Krankheiten Praxistipps

Wozu dient die Nebenniere?

Lesezeit: < 1 Minute Neben der Niere erfüllen auch die Nebennieren wichtige Funktionen im Körper, beispielsweise beim Wasser-, Hormon- und Zuckerhaushalt. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Nebennieren.

< 1 min Lesezeit
Wozu dient die Nebenniere?

Wozu dient die Nebenniere?

Lesezeit: < 1 Minute

Die Nebennieren sind paarige Hormondrüsen, die direkt wie eine Art Mütze auf die eigentlichen Nieren gestülpt sind. Bei einem erwachsenen Menschen sind sie rund 4cm lang, 4cm dick und etwa 2cm breit. Nebennieren wiegen jeweils zwischen 5 und 15 Gramm. Sie sind gemeinsam mit den Nieren von einer Fettkapsel und der Nierenfaszie umgeben.

Aus zwei mach eins

Obwohl die Nebennieren im Vergleich zu anderen Organen eher klein sind, erfüllen sie für den Menschen sehr wichtige Funktionen. Dabei muss man bei der Nebenniere zwischen der Nebennierenrinde und dem Nebennierenmark unterscheiden, die jeweils unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Insofern ist die Nebenniere sozusagen die Fusion zweier verschiedener Organe zu einem einzigen Organ.

Die Nebennierenrinde

In der Nebennierenrinde werden vor allem Steroidhormone, also männliche Geschlechtshormone, gebildet. Insofern spielt sie eine wichtige Rolle im menschlichen Hormonhaushalt. Die Nebennierenrinde ist zudem am Salz- und Wasserhaushalt beteiligt, da sie die Kalium- und Natriumkonzentration im Blut steuert. Bei einer Störung der Nebennierenrinde kann auch der Flüssigkeitshaushalt im Körper nicht mehr fehlerfrei funktionieren. Des Weiteren spielen Hormone aus der Nebenniere eine wichtige Rolle im Zuckerhaushalt und sind daher für die Energiebereitstellung im Körper wichtig.

Das Nebennierenmark

Im Inneren der Nebenniere liegt das Nebennierenmark. Im Nebennierenmark werden aus dem so genannten L-Tyrosin Adrenalin und Noradrenalin gebildet. Diese Hormone können aus der Nebenniere bei Bedarf direkt ins Blut abgegeben werden. Es ist dem sympathischen Nervensystem zugeordnet.

Da die Nebenniere an sehr vielen hormonellen Prozessen beteiligt ist, kann sich eine Störung extrem negativ auf den ganzen Körper auswirken.

Bildnachweis: sewcream / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: