Fotografie Praxistipps

Tipps zu Unfall- und Schadensfotos

Lesezeit: 2 Minuten Hundert Mal ist nichts passiert und wenn es dann doch einmal im Straßenverkehr gekracht hat, einigt man sich bei Bagetellschäden auch gerne ohne Polizei. Stellt dann eine Woche später die Versicherung Fragen, ist es sehr praktisch, Fotos vom Unfall bzw. Schaden am Fahrzeug zur Hand zu haben. Gleiches gilt für Schäden in der Wohnung oder am Haus – mit Fotos lässt sich vieles besser verdeutlichen.

2 min Lesezeit
Tipps zu Unfall- und Schadensfotos

Tipps zu Unfall- und Schadensfotos

Lesezeit: 2 Minuten

Vor ein paar Jahren gab es spezielle Unfallsets für den Pkw, die in der Regel eine einfache Kompaktkamera oder eine Einwegkamera beinhalteten, um ggf. Aufnahmen von einem Unfall oder dem entstandenen Schaden zu machen. Mittlerweile bietet fast jedes Handy eine Kamera an oder man hat eine Kompaktkamera im Handschuhfach liegen.

Kommt es einmal zu einem Unfall oder einem Schaden im Haus, wie z. B. einem Wasserrohrbruch oder Schimmelbefall, sind Sie gut beraten, den Schaden mit Fotos so gut wie möglich zu dokumentieren. Denn oft ist es nötig, den Schaden schnell zu beheben, sodass man später nur anhand von Fotos den Sachverhalt belegen kann. Wir geben Ihnen ein paar Tipps zu Unfall- und Schadensfotos.

Tipps zu Unfallfotos

  • Auch wenn ein Unfall nichts Alltägliches ist und Sie infolge dessen nervös und durcheinander sind, greifen Sie nach Möglichkeit zur Kamera.
  • Machen Sie möglichst viele Aufnahmen der Unfallsituation aus unterschiedlichen Perspektiven. Im Idealfall unmittelbar nach dem Unfall.
  • Nehmen Sie sich nach dem Unfall in Ruhe Zeit, um Detailfotos vom Schaden am Fahrzeug zu machen. Fotografieren Sie den Schaden aus unterschiedlichen Perspektiven, zum einen im Detail und zum anderen auch so, dass Dinge im Umfeld des Schadens zu erkennen sind. Machen Sie auch Fotos vom gesamten Fahrzeug.
  • Um die Größenverhältnisse bei kleineren Schäden zu verdeutlichen, lassen Sie einen Helfer einen Zollstock mit ins Bild halten.

Tipps zu Schadensfotos

  • Machen Sie Fotos im Idealfall unmittelbar nach dem Eintritt des Schadens wie z. B. einem Wasserrohrbruch. Meist muss der Schaden schnell behoben werden und danach sieht es nur noch halb so wild aus.
  • Machen Sie beispielsweise bei Schimmelbefall Detail-Aufnahmen und um die Größe des Befalls zu verdeutlichen auch Fotos, in die Sie das Umfeld mit einbeziehen.
  • Um die Größe von Schäden wie z. B. Risse in Fliesen oder Brandflecken im Teppichboden zu verdeutlichen, legen Sie bei der Aufnahme einen Zollstock oder ein Lineal daneben.
  • Das Lineal kann auch hilfreich sein, wenn beispielsweise Sie oder Ihr Kind versehentlich einen Kratzer in ein fremdes Fahrzeug gemacht haben. Halten Sie bei den Aufnahmen das Lineal mit ins Bild, um die Größe zu verdeutlichen.

Bildnachweis: Kwangmoo / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):