Computer Praxistipps

Geheime Browser-Befehle: Dateien verwalten

Kennen Sie den Browser-Befehl file:/// brauchen Sie nicht mehr zum Windows-Explorer zu wechseln, wenn Sie einen Blick auf Ihre Festplatte werfen oder Dateien verwalten möchten. Sie greifen einfach über den installierten Internet Explorer, Firefox oder Google Chrome direkt auf die Dateien auf Ihrer Festplatte oder anderen angeschlossenen Laufwerken zu.

Geheime Browser-Befehle: Dateien verwalten

Wie Sie den Befehl file:/// bei Ihrem Browser anwenden

Den Befehl file:/// geben Sie wie eine Internet-Adresse (URL) in der Adresszeile Ihres Browsers ein. Dahinter kommt die Angabe des Laufwerks, Pfads und auf Wunsch auch einer Datei.

Geben Sie file:/// ohne weitere Angabe an, passiert entweder gar nichts (Mozilla Firefox) oder eine Fehlermeldung erscheint:

  • "Die Datei ‚file:///‘ wurde nicht gefunden. Überprüfen Sie die Schreibweise und wiederholen Sie den Vorgang" beim Internet Explorer
  • "Diese Webseite wurde nicht gefunden." bei Google Chrome

Das ändert sich, wenn Sie ein Laufwerk dahinter angeben, also beispielsweise file:///C: Sie erhalten nun den Inhalt Ihrer Festplatte angezeigt.

Das sehen Sie auf dem Bild am Anfang dieses Artikels am Beispiel von Mozilla Firefox. Google Chrome gibt noch zusätzlich Größe und Änderungsdatum der Dateien an und der Internet Explorer öffnet ein eigenes Fenster zur Dateiverwaltung.

Beachten Sie, dass beim Internet Explorer ein abschließender Schrägstrich bei Verzeichnissen und Laufwerken anzugeben ist, also file:///C:/, sonst erscheint wieder die vorgenannte Fehlermeldung. Das kann auch bei anderen hier nicht erwähnten Browsern auftreten.

Sobald Sie die Dateianzeige erhalten, können Sie sich durch die angezeigten Ordner wie im Ordner-Baum des Windows-Explorers zur gewünschten Datei klicken.

Schneller gelangen Sie zu einer Datei oder dem Ordner mit der Datei, wenn Sie den Pfad hinter file:/// angeben. Der folgende Befehl führt zum Beispiel direkt zur Anzeige der Schriften in Windows: file:///C:/Windows/Fonts/.

[adcode categories=“computer,betriebssysteme“]

Inhalt eines Ordners in neuem Register oder Tab des Browsers anzeigen

Möchten Sie den Inhalt eines Ordners in einem eigenen Register anzeigen, dann klicken Sie diesen mit der rechten Maustaste an und wählen "Link in neuem Tab öffnen" (Mozilla Firefox) oder "Link speichern unter" (Google Chrome).

Alternativ können Sie den Ordner auch in einem neuen Fenster öffnen und so zum Beispiel zwei Ordner nebeneinander betrachten. Der Befehl aus dem Kontextmenü lautet dazu bei Mozilla Firefox "Link in neuem Fenster öffnen".

Hinweis: Diese Befehle und die folgenden Anwendungen sind mit dem Internet Explorer nicht alle durchführbar, da dieser ein Windows-Explorer-Fenster mit dem normalen Kontextmenü von Windows anzeigt. Sie können hier also direkt Dateien verschieben, kopieren, löschen und umbenennen.

Inhalt einer Datei mit dem Browser betrachten

Haben Sie zwei Browser nebeneinander geöffnet, ist der folgende Trick besonders komfortabel: Sie ziehen einfach eine Datei in das zweite Browser-Fenster und sie wird dort geöffnet. Das funktioniert mit allen Dateitypen, die Ihr Browser direkt oder über Add-Ons unterstützt:

  • Textdateien wie .LOG, .TXT oder .INF und viele mehr
  • HTML-Dateien wie .HTM oder .HTML
  • PDF-Dokumente mit der Endung .PDF
  • Bilder zum Beispiel mit den Endungen .BMP, .JPG und .PNG

Videos, sofern die betreffenden Codecs und der benötigte Player installiert sind.

Inhalt einer Datei mit einer zugeordneten Anwendung öffnen

Dateien, deren Formate Ihr Browser nicht direkt unterstützt, öffnen Sie mit der zugeordneten Anwendung. Ein Doppelklick auf die betreffende Datei in der Ordneranzeige reicht aus und die Anwendung wird geladen.

