Gesundheit

Sommer, Sonne, Kreislaufbeschwerden: So bleiben Sie fit

Sommer, Sonne, Kreislaufbeschwerden: So bleiben Sie fit
Andrea Fettweis
geschrieben von Andrea Fettweis

Wenn der heiß ersehnte Sommer endlich da ist, dauert bei vielen Menschen die Freude nicht lang an: Sie leiden durch die Hitze an Kreislaufbeschwerden und können daher die Jahreszeit nicht recht genießen. Mit einigen Tricks kommen auch Sie gut durch die warmen Tage.

Hohe Temperaturen und Wetterumschwünge belasten den Kreislauf

So sehr wir uns das Frühjahr und den Sommer auch wünschen: Viele stöhnen über die heißen Tage. Vor allem bei raschen Wetterumschwüngen, die von kühlen Temperaturen plötzlich auf plus 30 Grad und mehr hochschnellen, bekommen nicht nur empfindliche Menschen Probleme. Ungewohnt extreme Temperaturschwankungen sind generell eine Herausforderung für unseren Körper, daher braucht er immer wieder kleine Unterstützungen, um nicht völlig aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Kaltes Wasser lindert Übelkeit und Herzbeschwerden

Bei etlichen Menschen rauscht der Blutdruck bei Hitze in den Keller. Bei Werten von unter 100/60 wird einem leicht übel, zumal das Herz anfängt, schneller zu schlagen, um den Kreislauf wieder auf Trab zu bringen. Wenn es dann noch zu stolpern beginnt, ist dies sehr unangenehm und beängstigend. Sie können diese Beschwerden lindern, indem Sie ein oder zwei Gläser kalten Wassers trinken. Selbst wenn Sie nur einen kleinen Stadtbummel machen, sollten Sie immer kühles Wasser dabei haben. Mithilfe einer Kühlmanschette können Sie Ihre Flasche auch in Ihrer Tasche lange Zeit kalt halten.

Energiepunkte strömen bei Ohnmachtsgefühl

Zusätzlich können Sie den Energiepunkt am äußeren Handgelenk halten. Er wirkt wie ein Riechsalz und lindert Schwindel, Ohnmachtsgefühle und Herzbeschwerden sowie generelle Kreislaufprobleme. Suchen Sie die kleine Kuhle an der Handkante kurz vor dem Gelenk und legen Sie Ihre Fingerspitzen leicht darauf. Man nennt diese Methode auch „Strömen“ oder Jin Shin Jyutsu. Halten Sie die Energiepunkte jedes Handgelenks einige Minuten lang.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie den richtigen Punkt gefunden haben, können Sie auch abwechselnd jeweils Ihren Ringfinger mit der Hand umschließen. Dies ist der sogenannte Kurzgriff für die Kreislaufbeschwerden. Ein weiterer Energiepunkt, der den Kreislauf normalisiert, befindet sich in Höhe der Nieren. Stützen Sie Ihre Hände einige Minuten lang in die Hüften, sodass Ihre Fingerspitzen die Energiepunkte auf dem Rücken berühren.

Übung aus dem Tai Chi und Qi Gong für den Kreislauf

Hohe Lufttemperaturen verführen nicht gerade zu viel Bewegung, daher verhalten wir uns lieber ruhig. Dabei wird der Atem schnell zu flach, was auch den Blutdruck beeinträchtigt. Wenn Sie merken, dass Ihnen deswegen schummerig wird, sollten Sie immer wieder einmal aufstehen und den Atem vertiefen, indem Sie Ihre Arme bewegen:

Heben Sie Ihre Ellenbogen seitlich auf Schulterhöhe, während Sie die Hände mit den Fingerspitzen locker vor Ihrer Körpermitte nach unten hängen lassen. Heben Sie die Hände bis über den Kopf und legen Sie den Kopf leicht in den Nacken. Anschließend senken Sie die Arme seitlich in einem Halbkreis mit den Handflächen nach unten. Dabei machen Sie den Rücken ganz rund und senken den Kopf mit dem Kinn zur Brust. Beim Strecken nach oben dehnen Sie den ganzen Körper mit und atmen tief ein. Beim Senken der Hände atmen Sie aus und wiederholen die Übung fließend, bis Ihr Atem sich reguliert hat.

Zappeln Sie mal!

Besonders problematisch ist ein niedriger Blutdruck, wenn man länger stehen muss, zum Beispiel an der Kasse im Supermarkt oder in der Hitze auf dem Wochenmarkt. Verändern Sie am besten Ihren Tagesablauf, damit Sie nicht in die Verlegenheit kommen, irgendwo in der heißesten Sonne warten zu müssen, bis Sie an der Reihe sind. Sollten Sie dennoch eine Weile stehen müssen, beugen Sie Kreislaufbeschwerden vor, indem Sie sich immer wieder auf die Zehenspitzen stellen und wieder auf die Fersen abrollen. So pumpen Sie beim Hoch- und Herunterwippen das Blut aus den Beinen Richtung Herz und Kopf.

Sonnen- und Hitzeschutz mitnehmen

Halten Sie im Sommer immer einen Fächer in Ihrer Handtasche bereit, um sich Luft zufächeln zu können. Denken Sie auch an eine leichte Kopfbedeckung, zum Beispiel einen Strohhut. Schnelle Hilfe bringt ein feuchtes Tuch, das Sie in einer Plastiktüte mit einem Kühlakku bei sich tragen können, um sich gegebenenfalls etwas Kühlung zu verschaffen. Tupfen Sie Gesicht, Nacken und Dekolleté damit ab, falls Ihnen der Kreislauf Probleme macht. Bei Herzstolpern halten Sie es ans Brustbein.

Bildnachweis: Ivan Kruk / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Andrea Fettweis

Andrea Fettweis

Andrea Fettweis sammelte durch ihre vielseitige Tätigkeit als Pharmazeutisch-technische Assistentin über 20 Jahre lang Erfahrungen in öffentlichen Apotheken, die sie ständig durch private medizinische Studien ergänzte. Seit 1995 schreibt sie für eine Fachzeitschrift des Deutschen Apothekerverlags, schloss ein Studium für Journalismus ab und ist seitdem u. a. für mehrere Online-Magazine als Autorin und Redakteurin tätig. Für experto.de schreibt sie aktuell über gesundheitliche Themen mit den Schwerpunkten Naturheilkunde, chronische Krankheiten, Ernährung, Pharmazie sowie Körper & Seele.