Computer Praxistipps

Windows 8: Sicherheit schaffen durch einen Wiederherstellungspunkt

Es kann schnell passieren, dass eine virenverseuchte Datei oder ein falscher Treiber das Betriebssystem Microsoft Windows 8 beschädigt. In einem solchen Fall wäre es praktisch, das System auf den Zeitpunkt vor der Installation zurückzusetzen. Glücklicherweise lässt sich eine solche "Zeitmaschine" mit den Windows-Bordmitteln einrichten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Autor:

Windows 8: Sicherheit schaffen durch einen Wiederherstellungspunkt

Stellen Sie sich vor, dass Sie unter Windows einen vielversprechenden neuen Treiber für eine Hardwarekomponente oder ein Programme installieren. Nach dem Aufspielen hält die Software aber leider nicht was sie verspricht. Stattdessen stürzt der Rechner jetzt in regelmäßigen Abständen ab. Im Extremfall stünde jetzt eine zeitaufwendige Neuinstallation an, damit Sie zu einem stabilen Betriebssystem zurückkehren könnten. Glücklicherweise können Sie fehlerhafte Installationen auch rückgängig machen, indem Sie unter Windows einen Wiederherstellungspunkt setzen.

So erstellen Sie einen Widerherstellungspunkt unter Windows 8

Grundlegend empfiehlt es sich, vor jeder Installation, unabhängig davon, ob es sich um ein Programm oder einen Treiber handelt, einen Wiederherstellungspunkt zu setzen. Zu diesem Abbild des Systemstatus können Sie dann später jederzeit zurückkehren und fehlerhafte Installationen auf diese Weise nachträglich ungeschehen machen. Windows bietet Ihnen die praktische Funktion zur Erstellung eines Widerherstellungspunktes leider etwas versteckt an.

  1. Um einen Wiederherstellungspunkt zu erstellen, drücken Sie die Tastenkombination "Windows"-Taste und "w". Geben Sie im Suchfeld den Begriff "Wiederherstellungspunkt" ein und wählen Sie den Eintrag "Wiederherstellungspunkt erstellen" aus.
  2. Es öffnet sich ein neues Fenster mit der Bezeichnung "Systemeigenschaften". Um den aktuellen Status des Systems zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche "Erstellen".
  3. Vergeben Sie dann einen aussagekräftigen Namen für den Wiederherstellungspunkt. Sinnvoll ist beispielsweise das Datum, damit Sie bei einem Widerherstellen des Systems genau wissen zu welchem Zeitpunkt die Rücksetzung erfolgt. Zuletzt klicken Sie auf "Erstellen", um das Abbild des Systemstatus zu speichern.

So stellen Sie Windows 8 nach einem Fehler wieder her

Genauso einfach wie die Erstellung eines Systemabbildes ist auch die Rückkehr zum gespeicherten Status. Befolgen Sie dazu die ersten beiden Schritte aus dem vorherigen Abschnitt. Im Dialogfenster "Systemeigenschaften" klicken Sie dann auf "Systemwiederherstellung". Folgen Sie dann den Anweisungen, das System auf den alten Status zurückzusetzen.

Wichtig zu wissen ist, dass alle Dateien zurückgesetzt werden. Wenn Sie also zwischenzeitlich Dokumente, Fotos oder Videos auf der Festplatte gespeichert haben, werden auch diese gelöscht. Gegebenenfalls sollten Sie diese Dateien also vor dem Zurücksetzen des Systems auf einem externen Speichermedium wie einem USB-Stick sichern.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: