Businesstipps Personal

Ergonomischer Bürostuhl: Worauf kommt es an?

Lesezeit: 2 Minuten Viele Büromenschen haben eine innige Beziehung zu ihrem Bürostuhl. Dabei ist es wichtig, dass es ein ergonomischer Bürostuhl ist. Sonst spüren Sie die oft irreparablen Schäden an Ihrer Wirbelsäule zu spät. Worauf es bei der Auswahl Ihres ergonomischen Bürostuhls ankommt, das erfahren Sie in diesem interessanten Artikel.

2 min Lesezeit
Ergonomischer Bürostuhl: Worauf kommt es an?

Ergonomischer Bürostuhl: Worauf kommt es an?

Lesezeit: 2 Minuten

Einen Großteil des Lebens verbringen viele Menschen am Arbeitsplatz sitzend. Oft ist die damit verbundene Bewegungsfreiheit sehr eingeschränkt und die Qualität kommt dabei zu kurz. Haltungsschäden, Konzentrationsmangel, geschwächte Muskulatur und Unausgeglichenheit sind damit vorprogrammiert.

Unser Körper besteht aus hundert Milliarden Nervenzellen, 639 Muskeln und 23 Bandscheiben. Weil unser Körper von Natur aus für Bewegung ausgelegt ist, ist Sitzen eine sehr unnatürliche Tätigkeit. Deshalb wartet unser Körper beim Sitzen auch darauf, trainiert zu werden. Viele Bürostühle werden diesen Anforderungen einfach nicht gerecht.

Für die Stabilität Ihrer Wirbelsäule sind rund hundertfünfzig kleine, von Segment zu Segment verlaufende Muskeln zuständig. Diese verrichten beim Sitzen Haltearbeit. Wenn jedoch das erforderliche Bewegungstraining fehlt, so degeneriert die Körpermuskulatur und die Körperstabilität wird verringert und eingeschränkt.

Wichtig für einen ergonomischen Bürostuhl ist es deshalb, dass dieser beim Sitzen kontinuierlich adäquate Bewegungsimpulse für die Rückenmuskulatur liefert. Dadurch werden die kleinen Rückenmuskeln gekräftigt. Ein ergonomischer Bürostuhl kann somit Rückenschmerzen und Konzentrationsmangel bei geistigen Tätigkeiten verhindern.

Innovative Hersteller ergonomischer Bürostühle gehen bereits dazu über, entsprechende, mitschwingende Bürostühle zu entwickeln und zu produzieren.

So muss ein ergonomischer Bürostuhl aufgebaut sein:

  • Sitz und Lehne müssen auf den Anlehndruck automatisch reagieren. Der Rückenlehngegendruck soll individuell eingestellt werden können, damit eine optimale Anpassung bei jedem Haltungswechsel erzielt wird.
  • Die Rückenlehne soll neigungsverstellbar sein, damit der Öffnungswinkel zwischen Sitz und Lehne verändert werden kann.
  • Im Rückenpolster soll der ergonomische Bürostuhl eine Lumbalstütze eingebaut haben, damit die stufenlose Anpassung der Wölbung und Höhe im Bereich der Lendenlordose zur Entlastung der Lendenwirbelsäule gewährleistet ist.
  • Auch eine Sitzneigungsverstellung ist ausgesprochen wichtig. Sie sorgt für die Aufrichtung der Wirbelsäule in ihrer natürlichen Doppel- S- Form.
  • Eine Sitztiefenverstellung ist Standard bei einem ergonomischen Bürostuhl. Somit ist eine individuelle Längenanpassung der Sitzfläche gewährleistet.
  • Moderne Bürostühle sind schwingend gelagert. Somit ergibt sich eine optimale Gewichtsanpassung beim Sitzen und eine schwebende Sitzhaltung. Dadurch werden die Konzentrationsfähigkeit und ein „dynamisches“ Sitzen gefördert, was optimal für das Körpergefühl und die Rückenmuskulatur ist.

Interessante Links:

Bildnachweis: doomu / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: