Geld sparen

Die Riester-Rente auszahlen lassen

geschrieben von Michael Konetzny

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich die Riester-Rente auszahlen zu lassen. Es kann sich durchaus für Sie lohnen, über eine frühere Riester-Auszahlung nachzudenken. Ob dies der Fall ist, erfahren Sie in diesem Beitrag. Auch auf die Vor- und Nachteile wird hier kurz eingegangen.

Mit der Riester-Rente bietet der Staat die Möglichkeit, privat vorzusorgen und gewährt hierfür Förderungen. Der Vorteil einer Riester-Rente ist darin zu sehen, dass der Staat seit dem Jahr 2002 für freiwillige Beträge Zulagen zahlt und der Zulagenberechtigte die eigenen Aufwendungen als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung geltend machen kann. Doch schon bei Vertragsabschluss sollte man darüber nachdenken, wie man sich die Riester-Rente später auszahlen lassen möchte.

Riester-Rente auszahlen lassen
Bedingt durch die zunehmenden Turbulenzen an den Börsen wird der eine oder andere von Ihnen vielleicht darüber nachdenken, sich die Riester-Rente auszahlen zu lassen.

Diese Möglichkeit haben Sie allerdings nur, wenn Sie mindestens 60 Jahre alt sind und bereits 10.000 Euro angespart und sich hierdurch einen Anspruch auf eine monatliche Mindestrente von 25,55 Euro gesichert haben.

Kaum Möglichkeiten, sich die Riester-Rente vorzeitig auszahlen zu lassen
Die Riester-Rente in der derzeitig gültigen Form gibt es erst seit etwa zehn Jahren. Daher haben zurzeit nur wenige Versicherte die Möglichkeit, sich die Riester-Rente auszahlen zu lassen.

Gehören Sie dazu, haben Sie nicht nur die Möglichkeit, sich die Riester-Rente auszahlen zu lassen. Sie können auch noch einige Jahre mit der Auszahlung warten, allerdings maximal bis zum 67ten Lebensjahr.

Ob Sie das Geld der Riester-Rente erhalten, hängt insbesondere davon ab, welchen Riester-Vertrag Sie abgeschlossen haben. Bei Fondssparplänen steht zum Beispiel erst zu Beginn der Auszahlungsphase fest, wie hoch die künftige Rente sein wird. Wesentlich mehr Riester-Sparer haben allerdings eine Rentenversicherung abgeschlossen.

Zum Rentenbeginn 30 Prozent der Riester-Rente auszahlen lassen
Unabhängig davon, für welche Vertragsart Sie sich entschieden haben, können Sie sich die Riester-Rente aber auch früher auszahlen lassen. Zu Beginn des Ablaufs dürfen Sie sich maximal 30 Prozent des Guthabens Ihrer Riester-Rente einmalig auszahlen lassen.

Mein Tipp: Überlegen Sie genau, in welcher Höhe Sie sich die Riester-Rente einmalig auszahlen lassen, denn nach dieser Einmalauszahlung sind weitere Entnahmen nicht mehr möglich. Der Restbetrag wird nur noch als lebenslange Riester-Rente ausgezahlt.

Die Riester-Rente selbst können Sie sich in monatlichen, vierteljährlichen, halbjährlichen oder jährlichen Raten auszahlen lassen. In welchen Raten die Auszahlung erfolgt, wird in der Regel schon bei Vertragsabschluss vereinbart. Allerdings lässt sich die Art der Auszahlungsrate noch bis kurz vor Ablauf verändern.

Über Ihren Experten

Michael Konetzny

Leave a Comment