Lebensberatung Praxistipps

Lastminute Urlaubs-Tipps für Gestresste

Lesezeit: 2 Minuten Machen Sie Ihre Urlaubszeit zur Erholungszeit, um gezielt Arbeitsstress abzubauen. Hier erfahren Sie einen Lastminute-Urlaubstipp, wie Sie aus Ihren Urlaubstagen Kraftquellen für Ihren Berufsalltag schaffen können.

2 min Lesezeit

Autor:

Lastminute Urlaubs-Tipps für Gestresste

Lesezeit: 2 Minuten

Kennen Sie das auch: Ihr Urlaub war voller Action und wenn Sie wieder zurück zur Arbeit kommen, könnten Sie gerade noch ein paar Tage zur Erholung vom Urlaub gebrauchen. Machen Sie doch aus Ihrem Urlaub eine Kraftquelle für den Arbeitsalltag, an der Sie ständig, auf Abruf, Urlaubsenergie "tanken" können. Wie soll das gehen?

Vorsicht: Erste Gedankenfallen
Schon Wochen und Tage vor der Abreise in den wohlverdienten Urlaub schaltet Ihr Kopf immer wieder auf die Urlaubsplanung um. Ihre To-Do-Liste wird kontinuierlich abgearbeitet. Trotz alledem schleichen sich hier und da Sorgen-Gedanken ein, wie zum Beispiel:

  • Hoffentlich ist nicht so viel Stau auf der Fahrt.
  • Was kann ich mir einfallen lassen, dass die Kids gut drauf sind, damit ich entspannter fahren kann?
  • Wenn nur das Wetter dieses Mal besser hält.
  • Hoffentlich werden wir nicht wieder im Hotel bestohlen und hoffentlich wird das Essen nicht wieder so ungenießbar sein.

[adcode categories=“lebensberatung,selbstmotivation“]

Sie haben endlich Ihren letzten Arbeitstag hinter sich und nun können Sie auf URLAUB umschalten. Die Familie ist schon startklar und ab in den Urlaub. Ach ja, und dann hat sich im Gepäck noch eine richtige Ladung von "Hoffentlich-Nicht" Denk-Gepäck eingeschlichen. Und mit garantierter Sicherheit werden sich, wenn Sie genau hinschauen und ehrlich sind, diese Sorgen und Befürchtungen verwirklichen. Sicherlich haben Sie schon einmal von "Selbsterfüllenden Vorhersagen" gehört. 

Wie können Sie solche Sorgen und Befürchtungen abschalten?
Ganz einfach. Sie formulieren Ihre Sorgen, Befürchtungen und negativen Erfahrungen einfach um. Dies machen Sie ganz bewusst zuerst beim Denken und dann auch beim Sprechen – mit sich selbst oder mit anderen. Sie haben jeweils 16 Sekunden Zeit, bis sich eine selbsterfüllende Vorhersage mit garantierter Sicherheit automatisiert.

Hier die Anleitung für das Anti-Sorgen Umschalten im Gehirn: 

  1. Sorgen-Gedanke im Kopf: "Hoffentlich ist nicht so viel Stau auf der Fahrt in den Süden."
  2. Ich bemerke den Sorgen-Gedanke.
  3. Ich sage innerlich: "Stopp! – Ich habe soeben: ‚Hoffentlich ist nicht so viel Stau auf der Fahrt in den Süden‘, gedacht. Das will ich so nicht haben. Ich wandle den Gedanken in: ‚Mir gefällt die Vorstellung, dass wir vollkommen entspannt und stressfrei bei unserem Urlaubsziel ankommen.‘
  4. Das ist schon alles! Sobald dieser Sorgen-Gedanke kommt, führen Sie Punkt 1 bis 3 wieder durch.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: