Businesstipps Personal

Mit Sabbaticals die Mitarbeiter motivieren und Kosten sparen

Lesezeit: 2 Minuten Sabbaticals fristen unter den Personalinstrumenten noch immer ein unberechtigtes Schattendasein. Mit Sabbaticals kann man jedoch erfolgreich Unternehmensziele verfolgen und Mitarbeiterwünschen entgegenkommen.

2 min Lesezeit

Mit Sabbaticals die Mitarbeiter motivieren und Kosten sparen

Lesezeit: 2 Minuten

Sabbaticals, Sabbatjahr oder unbezahlter Urlaub – unter diesen Begriffen findet man längere Freistellungszeiten im laufenden Arbeitsverhältnis. Oft wird der Arbeitgeber davon überrascht, dass ein Mitarbeiter mehr oder weniger plötzlich für mehrere Monate von der Arbeit freigestellt werden möchte.

Ein längerfristig geplantes Sabbatical kann jedoch für beide Seiten ein Gewinn sein. Auch die proaktive Kommunikation über die Möglichkeit, Sabbaticals zu nehmen, hilft, Planungssicherheit zu gewinnen.

Sabbaticals als Teilzeitvereinbarung

Um ein Sabbatical, also eine mehrmonatige, unbezahlte Auszeit zu finanzieren, verzichtet der Mitarbeiter während er arbeitet auf einen Teil seines Gehalts. Dieser eingesparte Teil wird später, während der Abwesenheitsphase, ausgezahlt. De facto handelt es sich also um eine unbezahlte Freistellung, deren finanzielle Auswirkungen über einen längeren Zeitraum gestreckt werden.

Sabbaticals als Instrument der Gesundheitsförderung

Die Gründe, warum Mitarbeiter Sabbaticals nehmen und wie sie diese Zeit verbringen, sind höchst unterschiedlich. Neben der Erfüllung von Reiseträumen stehen Weiterbildungen oder soziale Engagements hoch im Kurs. Wer über viele Jahre oder sogar einige Jahrzehnte ununterbrochen gearbeitet hat, für den kann ein Sabbatical das richtige Instrument zum Auftanken sein. Auch wenn die freie Zeit mit Aktivitäten gefüllt wird, kann die durch den Beruf über lange Zeit entstandene Erschöpfung beseitigt und so unter Umständen ein Burn-Out-Fall verhindert werden.

Mit Sabbaticals Personalkosten reduzieren

Steht eine notwendige Senkung der Personalkapazitäten und -kosten an, können zumindest für einen befristeten Zeitraum, Sabbaticals helfen. Kosten werden für einen Zeitraum halbiert, der doppelt so lang ist, wie die Freistellung. Während der Freistellung ist die Personalkapazität auf Null gesenkt. Zu bedenken ist jedoch, dass nach dem Ende des Sabbaticals der Mitarbeiter wieder voll "an Bord" ist, so dass mit Sabbaticals nur temporäre Entlastungen geschaffen werden können.

Über Sabbaticals gut informieren

Wer Sabbaticals aktiv anbieten möchte, sollte die Mitarbeiter über die Möglichkeiten und die vertraglichen Gestaltungsoptionen informieren. Auch ist es sinnvoll, dass sich Mitarbeiter über die Auswirkungen im Bereich der Sozialversicherung und Steuer bei den jeweils zuständigen Stellen umfassend informieren.

Zeit nach dem Sabbatical planen

Geht ein Mitarbeiter in ein Sabbatical, ist es wichtig, im Gespräch zu klären, wie die Rückkehr vorgesehen ist. Kann eine nahtlose "Wiedereingliederung" am gleichen Arbeitsplatz erfolgen oder ist eine Einarbeitung zur Aktualisierung von Kenntnissen notwendig? Planen und besprechen Sie auch, ob und wie während des Sabbaticals zum Mitarbeiter Kontakt gehalten wird. Zwar nimmt er am operativen Geschäft nicht mehr teil, aber für eine spätere Weiterbeschäftigung kann es durchaus sinnvoll sein, ihn über wichtige Dinge im Unternehmen zu informieren.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: