Naturheilkunde

Wellnesstrend Kräuterstempel: wohltuend und heilsam

Wellnesstrend Kräuterstempel: wohltuend und heilsam
Andrea Fettweis
geschrieben von Andrea Fettweis

In Wellness-Instituten oder -Abteilungen findet man immer wieder neue Entspannungsangebote, die aus natürlichen Heilkundeanwendungen entstanden sind. Massage ist immer noch eine der beliebtesten Anwendungen, vor allem wenn die Art der asiatischen Kultur entspringt. Die Stempelmassage ist eine davon. Neu ist sie nicht, denn sie wird in der ayurvedischen Medizin schon lange als Heilmittel verwendet.

Was ist eine Stempelmassage?

Bei der Stempelmassage wird der mit Öl vormassierte Körper oder Körperteil mit feucht-heißen Kräuterstempeln abgetupft. Später streicht der Therapeut die Stempel mit sanftem Druck über die Haut, sobald sie etwas abgekühlt sind. Für einen Kräuterstempel wird die Mitte eines Stücks unbehandelter Baumwolle, Leinen oder Seide mit einer Mischung aus Pflanzenteilen belegt. Dann werden die Seiten des Stoffs zu einem festen Griff zusammengedreht. Der Teil mit den Kräutern bildet dabei eine feste, abgeflachte Kugel, die dann als Stempel benutzt wird.

Fertige Kräuterstempel gibt es in thailändischen Geschäften für Gesundheitsartikel zu kaufen. Am leichtesten können Sie sie übers Internet  besorgen. Bevor Sie sich zu Hause selbst an einer Stempelmassage versuchen, sollten Sie diese zunächst mehrfach von einer erfahrenen Therapeutin genießen. Eventuell finden Sie auch einen Kurs, in dem Sie die Stempelmassage richtig erlernen können.

Moderne Stempel versus klassische ayurvedische Kräuterstempel

In modernen Wellnessabteilungen bei uns im Westen werden oft elektrisch beheizbare Stempel verwendet. Sie haben den Vorteil, dass sie gleich auf die richtige Temperatur eingestellt werden können und schnell zur Verfügung stehen. Bei der traditionellen Methode werden die Kräuterstempel zum Beispiel in Reiskochern oder in einem Topf mit etwas Öl erhitzt.

Dafür bekommen Sie in der thailändischen Behandlungsform eine ausgesuchte Mischung, die auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. In Asien ist es üblich, zunächst zum Arzt zu gehen. Nach eingehender Untersuchung wird dem Patienten dann eine spezielle Kräutermischung für die Stempel verschrieben.

So wirken die Kräuterstempel

Die erhitzten Kräuter im zum Stempel gedrehten Tuch geben bei jeder Berührung ihre Inhaltsstoffe ab, wirken auf die Haut und das darunter gelegene Gewebe. Auch Reflexzonen werden bei der Massage beeinflusst, sodass sich die Muskulatur entspannt und die inneren Organe über die Meridiane aktiviert werden können. So wird die Durchblutung des ganzen Körpers und der Stoffwechsel angeregt, das Nervensystem beruhigt und Stress abgebaut. Außerdem soll das Immunsystem gestärkt und der Körper entschlackt werden.

Typische Pflanzen für Kräuterstempel

Kräuterstempel sind in verschiedenen Größen erhältlich. Die großen werden für den Körper verwendet, die kleinen fürs Gesicht. Auch die Kräutermischungen unterscheiden sich: Während in den Stempeln für den Körper zusätzlich Kampfer enthalten ist, um die Durchblutung anzuregen, sollte dieser Bestandteil nicht in Gesichtsstempel beigemischt werden.

Kampfer und andere Kräuter wie Kaffir-Limette können die Augen reizen und sind daher nicht fürs Gesicht geeignet. In einem typischen Wellness-Stempel sind zum Beispiel Ingwer, verschiedene Gelbwurzsorten, Blätter des Tamarindenbaums, Blätter des Orchideenbaumes und Blätter einer asiatischen Akazie enthalten. Diese  Pflanzenteile können auch für Gesichtsstempel verwendet werden.

Lesen Sie auch, welche Pflanzen Ihnen bei einer Blasentzündung helfen können und wie eine Ölziehkur funktioniert.

Bildnachweis: contrastwerkstatt / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Andrea Fettweis

Andrea Fettweis

Andrea Fettweis sammelte durch ihre vielseitige Tätigkeit als Pharmazeutisch-technische Assistentin über 20 Jahre lang Erfahrungen in öffentlichen Apotheken, die sie ständig durch private medizinische Studien ergänzte. Seit 1995 schreibt sie für eine Fachzeitschrift des Deutschen Apothekerverlags, schloss ein Studium für Journalismus ab und ist seitdem u. a. für mehrere Online-Magazine als Autorin und Redakteurin tätig. Für experto.de schreibt sie aktuell über gesundheitliche Themen mit den Schwerpunkten Naturheilkunde, chronische Krankheiten, Ernährung, Pharmazie sowie Körper & Seele.