Homöopathie Praxistipps

Das homöopathische Mittel Harpagophytum für Katzen bei Arthritis und Arthrose

Lesezeit: 2 Minuten Alte Katzen haben oft Probleme mit den Gelenken, Arthritis oder Arthrose sind meist die Krankheitsdiagnosen. Begleitend zur tierärztlichen Behandlung kann das homöopathische Mittel Harpagophytum, die Teufelskralle, der Katze bei ihrer Erkrankung helfen.

2 min Lesezeit

Das homöopathische Mittel Harpagophytum für Katzen bei Arthritis und Arthrose

Lesezeit: 2 Minuten

Harpagophytum für Katzen

Gerade alte Katzen leiden oft unter Erkrankungen des Bewegungsapparates oder auch unter Rheuma. Auch Veränderungen der Wirbelkörper der Wirbelsäule sowie Verkalkungen oder Entzündungen der Gelenke können auftreten. Eine homöopathische Behandlung hilft der Katze oft dort, wo sonst nur noch Schmerzmitteln wirken würden.

Harpagophytum setzt man in der Regel nach der Schmerzphase ein. Wenn die Katze Störungen im Gangbild aufweist, sie nicht mehr so gerne Treppen läuft oder nicht mehr auf erhöhte Stellen springt oder sich Lahmheit bemerkbar macht, sollte man das Mittel versuchen. Harpagophytum wird die Erkrankung nicht heilen können, aber der Katze kann das Leben durchaus etwas erträglicher damit gemacht werden.

Das homöopathische Mittel Harpagophytum wird eingesetzt wenn die Katze Arthritis oder Arthrose aufweist. Das Mittel weist einen großen Bezug zu entzündlichen Gelenkerkrankungen oder Bandscheibenerkrankungen auf. Bei diesen Erkrankungen kann es natürlich auch bei Katzen angewendet werden.

Eine Verschlimmerung entsteht beim Aufstehen, was der Katze dann immer schwerer fällt, oder bei Wetterwechsel. Besonders aber macht sich eine Verschlimmerung bemerkbar wenn das Wetter trocken war und in feuchte Witterung übergeht.

Besserung tritt immer dann bei der Katze auf, wenn sie ruhen oder liegen kann. Bewegt sich die Katze also viel weniger als früher und hat sie den Zenit bereits überschritten, sollte man ihr mit diesem Mittel hilfreich zur Seite stehen.

Neben dem homöopathischen Mittel kann auch ein Grünlippmuschelpräparat unterstützend gegeben werden.

Harpagophytum gibt man der Katze in der D6 3 x am Tag 3 – 5 Globuli. Diese sollten in etwas stillem Wasser aufgelöst werden und die Wasserlösung der Katze entweder direkt ins Maul oder über ganz wenig Nassfutter gegeben werden. Homöopathische Mittel wirken über die Mundschleimhaut und sollten dort hingelangen. Harpagophytum kann bis zu 6 Wochen oder länger gegeben werden. Sobald eine Besserung ersichtlich ist versucht man Pausen von dem Mittel einzuhalten und gibt es nur noch sporadisch wenn es notwendig wird oder 2 – 3 x in der Woche.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: