Businesstipps Marketing

Diese Social-Media-Fehler vermeiden

Lesezeit: 2 Minuten Immer mehr Unternehmen setzen Social-Media in der Unternehmens- und auch in der b2b-Kommunikation ein. Da viele Unternehmen ein großes Budget für eine externe Agentur haben, liegt das Social-Media-Marketing meist in den Händen der Öffentlichkeitsarbeit. Damit da nichts schief läuft, lesen Sie in diesem Artikel ein paar Fehler, die Sie bei der Social-Media-Kommunikation vermeiden sollten.

2 min Lesezeit

Diese Social-Media-Fehler vermeiden

Lesezeit: 2 Minuten

Social-Media-Fehler: Fehlender Dialog

Viele Unternehmen achten bei der Ausarbeitung einer Social-Media-Marketing-Kampagne nicht darauf, dass das Wichtigste beim Social-Media der Dialog mit den Usern ist. Fragen beantworten, auf Kommentare reagieren und eine Beziehung aufbauen muss von Anfang an passieren.

Social-Media-Fehler: Unstrukturierter Content

Wer schreibt was wann und worüber? Schwierig, wenn die Mitarbeiter hier nicht an die Hand genommen werden. Zum einen müssen die Social-Media-Mitarbeiter wissen, was sie schreiben dürfen und sollen – dazu lohnt sich der Entwurf einer Social-Media-Guideline. Stellen Sie auch sicher, dass die Social-Media-Mitarbeiter aus den verschiedenen Abteilungen immer über aktuelle Neuheiten auf dem Laufenden gehalten werden.

Social-Media-Fehler: Fehlendes Krisenmanagement

Vor dem Eintritt ins Social-Media-Marketing muss man sich in der Strategie darüber klar sein, wie man bei Krisen handelt. Negative Kommentare, das Verbreiten interner Informationen oder gar ein größerer Social-Media-Gau. Besser den schlimmsten Fall vorab durchspielen und die Vorgehensweise festlegen und es dann nie zu brauchen, als nicht vorbereitet zu sein.

Social-Media-Fehler: Falsche Kanäle

Überlegen Sie sich genau, was Sie mit Ihrem Social-Media-Marketing erreichen möchten. Welche Zielgruppe sprechen Sie an und was für eine Beziehung wünschen Sie sich zu Ihren Fans und Followern? Jeder Social-Media-Kanal hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Wählen Sie daher genau und halten Sie sich an Ihre festgelegte Strategie.

Social-Media-Fehler: Chaotische Rechtschreibung

Überall da, wo es um Kommunikation geht, sollte auf Rechtschreibung ein großes Augenmerk gelegt werden. Das gilt bei Social-Media-Marketing genauso wie bei Newslettern, E-Mails oder Firmenbriefen. Lassen Sie sich nicht durch die lockere Kommunikation fehlleiten.

Social-Media-Fehler: Mangelnde Integration

Integrierte Kommunikation muss im Mittelpunkt jeder Unternehmenskommunikation – von der Social-Media ein Teil ist – stehen. Es ist unglaubwürdig, wenn die Werbeanzeigen, die E-Mails und die Aktionen auf Facebook nicht zusammen passen und bestenfalls aufeinander abgestimmt sind.

Social-Media-Fehler: Kurzfristigkeit

Social-Media ist ein langfristiges Projekt. Auf schnelle Erfolge darf man nicht setzen. Es gilt vielmehr um den nachhaltigen Aufbau von Beziehungen. Und wie im privaten Leben braucht das seine Zeit. 

Social-Media-Fehler: Gefälschte Kommentare

Auf keinen Fall dürfen Sie unter anderem Namen oder mit fremdem Account positive Kommentare zu Ihren Artikeln/Produkten veröffentlichen. Sollte das aus irgendeinem Grund auffallen, waren Ihre ganzen vorherigen Bemühungen umsonst. Und ist das User-Vertrauen erst mal verloren, dann gewinnt man es nicht mehr so schnell zurück.

Social-Media-Fehler: Falsche Zuständigkeiten

Oft wird Social-Media als Nebenprojekt der Öffentlichkeitsarbeit angesehen und von Auszubildenden oder gar Praktikanten geführt. Das ist falsch! Wie bereits in Punkt 6 erläutert, sollte Ihr Social-Media-Marketing in die Unternehmenskommunikation integriert werden. Social-Media ist eine ernstzunehmende Kommunikationsform und sollte einen entsprechenden Stellenwert im Unternehmen erhalten.

Social-Media-Fehler: Zu viel Werbung

Vermeiden Sie zu viele Werbebotschaften auf Social-Media-Kanälen. Das langweilt die User und vertreibt sie. Setzen Sie vielmehr auf Dialog und Service.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: