Gesundheit Praxistipps

Zucker macht krank – wie können Sie ihn ersetzen

Lesezeit: 2 Minuten Diabetes, die Zuckerkrankheit, wird begünstigt, wenn wir zu viel Zucker oder Weißmehlprodukte essen. Ist Diabetes festgestellt worden, rät der Arzt dazu, auf Zucker zu verzichten. Aber auch Patienten mit einem Candida-Befall sollen auf eine Zucker-freie Diät achten. Warum macht uns Zucker krank und wie kann man ihn auf gesunde Art ersetzen?

2 min Lesezeit
Zucker macht krank - wie können Sie ihn ersetzen

Zucker macht krank – wie können Sie ihn ersetzen

Lesezeit: 2 Minuten

Zucker macht uns krank

Zucker wie wir ihn kennen, egal ob aus Rüben oder aus Zuckerrohr, kommt in der Natur so nicht vor. Es gibt lediglich süße Früchte oder süße Gemüse (Möhren, Kürbis). Würden wir uns ganz naturbelassen ernähren, dann bekäme unser Körper Kohlehydrate hauptsächlich in Form von Getreide oder Gemüse. Diese Kohlehydrate muss der Körper erst verdauen und in kleine, verwertbare Bestandteile aufspalten.

Beim Zucker ist das anders. Zucker, Traubenzucker und Glukosesirup kann sehr schnell in die vom Körper verwertbare Glucose umgewandelt werden. Deshalb steigt der Blutzuckerspiegel rapide an. Daraufhin schüttet die Bauchspeicheldrüse eine Menge Insulin aus, was den Zucker in die Zellen schleust und der Blutzuckerspiegel fällt ganz schnell wieder ab. Das Ergebnis: wir haben gleich wieder Hunger. Deswegen schadet Zucker unserer Gesundheit und macht uns dick.

Zuckerfreie Ernährung

Gerade Diabetiker sollten auf eine Ernährung ohne Zucker achten. Doch auch Süßstoffe in Diabetiker-Produkten sind keine Lösung. Sie stehen im Verdacht krebserregend zu sein und haben zahlreiche Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Depressionen und vieles mehr. Zudem gaukeln Sie uns vor, dass wir dadurch Kalorien sparen können.

Wer aber ein Diät-Produkt mit Süßstoff isst, wird nicht satt und so wird der Hunger nur noch größer. Weit besser ist es, naturbelassene Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Wenn wir einen Apfel essen, enthält dieser auch Zucker, aber da er an Fasern gebunden ist und langsam verdaut werden muss, steigt der Zuckerspiegel nicht so rapide an. Zudem nehmen wir eine ganze Menge an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen zu uns. Ganz anders ist das schon bei Apfelsaft.

Hier trinken wir mit einem Glas den Zucker von mehreren Äpfeln auf einmal, der auch nicht mehr an Fasern gebunden ist! Ähnlich verhält es sich mit Weißmehl. Ein Vollkornbrot macht satter und vor allem länger satt. Wer zum Frühstück nur ein Marmeladenbrötchen oder weißen Toast isst, wird bald wieder von Hunger geplagt sein. Und die Bauchspeicheldrüse steht unter Stress.

Zucker ist in allen Fertigprodukten

Das Problem ist, dass Zucker in so gut wie jedem Fertigprodukt enthalten ist. Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie einmal die Inhaltsstoffe ihrer Tütensuppe, des Bohneneintopfs aus der Dose, der Salami oder der Nudelsoße. Eine gesunde, zuckerfreie Ernährung verlangt also auch, dass wir wieder selbst kochen und die Zutaten in unserem Essen bewusst auswählen.

Müsli ist aber gesund – oder? Selbst viele Müslis enthalten Unmengen von Zucker. Ein Müsliriegel hat nichts mit einer gesunden Ernährung zu tun, auch wenn die Werbung noch so oft betont, er enthalte (auch) Ballaststoffe. Wir müssen anfangen, die Inhaltsstoffe auf den gekauften Produkten zu lesen und bei allem, was wir essen mitzudenken.

Damit Zucker Sie nicht krank macht, lesen Sie über gesunde Zucker-Alternativen.

Bildnachweis: dream79 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: