Gadgets

Spracherkennung: Tipps für den Umgang mit der kostenlosen iPhone-App Dragon Dictation

Spracherkennung: Tipps für den Umgang mit der kostenlosen iPhone-App Dragon Dictation

Die kostenlose App „Dragon Dictation“ wurde auf der CeBIT als beste App 2011 ausgezeichnet. Sie soll geradezu Unglaubliches leisten: Sie sprechen Ihren Text in das Mikrofon Ihres iPhone oder iPad und die App wandelt Ihre Sprache in Text um – und zwar ohne vorheriges Trainieren. Hier finden Sie Tipps, wie Sie mit der App umgehen und wie Sie die Spracherkennung verbessern können.

Welche Vorteile Sie mit der kostenlosen App zur Spracherkennung haben
Vor wenigen Jahren wäre es undenkbar gewesen: Die Prozessorleistung eines Smartphones wie das iPhone oder eines Tablet-PC wie das iPad reicht aus, um eine App zur Spracherkennung auszuführen. Diese kostenlose App heißt "Dragon Dictation" und wird über den AppStore angeboten.

Die App basiert auf der erfolgreichen PC-Anwendung "Dragon NaturallySpeaking" von Nuance und ist neben Deutsch und Englisch auch für die Sprachen Spanisch, Italienisch, Französisch und Japanisch verfügbar. Sie können bequem zwischen diesen Sprachen wechseln.

Spracherkennung kann erheblich Zeit sparen, denn das Diktieren geht damit um ein Vielfaches schneller als das Schreiben eines Texts mit der Tastatur. Das gilt insbesondere für das Schreiben mit der Touchscreen-Tastatur eines iPhone oder iPad. Denn die Spracherkennung erhöht den Bedienungskomfort bei der Texteingabe erheblich, insbesondere auf dem im Vergleich zum iPad deutlich kleineren Display des iPhone.

Wie die kostenlose App zur Spracherkennung funktioniert
Für die Spracherkennung mit dem iPad ist ein Headset (Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon) zu empfehlen. So müssen Sie das Tablet nicht vor sich halten, denn das ist wesentlich unbequemer als beim iPhone oder iPod Touch.

Aber Dragon Dictation funktioniert auch, wenn das iPad einfach vor Ihnen auf dem Tisch liegt. Das setzt allerdings eine ruhige Umgebung voraus, denn Geräusche aus dem Umfeld können die Spracherkennung stark beeinträchtigen. 

Zur Aufnahme der Sprache gibt es oben in der App einen "Aufnahmeknopf". Die silberne, runde Schaltfläche mit dem roten Punkt in der Mitte ist direkt zu sehen. Sie tippen darauf, der Bildschirm wird dunkel und eine Anzeige weist darauf hin, dass die Aufnahme läuft. Der Aufnahmepegel wird mit einer Anzeige unten dargestellt. Die roten Rechtecke zeigen das Volumen an.

Der umgewandelte Text ist zunächst nicht zu sehen, dieser wird mit einer Zeitverzögerung erstellt. Denn Dragon Dictation verwendet zur Analyse den vollständigen, gesprochenen Satz. Sobald Sie das Diktat beendet haben und die Spracherkennung mit Anzeige des Textes vollständig ist, können Sie den Text bei Bedarf korrigieren.

Die Umwandlung von Ihrer Sprache in Text geschieht nicht auf dem iPhone oder iPad, sondern in der Cloud, also über einen Server von Nuance im Internet. Daher funktioniert die Spracherkennung auch nur bei verfügbarem Internetzugang per WLAN.

Die praktische Auto-Save-Funktion der App speichert Textentwürfe automatisch als Notiz. Sie können auch oben rechts auf das Popup-Symbol klicken und über Anwendungs-Icons auswählen, ob der Text per E-Mail oder SMS versendet oder auf Facebook oder Twitter gepostet werden soll.

