Businesstipps Personal

Rückdelegation – Reagieren Sie, wenn Mitarbeiter Aufgaben zurückdelegieren

Lesezeit: < 1 Minute Rückdelegation bedeutet, dass Aufgaben, die Sie an Mitarbeiter delegiert haben, wieder bei Ihnen landen - und Sie sie dann zu Ende bearbeiten. Rückdelegation ist meist ein anerzogenes Problem: Mitarbeiter haben festgestellt, dass sie auf diese Art und Weise die Aufgaben wieder an Sie loswerden.

< 1 min Lesezeit

Rückdelegation – Reagieren Sie, wenn Mitarbeiter Aufgaben zurückdelegieren

Lesezeit: < 1 Minute
Typische Ursachen für Rückdelegation sind folgende Fehler:
Misstrauen gegenüber anderen Meinungen, Vorstellungen oder auch Arbeitsstilen
"Nummer sicher" bedeutet für Sie, dass eine Aufgabe exakt nach Ihren Vorstellungen erledigt wird.
Lösung: "Viele Wege führen nach Rom." Bleiben Sie offen für Lösungswege Ihrer Mitarbeiter, auch solche, die nicht mit Ihren übereinstimmen.
Sie delegieren auf den letzten Drücker und lassen den Mitarbeitern keine Zeit für eine gute Bearbeitung
Lösung: Verlieren Sie keine Zeit. Kündigen Sie Ihren Mitarbeitern anstehende Aufgaben schon im Vorfeld an. So kann der Mitarbeiter sich bereits gedanklich mit dem anstehenden Problem beschäftigen.

Sie stellen Ihrem Mitarbeiter nicht alle nötigen Informationen zur Verfügung, die für die Erledigung der Aufgabe wichtig sind
Lösung: Geben Sie alle Informationen zeitnah weiter. Fragen Sie Ihren Mitarbeiter, welche Informationen für ihn wichtig sind.
Sie delegieren nicht die Befugnisse mit, die für die Erledigung der Aufgabe erforderlich sind
Lösung: Halten Sie kurz schriftlich fest, welche Befugnisse Sie dem Mitarbeiter übertragen, wenn seine derzeitige Handlungskompetenz für die Problemlösung nicht ausreicht. Wenn Ihre Mitarbeiter bereits gelernt haben, dass sie durch Rückdelegation Arbeiten wieder an Sie zurückgeben können, müssen Sie dagegen etwas tun.
Mittel gegen Rückdelegation
Eine bewährte Hilfe bei Rückdelegation: Beantworten Sie Fragen mit Gegenfragen!
Hier eine Liste von Gegenfragen, mit denen Sie Ihre Mitarbeiter zu eigenständigem Denken erziehen:
  • Was würden Sie tun, wenn ich nicht da wäre?
  • Was sind Ihre Ideen, wie man das Problem lösen könnte?
  • Was haben Sie bisher schon versucht, um das Problem zu lösen?
  • Welche Befugnis oder Kompetenz benötigen Sie, um das Problem zu lösen / die Entscheidung umzusetzen?

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: