Businesstipps Microsoft Office

Entschlacken Sie jetzt Ihre Outlook PST-Datei

Lesezeit: 2 Minuten Sie trauen Ihren Augen nicht! Ihre Outlook PST-Datei wächst und wächst - und Ihr Outlook wird immer träger! So entschlacken Sie Ihre Outlook Datendatei.

2 min Lesezeit

Entschlacken Sie jetzt Ihre Outlook PST-Datei

Lesezeit: 2 Minuten

Sie nutzen Outlook als E-Mail-Programm und organisieren Ihre Termine mit dem Outlook-Kalender? Je nachdem wieviele E-Mails Sie täglich bekommen und ob diese mit Anhängen versehen sind, kommt es früher oder später zu einer großen Datenmenge. Spätestens dann, sollten Sie Ihre PST-Datei entschlacken. Denn diese Datenmengen schleppt Outlook als "Rucksack" mit sich herum. Es wird dabei immer träger und immer träger – bis letztendlich nichts mehr geht.

Sie sollten sich von Zeit zu Zeit vornehmen, folgende Strategien zum verschlanken Ihrer PST-Datei vorzunehmen:

  • Sie speichern die Anhänge auf der Festplatte.
  • Sie stellen das Autoarchivieren ein.
  • Sie räumen in bestimmten Zeitabständen auf.
  • Sie lagern ältere E-Mails und Termine mit der Exportfunktion auf die Festplatte aus.
  • Sie löschen ältere oder unwichtige Objekte.

Wenn Sie Elemente in Outlook löschen, dann verschwinden diese im Ordner "Gelöschte Objekte", eine Art "Papierkorb", aus dem Sie die Daten wiederherstellen können. Wollen Sie die Daten endgültig löschen, dann gehen Sie mit der "rechten Maustaste" auf den Ordner "Gelöschte Objekte" in der Navigationsleiste und wählen aus dem Kontextmenü den Befehl "Ordner ‚Gelöschte Objekte‘ leeren".

[adcode categories=“office,outlook“]

Die PST-Datei entschlacken
Jetzt werden die Elemente aus dem Ordner endgültig gelöscht – nein, nicht ganz! Es gibt an dieser Stelle noch die Möglichkeit mit speziellen Programmen, die "gelöschten" Daten wiederherzustellen. Der Grund ist, dass beim Leeren des Ordners "Gelöschte Objekte" die Elemente nur mit dem "Gelöscht-Flag" markiert werden. Endgültig und nicht wiederherstellbar gelöscht werden sie durch das "Komprimieren". Dies können Sie überprüfen, indem Sie die Größe der Outlook.pst-Datei vor und nach dem Komprimieren vergleichen.

Mit der Funktion "Komprimieren" entschlacken Sie Ihre PST-Datei wirklich
Wenn Sie Ihren Ordner "Gelöschte Objekte" geleert haben,
dann gehen Sie in Outlook 2003 auf "Menü", "Datei" und "Datendateiverwaltung".
Im nächsten Fenster markieren Sie Ihre Pst-Datei und klicken auf "Einstellungen". Im nächsten Fenster gehen Sie auf den Befehl "Jetzt komprimieren".

Jetzt öffnet sich ein Fenster, wo Sie Outlook zusehen können, wie es seine PST-Datei komprimiert. Hier werden alle "gelöschten" Daten mit dem "Gelöscht-Flag" endgültig aus der Datendatei entfernt. Die Outlook.pst-Datei ist entschlackt. Geschafft!
Mit OK schließen Sie das Fenster. Wenn Sie vorher unter "Ordner öffnen" die Größe der PST-Datei festgestellt haben, dann können Sie jetzt die Größe danach ablesen.

In Outlook 2007 kommen Sie zur Datendatei über "Menü", "Extras" und "Kontoeinstellungen". Sie öffnen den Reiter "Datendateien", markieren Ihre PST-Datei, klicken auf "Einstellungen" und entschlacken die PST-Datei mit "Jetzt komprimieren".

In Outlook 2010 kommen Sie über Register "Datei", "Kontoeinstellungen", "Kontoeinstellungen" und dem Reiter "Datendateien" zu Ihrer PST-Datei. Sie markieren die Datendatei und gehen über "Einstellungen" zu "Jetzt komprimieren".

Je nach Größe Ihrer Datendatei kann das Komprimieren 30 Minuten und länger dauern. Mit der Funktion "Komprimieren" machen Sie ernst mit dem Entschlacken Ihrer Outlook.pst-Datei.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: