Notfallfunktionen für Android-Smartphones bei Verlust und Diebstahl

Mit der Android-App Anti-Theft von Bitdefender kontrollieren Sie ein gestohlenes Smartphone.

Ein Android-Smartphone ist schon aufgrund des Anschaffungspreises in den meisten Fällen kein preiswertes Konsumgut. Noch wertvoller wird das Gerät durch Ihre gespeicherten Daten und bezahlten Apps. Ein Smartphone-Diebstahl kann daher ein fatales Nachspiel haben. Aber mit den folgenden, kostenlosen Apps haben Sie beste Chancen, Geld und Nerven zu sparen und Dieben ins kriminelle Handwerk zu pfuschen.

Smartphones auf dem Weg zum Standard-Mobiltelefon

Smartphones mit dem Google Android-Betriebssystem sind marktführend. Schon fast 50 Prozent der Mobilfunk-Anwender setzen ein Smartphone ein, dieses Jahr sind laut Marktforschung 4 von 5 verkauften Mobiltelefone keine klassischen "Handys" mehr, sondern Smartphones.

Auf den "cleveren Telefonen" werden zunehmend viele persönliche und geschäftliche Daten gespeichert: Telefonnummern, Geburtstage, E-Mails, private Fotos und Videoclips, Musik oder sogar vertrauliche Unternehmensdokumente im Rahmen von BYOD (bring your own device), einer Arbeitsrichtlinie zum Einsatz eines privaten Geräts am Arbeitsplatz.

Klar ist: Wer wertvolle oder unwiederbringliche Daten auf dem Smartphone spazieren trägt, sollte eine verantwortungsvolle Datensicherung durchführen. Aber was passiert im Falle des Geräteverlusts mit dem verloren gegangenen Androiden? Lösungen für Smartphone-Modelle mit dem Betriebssystem Android bieten Ihnen die beiden kostenlosen Apps "Anti-Theft" und "AndroidLost".

"Anti-Theft" von Bitdefender

Beim Diebstahl mobiler Geräte dreht Bitdefender ab sofort den Spieß um. Der Sicherheitsexperte hat die neue Standalone-Software Bitdefender "Anti-Theft" für Android-Geräte und Notebook-PCs veröffentlicht. Die Lösung gibt dem rechtmäßigen Besitzer gestohlener Laptops, Tablets oder Smartphones via Online Account oder SMS die Kontrolle über sein Gerät wieder zurück.

Normalerweise gewinnt ein Dieb in dem Moment die Kontrolle über ein Gerät, sobald er es gestohlen hat. Stiehlt er ein Smartphone, Tablet oder einen Laptop, dessen Besitzer Bitdefender Anti-Theft verwendet, verliert er diese Kontrolle jedoch umgehend wieder. Der Bestohlene kann über Anti-Theft den genauen Standort des Diebesguts auf einer Karte markieren.

Zudem alarmiert ihn die Software, sobald der Dieb versucht, die SIM-Karte zu wechseln. Der Nutzer hat dann die Möglichkeit, den Zugriff auf sein gestohlenes Gerät zu sperren. Nicht zuletzt kann er einen Alarm auf dem Gerät auslösen. Und schließlich ist das Opfer in der Lage, sensible Daten auf seinem verlorengegangenen Device aus der Ferne zu löschen, um sie vor Missbrauch zu schützen.

Bitdefender Anti-Theft läuft "heimlich" auf dem jeweiligen Gerät. Die meisten Diebe werden nicht einmal realisieren, dass es überhaupt installiert ist. Neben dem Schutz durch PIN und Passcodes erhöht Bitdefender die Sicherheit dahingehend, dass dem rechtmäßigen Besitzer die Kontrolle aus der Ferne wieder zurückgegeben wird.

Dazu loggt der Nutzer sich lediglich über einen Online-Konto ein. Er erhält so wieder umgehend Zugriff auf sein Smartphone, seinen Laptop oder seinen Tablet-PC. Auch wenn das verschwundene Gerät gerade nicht mit dem Internet verbunden ist, ist der Anti-Theft-User in der Lage, mittels SMS den Zugriff zu verweigern.

So kann der Nutzer einen Rückruf des gestohlenen oder verlorenen Geräts anordnen oder dafür sorgen, dass das Smartphone den nächsten eingehenden Anruf automatisch entgegennimmt. Hier finden Sie weitere Informationen zu Bitdefender Anti-Theft.

