Homöopathie Praxistipps

Gewichtsprobleme beim Hund homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Unsere Haustiere leiden häufig an Gewichtsproblemen. Durch zu gutes und zu viel Futter können Hunde mehr an Gewicht zulegen, als ihnen gut tut. Aber auch ein gestörter Stoffwechsel kann zur Gewichtszunahme führen. Durch homöopathische Mittel kann der Stoffwechsel angeregt werden.

2 min Lesezeit

Gewichtsprobleme beim Hund homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Gewichtsreduzierung beim Hund durch Homöopathie
Ebenso wie viele Menschen haben Hunde mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Dieser Zustand kann durch einen gestörten Stoffwechsel entstehen, aber auch durch zu viel und zu gutes Futter.

Ein gestörter Stoffwechsel kann durch homöopathische Mittel angeregt werden, wieder normal zu funktionieren. Wichtig ist allerdings auch hierbei, organische Erkrankungen auszuschließen, da u. a. auch Schilddrüsenerkrankungen zu übermäßiger Gewichtszunahme führen könnten. Deshalb stellen Sie Ihren Hund vor einer homöopathischen Behandlung Ihrem Tierarzt vor.

Homöopathische Mittel wie Fucus vesiculosus, welches auf den Stoffwechsel anregend wirkt oder Capsicum, das den Fettstoffwechsel anregen soll und Sulfur zur Entgiftung und Anregung des Stoffwechsels können neben Graphites helfen den Stoffwechsel zu aktivieren, wenn es zum Hundetyp passt.

Die Potenz des Mittels sollte hier eher in den Tiefpotenzen gewählt werden, wenn es nicht als Konstitutionsmittel wirkt. Tiefpotenzen können dann dreimal am Tag verabreicht werden. Ca. 1 Woche lang, mit Pausen zwischen den nächsten Gaben, da auch Tiefpotenzen Arzneimittelprüfungen hervorrufen könnten.

Unterstützende Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung
Um Ihrem Hund beim Abnehmen der zu vielen Pfunde zu helfen, sollten Sie unbedingt für mehr Aktivitäten sorgen. Gehen Sie viel mit ihm spazieren. Bedenken Sie, dass die überschüssigen Pfunde die Gelenke belasten und treiben Sie Ihren Hund nicht gleich am Fahrrad durch den Wald. Das würde zu dauerhaften Schäden an Gelenken oder Bändern führen.

Ruhige, stetig und langsam gesteigerte Bewegung ist wesentlich gesünder. Achten Sie bei der Ernährung darauf, nicht zu viel anzubieten und versuchen Sie nicht, sich durch extra Leckerlis von einem schlechten Gewissen zu befreien. Ihr Hund hat wesentlich mehr davon, wenn Sie zusätzlich eine Runde mit ihm spazieren gehen, als wenn er eine Tüte Leckerlis bekommt.

Lenken Sie das Betteln Ihres Hundes auf ein Spielzeug um, mit dem er sich viel länger beschäftigen kann, als mit einer Portion Extrafutter. Lassen Sie Ihren Hund einen Teil seines Futters in Suchspielen erarbeiten. So hat er zusätzliche Beschäftigung und Bewegung, die ebenso zum Abnehmen beiträgt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: