Schule

Hausaufgaben: So lernt Ihr Kind leichter und nachhaltiger Vokabeln

Hausaufgaben: So lernt Ihr Kind leichter und nachhaltiger Vokabeln
geschrieben von Katharina Schlamp

In der Grundschule wird der Fremdsprachenunterricht sehr spielerisch gestaltet, doch nach dem Übertritt in eine weiterführende Schule wird er oft zur Qual: In kurzer Zeit müssen viele Vokabeln gelernt werden. Helfen Sie Ihrem Kind mit den folgenden 4 Tipps, die Wörter langfristig zu behalten und weiterhin Spaß an der Fremdsprache zu haben.

1. Tipp: Nie mehr als fünf Vokabeln am Stück lernen – clustern

Egal wie viele Vokabeln du zu lernen hast: Teile die Menge in „Blöcke“ á 5 Vokabeln auf. Das Gehirn betrachtet diese 5 als eine Einheit; man sagt Cluster dazu. Danach kannst du wieder 5 angehen. Wenn du versuchst, eine lange Reihe Vokabeln auf einmal zu lernen, bleiben auch nur fünf hängen. Die zusätzliche Arbeit lohnt sich also nicht.

2. Tipp: Achte auf die richtige Reihenfolge bei den Hausaufgaben – verteiltes Lernen

Stelle einen „Vokabelblock“ an den  Anfang der Hausaufgabenzeit. Widme dich dann einer Aufgabe, die nichts mit Sprache zu tun hat, wie z. B. einem Teil der Mathematik-Hausaufgaben. Ist diese Aufgabe erledigt, wiederhole die bereits gelernten Vokabeln und lerne anschließend den nächsten Vokabelteil.

Sind alle Hausaufgaben erledigt und alle Vokabeln gelernt, wiederholst du noch einmal alle Vokabeln zusammen – am besten nach einer kleinen Pause. Das nennt man „verteiltes Lernen“. Es hält viel besser, als viele Vokabeln am Stück zu pauken.

3. Tipp: Vokabellernen und Spaß sind kein Widerspruch

Du behältst die Vokabeln besser, wenn du sie dir spielerisch aneignest. Gibt es einen Merkvers, dann präge ihn dir ein. Oder du erfindest selbst ein Lied oder eine Geschichte mit den neuen Wörtern. Durch diese Hilfsmittel kannst du dir die Vokabeln leichter merken und auch schneller abrufen, wenn du sie brauchst.

Besonders effizient und leicht zu erfinden sind Eselsbrücken. Je mehr Kreativität und Phantasie du in diese Merkhilfen steckst, umso leichter merkst du dir die Aussprache und die deutsche Bedeutung. Sprich das englische Wort laut aus, überlege, an welches deutsche Wort es dich erinnert und denke dir dann eine kleine Geschichte aus, mit der du die englische und deutsche Bedeutung über die Eselsbrücke verbindest.

4. Tipp: Wiederholen – wiederholen – wiederholen!

Besonders viel Spaß macht es, die Vokabeln auf unterschiedliche Art und Weise zu lernen:

  • mehrmals laut aufsagen,
  • in der gleichen Reihenfolge aufsagen,
  • in umgekehrter Reihenfolge aufsagen,
  • in unterschiedlicher Reihenfolge aufsagen,
  • still „im Kopf“ wiederholen,
  • mehrmals aufschreiben und immer wieder kontrollieren, ob es richtig geschrieben ist.
  • zum Schluss dir selbst bestätigen, dass du super gelernt hast.

Fazit: Weniger ist manchmal mehr! Helfen Sie Ihrem Kind dabei, sich selbst nicht zu überfordern, sondern das Vokabellernen systematisch anzugehen. Dann werden die neuen Wörter nachhaltig im Gehirn verankert.

Lesen Sie zu diesem Thema auch meine Artikel:

Bildnachweis: Photographee.eu / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Katharina Schlamp