Computer Praxistipps

Android erobert Smartphones, Netbooks und Tablet-PCs

Lesezeit: 3 Minuten Mit Android gewinnt ein Betriebssystem immer größere Marktanteile, das speziell für den Einsatz auf Smartphones entwickelt wurde. Doch Android kann mehr. Auch auf Netbooks und Tablet-PCs bietet Android die Basis für eine heute schon geradezu unüberschaubare Anzahl von Anwendungen (Apps). Den Anfang der Android-Entwicklung bis heute lesen Sie in diesem Beitrag.

3 min Lesezeit

Android erobert Smartphones, Netbooks und Tablet-PCs

Lesezeit: 3 Minuten

Betriebssysteme legen die Basis für die Nutzung einer Hardware-Plattform
Der Markt der Betriebssysteme ist auf jeder Rechner-Plattform von ganz besonderer Bedeutung. Denn das Betriebssystem legt die grundlegenden Fähigkeiten zum Verwalten der benutzten technischen Hardware-Plattform fest, die von allen Anwendungen genutzt wird.

Zudem ist auch die Art der Lizenzierung bei der Benutzung des Betriebssystems wichtig. Auch wenn zunächst die Hersteller der Geräte von Lizenzgebühren betroffen sind, so zahlen letztlich doch alle Anwender die Rechnung.

Bedeutung von Android
Auf dem Markt der Betriebssysteme ist "Android" trotz des zarten Alters, es ist erst seit Oktober 2008 verfügbar, von besonderer Wichtigkeit. Denn Android ist ein Betriebssystem und eine Software-Plattform, die speziell für die Anwendung auf mobilen Geräten entwickelt wurde.

Die Geschichte von Android begann 2003 mit dem gleichnamigen Unternehmen, das sich mit der Entwicklung von Software für Mobiltelefone beschäftigte und dabei einen Schwerpunkt auf die Einbindung von standortbezogenen Diensten legte. Das Unternehmen wurde nicht alt, denn es wurde schon 2005 vom Suchmaschinen-Krösus Google gekauft.

2007 gab Google bekannt, zusammen mit anderen Mitgliedern der frisch gegründeten Open Handset Alliance (OHA) ein quelloffenes Betriebssystem entwickeln zu wollen. Bis heute ist Android das zentrale Produkt der OHA, deren Leitung Google innehat.

Android basiert auf Linux
Das Android-Betriebssystem basiert auf dem Linux-Kernel 2.6., denn eine Stärke von Linux ist, dass es sich für Rechner unterschiedlichster Größe und für unterschiedlichste Zwecke hervorragend skalieren lässt. Android ist modular aufgebaut, somit kann fast jede mitgelieferte Betriebssystem-Applikation wie beispielsweise Mail, Kamera oder SMS durch eine andere ersetzt werden. Android legt für die Hardware-Plattform ganz bestimmte Mindest-Fähigkeiten fest, die wichtigsten sind:

  • Es muss ein berührungsempfindlicher Bildschirm (Touchscreen) vorhanden sein.
    Es sind spezielle Hardwaretasten definiert, mindestens müssen die Tasten "Home", "Menü" und "Zurück" vorhanden sein.
  • Der oberen Rand der Anzeige muss als Informationsleiste ausgeführt sein, die über Uhrzeit, Feldstärke des Empfangs, Ladezustand des Akkus, Netzwerkverbindungen und Synchronisation informiert.
  • Das Gerät muss das Navigationssystem GPS (Global Positioning System) unterstützten.
  • Es muss ein Lagesensor/Bewegungssensor integriert sein.

Für diese Rechner ist Android ideal
Android ist eine Entwicklung speziell für mobile Rechner. Als erstes Android-Gerät kam im Oktober 2008 unter dem Namen "T-Mobile G1" das Smartphone "HTC Dream" auf den US-Markt. Heute werden aber nicht nur viele Smartphones, sondern auch Netbooks und die neue Geräteklasse der Tablet-PCs mit Android ausgestattet.

Da es keine rechtlichen Hindernisse gibt und der Android-Quellcode frei verfügbar ist, kann Android relativ einfach auf praktisch jeden passend ausgestatteten Rechner portiert werden. Von der OHA unterstützte Projekte arbeiten daher sogar daran, Android auch für handelsübliche Desktop-PCs anzubieten, schließlich sind auch für stationäre Rechner inzwischen berührungsempfindliche Displays im Angebot.

Die Apps und der Markt
Ein Betriebssystem ist aber kein Selbstzweck, entscheidend sind die Anwendungen (Apps = Applikationen). Seit dem Erscheinen von Android hat sich die Anzahl der Apps geradezu explosionsartig vermehrt, inzwischen ist eine sechsstellige Zahl von Apps im Angebot und die Zahl wächst rasant weiter. Die Apps erhalten Sie von den einzelnen Programmanbietern, die meisten davon finden Sie zudem im Google play Store (vormals Google Market). Besondere Eigenschaft der Apps ist die sehr vereinfachte Installation auf dem Zielgerät, die bei der Nutzung eines Google-Kontos und dem QR-Code einer App im Google play Store nahezu vollautomatisch durchgeführt wird. Bei vielen Anwendern erfreuen sich Android-Apps deshalb einer besonderen Beliebtheit, weil weit mehr als die Hälfte der Apps sind kostenlos und die kostenpflichtigen Apps zudem noch preiswert. Nur selten kostet eine App 5 Euro oder mehr.

Die zukünftige Entwicklung von Android
Im Vergleich mit seinen Konkurrenten spricht für Android, dass es eine offene Plattform ist, die moderne Rechner und Geräte weit über die Smartphone-Plattform hinaus unterstützt. Schon heute gibt es auch Navigationssysteme, Media-Receiver und Uhren (eigentlich eher "Armbandcomputer"), die ebenfalls mit Android laufen.

Die Weiterentwicklung des Android-Betriebssystems wird zudem mit hoher Geschwindigkeit vorangetrieben. Hierbei spielt auch die offene Plattform dem System und damit Google in die Karten, da Hauptkonkurrent Apple mit seiner Abschottung der Hard- und Software-Plattform genau die gegenteilige Produktpolitik betreibt.

Zwar hat die Geschichte gezeigt, dass es schwieriger ist, mit einem offenen System Geld zu verdienen als mit einem proprietären System. Aber Google darf zugetraut werden, dabei über einen sehr langen Atem zu verfügen. Android ist ein Betriebssystem mit allerbesten Zukunftsaussichten.

Tipps zu Android bieten Ihnen die folgenden Experto-Artikel:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: