Gesundheit Praxistipps

Mentaltraining: Mit EFT Blockaden und Ängste lösen

Lesezeit: 2 Minuten Blockaden sind Hindernisse, die einem von der Wiege an in den Weg gestellt werden. Hindernisse, die den "Fluss des Lebens" behindern, sein Strömen stören. Plötzlich kommt das Leben ins Stocken, ins Ungleichgewicht. Man fühlt sich, also ob man mit angezogener Handbremse fährt. EFT kann helfen.

2 min Lesezeit

Mentaltraining: Mit EFT Blockaden und Ängste lösen

Lesezeit: 2 Minuten

Mit EFT Blockaden und Ängste lösen
Durch Blockaden kommt plötzlich das Leben ins Stocken, ins Ungleichgewicht. Diese Blockaden sind die Glaubenssätze und Überzeugungen, die tief in uns verankert sind. Das Muster „Ich kann das sowieso nicht“ ist im Unterbewussten eingebrannt.

Die Blockaden wirken wie tonnenschwere Felsblöcke an denen kein Vorbeikommen ist. Man ist wie gelähmt und wirft seine Pläne schnell über den Haufen. Man fühlt sich, also ob man mit angezogener Handbremse fährt.

EFT löst Blockaden
Eine Methode, solche Blockaden zu lösen, ist das „EFT“ und bedeutet „Emotional Freedom Technics“, die Technik der Emotionalen Freiheit. Man bezeichnet sie auch als „Klopfakupressur“ und kann in kurzer Zeit Erstaunliches bewegen. Blockaden sind nichts anderes als Verstopfungen der Energiebahnen. Die Energie kann nicht mehr ungestört fließen. Vergleichbar mit einem Bach, der plötzlich durch äußere Widrigkeiten mit Holz, Schlamm und Steinen an einer Stelle gestaut wird.

Wir versuchen nun also diese Barrieren wegzuräumen und das Wasser (sprich die Energie) wieder frei fließen zu lassen. Bei der Klopfakupressur werden verschiedene Stellen des Körpers und des Gesichtes mit den Zeige- und Mittelfingern rhythmisch abgeklopft. So werden in einer festen Reihenfolge verschiedene Energiepunkte des Körpers („Meridiane“) mit den Fingerkuppen (etwa 8-10-mal pro Energiepunkt) aktiviert. Die Energie kann danach wieder frei strömen.

Wichtig ist dabei, das aktuelle Problem oder die Blockade in einem Kernsatz kurz und präzise zu formulieren und intensiv mit dem damit zusammenhängenden negativen Gefühl in Kontakt zu treten. Versuchen Sie in einer Skala von eins bis zehn die Stärke des Gefühls zu klassifizieren. Nach dem ersten Klopfdurchgang versuchen Sie zu ermitteln, ob und um wie viele Punkte auf der Skala es Ihnen besser geht. Nun klopfen Sie so lange, bis Sie auf der Skala bei 0 angekommen sind, demnach also das negative Gefühl oder sogar die Blockade verschwunden ist.

Um mit dem negativen Gefühl oder der Blockade Kontakt aufzunehmen, sprechen Sie zunächst einen Einstimmungssatz. Dieser Einstimmungssatz beschreibt im ersten Teil zunächst Ihr Problem und im Folgenden einen Hinweis, der zur Entschärfung des Problems beiträgt. Vor allem aber hilft er, unbewusste Widerstände, die eine Auflösung der Blockade verhindern könnten, erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Beispiel für das Lösen ein Blockade durch EFT
Am Beispiel der Flugangst sieht die Technik der emotionalen Freiheit wie folgt aus: Zwei Einstimmungssätze (Hier aktivieren Sie die Handkantenpunkte beider Hände. Die Handkantenpunkte liegen an den Handkanten der beiden Kleinfingergrundgelenke):

  1. „Auch wenn ich diese Flugangst habe, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“ (3x, Handkantenpunkt rechte Hand)
  2. „Auch wenn ich es nicht verdient habe frei von dieser Flugangst zu sein, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“ (3x, Handkantenpunkt linke Hand )

Danach tief ein- und ausatmen. Während des eigentlichen Klopfvorganges sprechen Sie den Klopfsatz, der das eigentliche Problem auf den Punkt bringt.
Hier also zum Beispiel:

„Diese Flugangst, die mich so plagt“.

Dabei werden die folgenden Punkte im Gesicht und Körper in der Reihenfolge nach abgeklopft:

  1. Augenbrauen innen (am Anfangspunkt der Augenbrauen innen)
  2. Augen außen (am knöchernen Augenrand, wo die Lachfältchen sind)
  3. Mitte unter den Augen (in der kleinen Vertiefung auf dem Jochbein)
  4. unter der Nase
  5. im Kinngrübchen
  6. auf dem Schlüsselbein (in der Verbindung zwischen Brust- und Schlüsselbein, unter dem Knochenvorsprung)
  7. Unter dem Arm (unterhalb der Achselhöhle, neben dem Brustmuskel)
  8. auf dem höchsten Punkt des Kopfes
  9. Daumen (am Nagelfalz an der dem Körper zugewandten Seite)
  10. Zeigefinger (am Nagelfalz an der dem Daumen zugewandten Seite)
  11. Mittelfinger (am Nagelfalz an der dem Zeigerfinger zugewandten Seite)
  12. Kleiner Finger (am Nagelfalz an der dem Ringfinger zugewandten Seite)

Weitere Informationen:

  • Der Schlüssel zum Glück liegt in uns selbst von Holger H. Jungandreas und Christine Münzer.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: