Praxistipps

Rechtshemisphärischer Lerntyp: So helfen Sie ihm bei den Hausaufgaben

Lesezeit: 2 Minuten Ihr Kind ist fleißig, befolgt die Lerntipps seiner Lehrer und schreibt trotzdem in den Lernfächern laufend schlechte Noten? Möglicherweise liegt das daran, dass es "falsch" lernt. Es lernt also nicht so, wie es seinem Lerntyp entspricht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Kind unterstützen können, wenn es ein rechtshemisphärischer Lerntyp ist.

2 min Lesezeit
Rechtshemisphärischer Lerntyp: So helfen Sie ihm bei den Hausaufgaben

Rechtshemisphärischer Lerntyp: So helfen Sie ihm bei den Hausaufgaben

Lesezeit: 2 Minuten

Woran erkenne ich den Lerntyp meines Kindes?

Grundsätzlich benutzt jeder Mensch beide Gehirnhälften, jedoch sind bei den meisten Menschen die Fähigkeiten einer Hemisphäre stärker vertreten und besser trainiert. Deswegen unterscheiden sich die Menschen darin, mit welcher Hemisphäre des Gehirns sie den Lernstoff vorrangig verarbeiten. Es gibt einige Hinweise, die Sie bei Ihrem Kind beobachten können:

Ein Kind, das eher die rechte Hemisphäre nutzt, tut sich mit Abstraktem schwer, löst Rechenaufgaben intuitiv und bemalt seine Hefte mit allen möglichen Gestalten. Denn diese Hälfte des Gehirns ermöglicht es ihm, den künstlerisch-schöpferischen Inhalt seiner Umgebung zu interpretieren.

So unterstützen Sie Ihr Kind, wenn es ein rechtshemisphärischer Lerntyp ist

  • Ihr Kind sollte das Lernen stärker auf Fühlen, Rhythmus und Visualisierung ausrichten. Üben Sie mit ihm z. B. gereimte Merksätze für das Grammatik- oder Vokabellernen, wie etwa:He, she it,
    an „s“ must sit
    – in questions too,
    it’s „does“, not „do“.
  • Es hilft Ihrem Kind auch sehr, wenn es die neuen Vokabeln so oft wie möglich in unterschiedlichen Anwendungssituationen schreibt. Dadurch prägt es sich die Bedeutung und die Schreibweise der Wörter sicher und langfristig ein.
  • Bei „konkreten“ Vokabeln wie z. B. den Möbelstücken eines Kinderzimmers zeichnet es die Gegenstände am besten und schreibt die entsprechenden Vokabeln mit auf das Bild.
  • Darüber hinaus passt zu diesem Lerntyp die Loci-Methode: Ihr Kind stellt sich einen bekannten Ort vor – das eigene Zimmer oder den Schulweg. Mit jedem neu zu lernenden Wort verbindet es eine Stelle an diesem Ort.
    (siehe auch mein Artikel Mit Mnemotechniken das Lernen in den Griff bekommen).

Fazit: Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Kind nicht mit den falschen Lerntechniken plagt. Finden Sie mit ihm zusammen die Lernstrategie heraus, die am meisten seinem Lerntyp entspricht. Achten Sie darauf, dass es diese gezielt und häufig einsetzt. Dies garantiert den Lernerfolg.

Lesen Sie dazu auch meine Artikel:

Bildnachweis: LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):