Gadgets

iPad, iPhone und iPod touch in ein Oszilloskop verwandeln

iPad, iPhone und iPod touch in ein Oszilloskop verwandeln

iPad, iPhone und iPod touch haben ein hochauflösendes Display, das sich gut für die Anzeige der Messwerte eines Oszilloskops eignet. Um ein iPad oder iPhone in ein digitales Speicheroszilloskop zu verwandeln, werden eine kostenlose App und ein Adapter von Oscium benötigt.

Die kostenlose Oszilloskop-App für iPad und iPhone
Interessieren Sie sich dafür, Ihr iPad oder iPhone als Oszilloskop zu verwenden, laden Sie am besten zunächst die kostenlose Oszilloskop-App von Oscium aus dem App Store.

Ohne den kostenpflichtigen Adapter lässt sich die App im Demomodus betreiben und zeigt Beispielwerte für den analogen Kanal beim Oszilloskop-Einsatz. Sie können so die Bedienung des iPad bzw. iPhone-Oszilloskops ausprobieren. 

Während Sie bei einem herkömmlichen Oszilloskop die Einstellung über Bedienknöpfe und Tasten vornehmen, läuft die Bedienung bei iPad und iPhone über den Touchscreen (Touch-Scope).  Oben links sind farbige Schaltflächen für den analogen Kanal (CH A) und die vier digitalen Eingänge (D1, D2, D3 und D4). Die Bezeichnung der Kanäle lässt sich ändern und diese auch einzeln aktivieren oder deaktivieren.

Für die Kopplung kann zwischen AC (Wechselstrom) und DC (Gleichstrom) gewählt werden. Bei der Sonde haben Sie die Wahl zwischen 1x und 10x. Rechts finden sich die Einstellungen für die Cursor, Auslöser und das Messen. Über die Schaltfläche Vorführung können Einstellungen für Funktion (Keine, Sinus, Quadrat, Dreieck und Sägezahn), Amplitude, Frequenz und DC-Versatz vorgenommen werden. Einstellungen für die digitalen Eingänge sind in der Demo nicht verfügbar.

Die angezeigten Werte zu den Kanälen im unteren Bereich lassen sich über deren Farben den Kanälen zuordnen. Es gibt eine Menüoption für eine Bildschirmkopie, die zum Beispiel zur Dokumentation genutzt werden kann. Ebenso kann wie bei iOS und dem iPad bzw. iPhone üblich mit einer Handgeste gezoomt werden.

Bedienung und Anzeige sind über das größere Display des iPad naturgemäß deutlich komfortabler als beim iPhone, das dafür wieder durch seine geringere Größe im mobilen Einsatz Vorteile hat. Mit einer Beinhalterung wie MyClip kann aber auch der Techniker vor Ort mit dem iPad als Oszilloskop arbeiten und hat zudem noch die Hände frei.

Für den Oszilloskop-Betrieb ist der Adapter iMSO-104 von Oscium erforderlich
Zum Messen ist der Adapter iMSO-104 von Oscium erforderlich, der zu allen Generationen von iPod touch (1., 2., 3. und 4. Generation), iPhone (3G, 3GS, 4) und iPad mit iOs ab Version 3.1.3 kompatibel ist. Im Lieferumfang ist enthalten:

  • iMSO-104 Oszilloskop-Hardware (Mixed-Signal-Scope)
  • 1x/10 Analog-Sonde (Prüfspitze)
  • Testklemmen (4 Digital + 1 Erde)
  • SMD-Grabber (4 Digital + 1 Erde)
  • Schraubenzieher zur Einstellung der analogen Wellenform-Kompensation
  • Abdeckungen für die analogen Messspitzen (2 Stück)

Das Oszilloskop kann damit die Messwerte von einem analogen Kanal und vier digitalen Eingängen mit einer maximalen Sample-Frequenz von 12 Megasamples/s anzeigen. Die Bandbreite der Eingänge beträgt 5 MHz.

Vor- und Nachteile des iPad/iPhone-Oszilloskops
Die technischen Daten des iMSO-104 sind im Vergleich zu Profigeräten bescheiden. Diese bieten mit 50 MHz, 100 MHz oder auch 300 MHz eine um ein Vielfaches höhere Bandbreite. Ebenso ist die Abtastrate mit bis zu 1 GS/s weitaus höher.

Dagegen punktet das iPad/iPhone-Oszilloskop durch den günstigen Preis und im Fall des iPad mit dem größeren und höher auflösenden Display. Es handelt sich nach Aussage von Oscium um die erste Oszilloskop-Lösung für iPad, iPhone und iPod touch.

Bezugsquellen und Preise
Der Adapter iMSO-104 ist direkt über den Online-Shop des Herstellers Oscium für 297,99 US-Dollar erhältlich. Mit Versandkosten und Zoll dürfte der Europreis kaum unter der Dollarpreis-Angabe liegen. 

Die Beinhalterung MyClip für das iPad  und iPad 2 kann bei Siebert Luftfahrtbedarf für 44,90 Euro bezogen werden (Bestellnummer 15119).

Über Ihren Experten

Michael-Alexander Beisecker

Leave a Comment