Dateien in einen anderen Ordner kopieren

Was bei file:/// fehlt sind Befehle zum Verschieben, Kopieren oder Löschen von Dateien und Ordnern, die sind im Kontextmenü nicht vorhanden.

Doch Dateien und Ordner lassen sich auch mit dem Browser durchaus kopieren. Sie klicken dazu die betreffende Datei oder den Ordner an und wählen "Ziel speichern unter".

Dann öffnet sich ein Datei-Verwaltungsfenster und Sie wählen das Laufwerk und den Ordner, wo Sie die Dateien kopieren möchten.

Dateien mit Trick 17 über den Browser löschen, verschieben oder umbenennen

Eigentlich können Sie mit file:/// keine Dateien und Ordner löschen, aber über den Umweg des "Herunterladens" geht es doch!

Sie klicken eine beliebige Datei oder einen beliebigen Ordner mit der rechten Maustaste und wählen "Ziel speichern unter". Dann erscheint das Datei-Fenster von Windows, das dem Windows-Explorer ähnlich ist, nur weniger Funktionen hat.

Nun wechseln Sie im Datei-Fenster zum gewünschten Ordner oder der Datei, die Sie löschen möchten. Diesen Ordner bzw. die Datei klicken Sie nun mit der rechten Maustaste an und wählen "Löschen".

In diesem Fenster stehen Ihnen nun alle von Windows her gewohnten Kontextmenü-Befehle zur Verfügung, Sie können also Dateien und Ordner auch verschieben oder umbenennen.

Am Ende Ihrer Dateiverwaltung klicken Sie einfach auf "Abbrechen", denn Sie wollten ja die zuerst ausgewählte Datei nicht wirklich irgendwohin kopieren, sondern nur in das Explorer-Fenster von Windows für die Dateiverwaltung gelangen.

Ein paar Worte zur Syntax des Befehls

Der Befehl file:/// funktioniert ähnlich wie die Eingabe von Pfaden an der Eingabeaufforderung und doch gibt es einen großen Unterschied, der immer wieder zu Fehlern führt.

Der Aufruf des Laufwerks C: an der Eingabeaufforderung erfolgt mit C:, dagegen müssen Sie im Browser file:/// davorsetzen, also file:///C: schreiben bzw. bei einigen Browsern auch file:///C:/.

Schnell wird die Richtung der Schrägstriche bei der Eingabe von Pfaden verwechselt, also zum Beispiel file:C:WindowsFonts oder file:C:/Windows/Fonts/ eingegeben statt file:///C:/Windows/Fonts/.

Dann kommt bei den meisten Browsern ein Fehler "Datei nicht gefunden", außer bei Google Chrome, denn dieser Browser zeigt Ihnen trotzdem den Inhalt des gewünschten Ordners in einem eigenen Fenster an.

Der Befehl file:/// reagiert nicht auf Joker wie * und ?, die Sie an der Eingabeaufforderung verwenden können. Somit lassen sich keine Dateien aus einem Ordner filtern.

Einige Zeichen, die in Datei- und Ordnernamen erlaubt sind, müssen bei der Angabe hinter file:/// mit einem vorangesetzten Prozentzeichen gekennzeichnet werden. Das Leerzeichen wird durch %20 angegeben, also etwa:

file:C:Pfad%20mit%20Leerzeichen

Bestimmte Sonderzeichen, die in Windows-Pfaden und -Dateinamen zulässig sind, müssen ebenfalls mit einem Prozentzeichen gekennzeichnet werden. Das sind die Zeichen  ‘, {, }, `, ^ sowie alle Steuerzeichen, die Sie aber zur Dateiverwaltung mit Ihrem Browser ohnehin nicht verwenden werden.

Warum funktioniert der Befehl überhaupt?

Technisch handelt es sich bei dem Befehl file: und der Angabe der Pfade um einen einheitlichen Ressourcen-Bezeichner oder URI (Uniform Resource Identifier). Mit einem URI lassen sich sämtliche Ressourcen im Internet ansprechen und eben auch auf Ihrer Festplatte sowie den angeschlossenen Datenträgern.

So werden Webseiten aufgerufen (mit http:// oder https:// am Anfang), Dateien übertragen (ftp://) oder auch auf Dateien auf dem eigenen oder anderen Rechnern zugegriffen. Sie haben nun gesehen, was sich so alles mit Ihrem Browser machen lässt – achten Sie auf die Sicherheit Ihres Systems, damit das nicht auch andere machen können!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: