Mieten & Vermieten

Bodengutachten vermeidet Bauverzögerung

geschrieben von Gerd Bielenberg

Bereits vor dem ersten Spatenstich können Sie viel dafür tun, dass das Traumhaus fristgerecht fertig ist und der Bau ohne Kostenexplosion über die Bühne geht. Denn mit einem Bodengutachten vermeiden Sie unangenehme Überraschungen bei der Fundamentlegung. So sorgen Sie dafür, dass Ihr neues Eigenheim nicht sprichwörtlich „auf Sand“ gebaut wird.

Beim Baugrundgutachten werden die sogenannten bodenmechanischen Eigenschaften und die vorhandenen geologischen Verhältnisse mit verschiedenen Verfahren untersucht, dokumentiert und zusammengefasst. Durch die Bodenuntersuchung erhalten Sie Erkenntnisse zu Tiefe und Lage des Grundwasserverlaufs, Standsicherheit des Untergrunds, Belastung mit Schadstoffen sowie die Zusammensetzung der einzelnen Bodenschichten.

Tipp: Um unnötige Kosten zu vermeiden, verschaffen Sie sich
bereits vor Planungsbeginn Ihres Hauses Klarheit über die
Baugrundverhältnisse.

Ein Bodengutachten kann Ihnen Probleme ersparen
Es kommt immer wieder vor, dass zum Beispiel ein tonnenschwerer
Findling im Baugrund oder ein unerwartet felsiger Untergrund die
Bauarbeiten um Wochen verzögern. Zudem kann drückendes Grundwasser zu
Feuchtigkeit im Haus führen. Ein stabiles und sicheres Fundament ist die Basis für Ihr Eigenheim. Nur mit einem Bodengutachten ist es möglich, die Gründung und Abdichtung des Hauses richtig zu planen und zu bemessen. Eine falsche Gründung kann Ihr Bauvorhaben gefährden oder stark verzögern.

Tipp: Planen Sie ein Bodengutachten als festen Bestandteil Ihres Bauvorhabens mit ein und/oder verankern Sie diese Maßnahme gleich im Bau- oder Kaufvertrag.

Dies gilt übrigens auch, wenn Sie auf einen Keller verzichten und Ihr Haus auf eine Bodenplatte bauen wollen. Denn auch ein Haus auf Bodenplatte benötigt einen standfesten Untergrund. Stellt sich durch ein Gutachten heraus, dass der Boden nicht ausreichend fest ist, muss der Untergrund ausgetauscht und verfestigt werden. Ergebnis eines Bodengrundgutachtens kann auch sein, dass eine Bodenplatte gar nicht ausreichend ist, sondern Streifenfundamente oder eine Pfahlgründung notwendig sind.

Über Ihren Experten

Gerd Bielenberg

Leave a Comment