Gesundheit Praxistipps

Creme, Lotion, Serum und Co.: Was ist was?

Lesezeit: 2 Minuten Ein Besuch in der Drogerie reicht normalerweise, um sich völlig verwirren zu lassen. Man sucht nur eine neue Gesichtscreme, aber möchte man jetzt ein Serum, eine Lotion, eine Creme oder ein Fluid? Wie unterscheiden die Produkte sich? Hier erfahren Sie, welche Eigenschaften welche Produkte bieten und was Ihre Haut braucht.

2 min Lesezeit
Creme, Lotion, Serum und Co.: Was ist was?

Creme, Lotion, Serum und Co.: Was ist was?

Lesezeit: 2 Minuten

Sich im Produktdschungel zurechtzufinden, ist ohnehin nicht einfach. Jede Firma hat ihre eigene Produktlinie, meistens sogar mehrere und diese unterteilen sich meistens noch in Creme, Lotion, Serum und Fluids. Kein Wunder also, dass es schwer fällt, das richtige Produkt zu finden.

Serum: die Wunderwaffe für schöne Haut

Seren sind die Wunderwaffe unter den Hautpflegemitteln. Sie sind sehr konzentriert und voller Wirkstoffe, die die Haut pflegen und beleben. Gerade müde, abgespannte Haut kann ein Serum über einige Wochen als Kur sehr gut vertragen. Auch, wenn äußere Umstände wie ein Jahreszeitenwechsel oder innere Probleme wie eine Erkrankung die Haut belasten, eignet sich ein Serum sehr gut.

Gerade Seren, die in Ampullen verkauft werden, sind auch für empfindliche Haut geeignet, da sie keine Konservierungsstoffe enthalten. Auch für fettige Haut ist ein Serum geeignet, da es aus einer Öl-in-Wasser-Emulsion besteht und daher einen relativ geringen Fettanteil hat.

Seren können entweder unter der Tagespflege aufgetragen werden, was sich eher für trockene Haut eignet, oder unter der Nachtcreme oder als Ersatz für diese genutzt werden, was sich auch für fettige Haut eignet.

Fluids: schnelle Abhilfe für trockene Haut

Ein Fluid ist die Rettung für alle Menschen mit trockener Haut, denn es spendet extrem viel Feuchtigkeit. Aber auch für Leute mit fettiger Haut ist ein Fluid bestens geeignet, denn fettige Haut profitiert von dem hohen Feuchtigkeitsgehalt bei wenig Fett.

Fluids (engl. für Flüssigkeit) sind meistens auch eher flüssig und lassen sich gut verteilen. Da sie nicht fetten, können sie sehr gut unter der Tagescreme oder unter Make-up aufgetragen werden. Genau wie Seren können Fluids aber auch als Ergänzung der Nachtcreme verwendet werden.

Lotionen und Cremes: Alleskönner in Abstufungen

Lotionen werden auch als Milch bezeichnet. Reinigungsmilch zum Beispiel kann bei sehr empfindlicher Haut genutzt werden, um die Haut zu reinigen. Cremes unterscheiden sich von Lotionen vor allem durch die Konsistenz: Cremes sind etwas fester, Lotionen flüssiger.

Cremes enthalten häufig auch mehr Fett, während Lotionen die Haut vor allem mit Feuchtigkeit und anderen Wirkstoffen versorgen. Lotionen ziehen meistens ohne Fettfilm ein, Cremes hinterlassen oft einen leichten Fettfilm auf der Haut. Sie eignen sich daher vor allem für trockene Haut gut, die sie mit Pflege versorgen und schützen. Produkte mit hohem Wasseranteil sind jedoch häufig Konservierungsstoffe zugesetzt, was sehr empfindliche Haut reizen kann.

Wie bei vielen Kosmetikbereichen gilt auch bei Cremes, dass „Trial and Error“ am ehesten hilft den passenden Pflegetyp für die eigene Haut zu entdecken. Manche Haut blüht mit genügend Feuchtigkeit von Fluids auf, andere Haut wird erst mit einem Vitaminkick durch Seren wieder so richtig schön.

Bildnachweis: Lumina Images / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: