Werbebriefe

Tipps für ein erfolgreiches Mailing

geschrieben von Iris Schuler

Der Erfolg eines Mailings hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Mit einer wohl überlegten Leseführung zeigen Sie dem Leser den direkten Weg zur Bestellung. Diese Tipps helfen, damit es Ihnen auch gelingt.

Es ist nicht nur der Inhalt, der aus einem Mailing Top oder Flop macht. Alle diese Elemente wirken auch auf den Leser:

Der Umschlag

Viele sehen den Umschlag als Transportmittel für den Werbebrief. Dem ist aber nicht so. Durch den Aufdruck eines Teasers wird der Umschlag zu einem Werbeträger. Ein Teaser soll nur andeuten, was den Leser im Umschlag erwartet, verraten Sie auf keinen Fall zu viel. Schaffen Sie es, den Leser mit dem Teaser neugierig zu machen, steigen Ihre Chancen, dass der Brief geöffnet wird.

Besonders empfehlenswert ist ein Teaser, wenn Sie ein Mailing an
private Kunden verschicken, bei Geschäftskunden sollten Sie eher darauf verzichten,
denn die Poststelle könnte Ihr Mailing direkt als Werbung aussortieren.

Ein Teaser:

  • ist kurz
  • deutet die USP an
  • richtet sich direkt an den Leser

Das Mailing

Bestimmte Elemente fallen dem Leser sofort ins Auge:

Persönliche Ansprache

Vergessen
Sie nicht, dass sich in einem Mailing alles um den Kunden dreht –
wählen Sie deshalb die persönliche Ansprache mit "Sie". Tipp: Zählen Sie
in Ihrem fertigen Werbebrief die "ichs und wirs" sowie die "Sies" – die
"Sies" sollten zahlenmäßig überlegen sein.

Führungsfloskeln

Ihr Leser darf nicht die Lust an Ihrem Mailing verlieren. Setzen Sie deshalb Führungsfloskeln ein, die genau sagen, was zu tun ist (Am besten schauen Sie jetzt gleich…, bitte wenden…, bitte unterschreiben Sie…)

Überschriften und Zwischenüberschriften

Eine Headline macht den Leser neugierig, nennt einen Nutzen und zieht so in das eigentliche Mailing. Sublines strukturieren den Text. Der Leser kann mal eben einen Absatz überspringen und dann leicht wieder einsteigen. Empfehlenswert sind pro DIN A4-Seite zwei Zwischenüberschriften, mehr würden den Text zu sehr zerreißen.

Optische Hervorhebung

Damit ausgewählte Aussagen dem Leser stärker bewusst werden, bieten sich optische Hervorhebungen an: Unterstreichungen, Fettungen, Rahmen oder Symbole. Gehen Sie mit diesen Hervorhebungen sparsam um, damit sie ihre Aufgabe erfüllen: Das Wichtigste betonen.

Bilder und Grafiken

Manchmal sagen Bilder mehr als Worte. Nutzen Sie Bilder und Grafiken, um

  • das Interesse zu steigern.
  • Emotionen zu unterstreichen.
  • eine Aussage zu betonen.
  • schwierige Sachverhalte zu vereinfachen. 

Über Ihren Experten

Iris Schuler

Leave a Comment