"Android Lost" von Thais Borg

Mit "Android Lost" von Thais Borg gibt es eine weitere, kostenlose Notfall-Software, die Ihnen hilft, falls Ihr Android-Gerät nicht mehr auffindbar ist. Mit der App lassen sich Android-Smartphones über jeden PC oder jedes Notebook mit Internet-Zugang fernsteuern. In diesen Schritten installieren und nutzen Sie Android Lost:

  1. Voraussetzung für die Nutzung von AndroidLost.com ist (neben einem Android-Smartphone) ein kostenloser Google-Account, der unter anderem für die Lokalisierung per Google-Maps erforderlich ist.
  2. Öffnen Sie am PC im Internet-Browser diese Adresse. Dort finden Sie den QR-Code mit dem Download-Link für die einfache Installation. Alternativ benutzen Sie den dortigen Google-Market-Link.
  3. Nach der Installation starten Sie die App. Sofern das Android-Smartphone nicht in Ihrer Reichweite ist, können Sie auch mit einem anderen Phone eine SMS zu dem Gerät senden, die den Text "androidlost register" sendet.
  4. Loggen Sie sich dann in Ihren Google-Account ein und bestätigen Sie, dass AndroidLost die Berechtigung zum Zugriff auf Ihr Google-Konto erhält.
  5. Sie erhalten auf Ihrem Android-Smartphone eine Nachricht, dass das Gerät an das System angehängt wurde. Um per Fernsteuerung das Smartphone auch zu verriegeln oder zu löschen, müssen Sie auf REQUEST ADMINISTRATOR RIGHTS tippen und mit AKTIVIEREN die aufgeführten Vorgänge als rechtmäßig anerkennen.
  1. Tippen Sie abschließend auf EXIT. Entspannen Sie sich kurz bei einem Schluck Ihres Lieblingsgetränks und laden die Webseite im Browser ab und zu neu. Im Test war der Account nach einer Minute aktiv und die Verbindung zwischen Google E-Mail-Account und AndroidLost war hergestellt. Sie erhalten dann eine "Congratulation"-Nachricht.
  2. Nun können Sie am PC oder Notebook sich dem Menü CONTROLS zuwenden, und damit beginnen, Ihr Smartphone mit den beschriebenen Möglichkeiten fernzusteuern und zu überwachen. Das sollten Sie in jedem Fall etwas üben, um die tatsächlichen Effekte auf Ihrem Android-Smartphone kennen zu lernen.

Ist Android Lost installiert, haben Sie Zugriff auf eine ganze Reihe von Notfall-Funktionen:

  • Eindringlicher Alarm, falls das Handy zum Beispiel nur in der Wohnung verlegt wurde. So kann es leichter gefunden werden.
  • Senden der GPS-Position an die hinterlegte Google-Mailadresse sowie senden einer Textbotschaft an mögliche Finder, die beim Neustart des Geräts angezeigt wird.
  • Benachrichtigung per E-Mail, falls eine andere SIM-Karte eingelegt wird, und damit Hinweise auf einen möglichen Dieb.
  • Auslesen von zuletzt gesendeten und empfangenen SMS. Diese werden an die hinterlegte E-Mail-Adresse gesendet.
  • Auslesen von getätigten oder empfangenen Anrufen – ebenfalls mit Benachrichtigung per E-Mail.
  • Sperren des Geräts und Ändern der PIN aus der Ferne, löschen der Inhalte von Speicherkarte und Gerätespeicher.
  • Sogar die Handy-Kameras an Front und Rückseite lassen sich unbemerkt aus der Ferne aktivieren. Je nach Situation kann der Eigentümer so ein Bild von dem Ort machen, wo er das Smartphone verloren hat, oder er erhält sogar ein Foto des mutmaßlichen Diebs.

Beachten Sie: Ganz gleich, welche App mit Schutzfunktionen Sie einsetzen, diese Apps dürfen nicht missbraucht werden! Es ist strafbar, solche Apps mit Spionagefunktionen auf Smartphones anderer Geräteeigentümer zur heimlichen Überwachung zu installieren.

Weitere Tipps zum Praxiseinsatz von Android-Smartphones finden Sie in den folgenden experto-Artikeln:

Veröffentlicht am 17. Oktober 2012