Lässt sich nun wirklich ein Sitzungsprotokoll mit Dragon Dictation erstellen?
Sofern direkt in das Mikrofon gesprochen wird und die Texte kein spezielles Fachvokabular enthalten, leistet Dragon Dictation gute Arbeit. Die kostenlose App interpretiert nur selten Wörter falsch, die Sätze oder Texte werden richtig wiedergegeben. Sie müssen dazu nicht übertrieben langsam sprechen, sondern reden einfach im normalen Sprechtempo.

Beim Test in einem Meeting war Dragon Dictation jedoch völlig überfordert. Statt einem Protokoll der einzelnen Wortbeiträge der Sitzungsteilnehmer, stand in der Notiz eine sinnlose Aneinanderreihung von Satzfragmenten. Hier wurde auch selten ein Wort richtig erkannt. Korrekturen waren sinnlos, da bestenfalls einmal zwei oder drei aufeinanderfolgende Wörter richtig erkannt wurden.

Das ist allerdings auch kein Wunder, denn es waren beim Test ein rundes Dutzend Personen anwesend, die unterschiedlich weit vom iPad des Autors mit der App Dragon Dictation entfernt saßen und teilweise gleichzeitig sprachen. Sie brauchen bei Ihren Meetings also weiterhin einen Protokollführer, Dragon Dictation nimmt Ihnen diese Arbeit nicht ab.

Wie sich die Spracherkennung verbessern lässt
Nuance, der Hersteller von Dragon Dictation gibt in seiner Hilfe einige Tipps, wie sich die Spracherkennung auf dem iPhone und iPad verbessern lässt:

  • Verwenden Sie ein verdrahtetes Headset mit einem Mikrofon (also kein Bluetooth Headset auf Funkbasis).
  • Sofern Sie stattdessen das interne Mikrofon Ihres iPhone oder iPad verwenden, sollten Sie Ihr Smartphone bzw. Tablet so halten, dass das Mikrofon nicht verdeckt wird.
  • Achten Sie darauf, dass der Abstand zum Mikrofon nicht zu groß ist und sprechen Sie direkt in das Mikrofon.
  • Die App zeigt die Position des Mikrofons durch ein kleines Symbol an, damit Sie immer genau wissen, wo es sich befindet. 

Es ist durchaus möglich, dass mehrere Sprecher die Spracherkennung der App nutzen. Gehen Sie dann aber mit dem iPhone oder iPad zum jeweiligen Sprecher und halten Sie das Gerät so, dass dieser direkt in das Mikrofon spricht.

Was sich mit der Spracherkennung noch alles machen lässt
Nuance hat ein Entwicklerprogramm mit der Bezeichnung "Mobile Developer Program" ins Leben gerufen, damit weitere Apps mit Spracherkennung auf Basis der Dragon Dictation-Technologie entwickelt werden. Entwicklungspartnern wie SpeechTrans oder Siri wird im Rahmen des Mobile Developer Programs eine kostenlose API zur Verfügung gestellt. 

Nuance bietet auch selbst weitere Apps mit Spracherkennung an, wie zum Beispiel "Dragon Search" zur Google-Suche, bei der die Suchbegriffe einfach gesprochen werden. Das ist beim iPhone und iPad vor allem dann interessant, wenn im Stehen gesucht wird. Gesucht wird von Dragon Search in Google oder Yahoo! (abhängig von den Standardeinstellungen), in iTunes, Twitter, YouTube und WIkipedia.

In Verbindung mit der Dragon-Spracherkennung mit dem PC ist die neue kostenlose App "Dragon Remote Microphone" sehr interessant. Diese App verwandelt ein iPhone und theoretisch auch ein iPad in ein Funkmikrofon. Sie können also Ihr iPhone zum Diktieren verwenden und die Spracherkennung auf Ihrem PC ablaufen lassen. Das iPhone wird hierbei über WLAN mit dem PC verbunden.

Sofern Sie keine Spracherkennung benötigen, sondern einfach nur den gesprochenen Text wie mit einem Diktiergerät aufzeichnen möchten, verwenden Sie eine entsprechende Diktiergerät-App. Besonders zu empfehlen ist in dieser Kategorie die kostenlose App "Philips Dictation Recorder"

Über Ihren Experten

Michael-Alexander Beisecker

Leave a Comment