Homöopathie Praxistipps

Echinacea angustifolia: Stärken Sie das Immunsystem Ihres Hundes

Lesezeit: < 1 Minute Echinacea angustifolia (Sonnenhut) wird meist beim Hund eingesetzt, um das Immunsystem zu unterstützen. Es steigert die körpereigene Abwehr und wird auch als antibakterielles Antibiotikum angesehen. Es kann bei allen Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

< 1 min Lesezeit

Echinacea angustifolia: Stärken Sie das Immunsystem Ihres Hundes

Lesezeit: < 1 Minute

Echinacea angustifolia – Anwendung beim Hund

Echinacea wird meist als Begleittherapie zur Unterstützung des Immunsystems beim Hund eingesetzt, um so die körpereigene Abwehr zu stärken. Bei allen möglichen Erkrankungen des Hundes kann es unterstützend mit eingesetzt werden.

Die Allgemeinsymptome, die angezeigt sind, wenn es als passendes Mittel gewählt wird sind Pulsbeschleunigungen, Bauchschmerzen mit übel riechenden Blähungsabgängen, Schmerzen in den Gelenken und wandernde Schmerzen in den Gliedmaßen. Unterstützend setzt man es bei Brustdrüsenentzündungen, bei Bauchfellentzündungen und Furunkeln ein. Alle Infektionen, die mit einer geschwächten Abwehr einhergehen, sprechen in der Regel gut auf das Mittel an.

Einsatzmöglichkeiten von Echinacea>

Die Einsatzmöglichkeiten von Echinacea beim Hund sind sehr vielfältig und es kann in der D 2/ D 6 oder D 30 verabreicht werden:

  • bei Schnupfen,
  • bei Furunkeln oder Karbunkeln
  • bei allen Erkältungskrankheiten
  • bei Virusinfektion
  • bei Fieber
  • bei Bisswunden
  • bei Husten
  • bei Halsschmerzen
  • bei allen allgemeinen Entzündungen
  • bei Abszessen
  • bei Venenentzündungen
  • bei Hauterkrankungen
  • bei Abwehrschwäche des Immunsystems
  • bei Drüsenschwellungen
  • bei Infektionskrankheiten

Besserung stellt sich bei diesem Mittel bei Ruhe, beim Hinlegen oder nach einer Anstrengung ein. Die Erkrankung verschlechtert sich bei Kälte.

In akuten Krankheitsfällen kann Echinacea dreimal bis sechsmal täglich verabreicht werden. Die Globulis (3-5 Stück) sollten in etwas Wasser aufgelöst werden und direkt ins Maul eingegeben werden. Wenn der Hund sich weigert, kann die Lösung auch über ganz wenig Nassfutter verabreicht werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: