Businesstipps Microsoft Office

Adventskalender in PowerPoint erstellen

Lesezeit: 3 Minuten Überraschen Sie Freunde und Verwandte mit einem selbst entworfenen Adventskalender in PowerPoint. Die Bearbeitung ist nicht schwierig, erfordert aber Geduld und etwas Fantasie. Immerhin müssen Sie 25 Folien mit Leben füllen. Haben Sie Ihren Kalender jedoch einmal angelegt, ist er jedes Jahr wieder einsetzbar. Sie brauchen dafür nur die Inhalte austauschen.

3 min Lesezeit

Adventskalender in PowerPoint erstellen

Lesezeit: 3 Minuten

PowerPoint-Folien für den Adventskalender

Rufen Sie PowerPoint auf und speichern Sie Ihre Präsentation noch vor dem Beginn Ihrer Arbeit als Dateityp "PowerPoint 97-2003-Präsentation (*.ppt)" ab, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden. Dieser alte Dateityp kann auch in den neueren PowerPoint-Versionen gelesen werden. Fügen Sie dann insgesamt 25 Folien mit dem Layout "Leer" ein.

Die erste Folie sollte ein Bild mit einem Weihnachtsmotiv zeigen, da sie die Zugangsseite für die restlichen Folien wird. Das kann ein Foto oder auch eine Grafik sein, die Sie am besten über die Stichworte Weihnachten, Advent, Weihnachtsbaum, Weihnachtsmann, Nikolaus etc. über die Bildersuche einer Suchmaschine wie Google finden. (Kopieren Sie nie die Miniaturansicht! Rufen Sie die Seite auf und kopieren Sie das Bild von dort!) Verschieben und vergrößern Sie das Bild, bis es die Folie überdeckt.

Suchen Sie für die 24 Adventstage weitere Motive und nutzen Sie auch ClipArts, animierte Gif und die Animationsmöglichkeiten in PowerPoint. Wenn es Ihre Zeit erlaubt, sollten Sie zwischendurch auch einmal etwas auf eine Folie zeichnen, so wie ich es in meinem Artikel "Mit PowerPoint Weihnachtskarten als E-Mail-Anhang entwerfen" beschrieben habe.

Je nachdem, für wen der Adventskalender bestimmt ist, können Sie Gutscheine einfügen, zum Beispiel für einen Kinobesuch oder ein besonderes Abendessen. Wenn Sie Kinder haben, geben Sie ab und zu einen Hinweis auf eine versteckte Süßigkeit oder eine kleine Überraschung.

Oder wie wäre es mit einem Link zu einem Weihnachtslied auf YouTube oder einer anderen Seite, die für den Empfänger interessant ist? Sie sehen – es gibt viele Möglichkeiten, den Inhalt der "Türchen" sehr persönlich und einzigartig zu gestalten.

Türchen für den Adventskalender in PowerPoint

Rufen Sie die erste Folie auf, fügen Sie ein Textfeld ein und schreiben Sie eine Zahl hinein. Formatieren Sie wie folgt: das Textfeld ohne Füllung und ohne Rahmen; die Zahl sollte die Größe 24 bis 28 pt, den Schriftschnitt Fett und die Schriftfarbe Weiß bekommen. Passen Sie die Größe des Textfeldes der Zahl an. Nun kopieren Sie das Textfeld 23-mal und ändern in jedem Feld die Zahl, bis Sie 24 Textfelder mit den Zahlen 1 bis 24 haben.

Verschieben Sie die Textfelder so, dass sie auf markanten Bereichen des Bildes liegen. Bei einem Weihnachtsbaum zum Beispiel auf verschiedene Christbaumkugeln.

Verknüpfung der Türchen mit den Folien

Markieren Sie ein Textfeld und rufen Sie die Aktionseinstellungen auf. In den frühen Programmen wählen Sie dafür den Menüpunkt "Bildschirmpräsentation", in den neueren Programmen finden Sie die Aktionen im Register "Einfügen".

Klicken Sie im nun angezeigten Dialogfenster auf "Hyperlink zu" und suchen Sie in der Auswahlliste den Eintrag "Folie…". Er ist ziemlich weit unten in der Liste. Wählen Sie dort die Folie aus, die zu der Zahl passt, die Sie gerade ausgewählt haben (Aufpassen: Folie 2 ist Tag 1, Folie 3 ist Tag 2 usw.). Verlinken Sie dann alle 24 Textfelder mit ihrer entsprechenden Folie. Rufen Sie die Bildschirmpräsentation auf, um die Linkeinstellungen zu überprüfen!

Adventskalender in PowerPoint fertigstellen

Damit die Empfänger des Adventskalenders nicht durch einen unbedachten Klick gleich auf der nächsten Folie (Tag 1) landen, gehen Sie noch einmal zu Ihrer ersten Folie. Rufen Sie den Arbeitsbereich "Folienübergang" bzw. das Register "Übergänge" auf und klicken Sie im Bereich "Nächste Folie" den Haken vor "Mit Mausklick" weg.

Gehen Sie zur Folie 2 und ziehen Sie ein Rechteck über die gesamte Folie auf (über "Einfügen" – "Formen"). Löschen Sie die Füllung und rufen Sie wieder die Aktionseinstellungen auf. Legen Sie nun einen Link auf "Erste Folie". So erreichen Sie, dass der Empfänger nach einem Klick auf die Folie automatisch wieder auf die "Startseite" kommt.

Kopieren Sie das Rechteck und fügen Sie es auf allen weiteren Folien ein. Die Hyperlinkzuweisung müssen Sie jedoch auf jeder Folie einzeln einstellen, da sie nicht mitkopiert werden. Möchten Sie auf eine Internetseite verlinken, wählen Sie in der Liste "URL…". Überprüfen Sie noch einmal die Einstellungen in der Bildschirmpräsentation.

Speichern Sie die Präsentation normal ab und speichern Sie sie erneut als *.pps bzw. *.ppsx. Mit diesem Dateityp wird die Bildschirmpräsentation direkt nach dem Aufruf der Datei angezeigt. Versenden Sie Ihren Adventskalender in diesem Format als E-Mail-Anhang.

Achtung: Beachten Sie die Dateigröße! Mehr als etwa 4 bis 5 MB sollten Sie nicht als Anhang verschicken, da das Laden (selbst über DSL) sehr lange dauert und dann beim Empfänger eher Ärger als Freude auslöst. Versuchen Sie bei umfangreicheren Dateien die Dateigröße in einem ZIP-Archiv zu komprimieren.

Copyright beachten

Denken Sie bitte daran: Grafiken, Bilder, ClipArts und GIFs aus dem Internet unterliegen möglicherweise einem Copyright. Kostenlose Angebote (Free Gifs) gelten meist nur für den privaten Bereich. Fragen Sie im Zweifelsfall nach, denn eine unerlaubte Nutzung kann rechtliche Konsequenzen haben.

Die ClipArts der von Ihnen gekauften Microsoft-Programme dürfen Sie auch gewerblich nutzen ("… Sie sind berechtigt, die Medienelemente zu kopieren und zu ändern sowie sie zusammen mit Ihren Änderungen als Teil Ihrer Software und Dienstleistung (!), einschließlich Ihrer Website, zu lizenzieren, anzuzeigen und zu vertreiben, …). 

Wichtig: Sie dürfen die ClipArts selbst nicht verkaufen oder als Logo nutzen. Die genauen Bestimmungen finden Sie hier.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):