Reisen

Sie lieben Opern und Norwegen? Dann lohnt sich ein Kurztrip nach Oslo!

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Oslo ist das im April 2008 eröffnete Opernhaus im Stadtteil Björvika am Ufer des Oslofjords. Die hervorstechende Architektur aus Marmor und Glas sowie seine ungewöhnliche Form, die einem treibenden Eisberg gleicht, machen es seit seiner Eröffnung zum Anziehungspunkt Nummer eins der norwegischen Hauptstadt.

Es hat fünf Jahre gedauert, das Opernhaus, das vom renommierten norwegischen Architekturbüro Snøhetta entworfen wurde, zu vollenden. Insgesamt sind Kosten in Höhe von 4,13 Milliarden norwegischen Kronen entstanden, was etwa 520 Millionen Euro entspricht. Seit der Erbauung des Nidarosdoms in Trondheim Anfang des 14. Jahrhunderts ist dies der größte Kulturbau in Norwegen.

Norwegens einziges Opernhaus: Ein kulturelles Juwel
Das Opernhaus ist 110 Meter breit, 207 Meter lang und verfügt auf einer Fläche von mehr als 38.000 Quadratmetern, was einer Größe von vier Fußballfeldern entspricht, über mehr als 1.100 Innenräume. Durch den Haupteingang gelangen Besucher ins Hauptfoyer – ein riesiger, offener Raum. Hier befinden sich Sitzbereiche, Bars und Restaurants.



Das Hauptauditorium in klassischer Hufeisenform, mit einer der weltweit ausgereiftesten Techniken, bietet enorme szenografische Flexibilität und eine fantastische Akustik. Der Bühnenbereich misst mehrere tausend Quadratmeter, Teile davon befinden sich bis zu 16 Meter unter dem Meeresspiegel. In die Rückenlehnen der 1.350 Sitze sind Bildschirme integriert, welche die Untertitel in acht Sprachen anzeigen. Von der Decke hängt Norwegens größter Kronleuchter, der einen Durchmesser von sieben Metern hat, acht Tonnen wiegt und aus 5.800 Kristallglaselementen hergestellt wurde.

Ein Gang über das Dach des Opernhauses
Das auffälligste Merkmal des außergewöhnlichen Gebäudes von außen ist das weiße, geneigte Granitdach, das sich direkt aus dem Oslofjord erhebt und Besucher zu einem Spaziergang einlädt. Fantastische Ausblicke auf Norwegens Hauptstadt sind hier garantiert. Vom Fjord aus ist eine Solarfassade zu sehen. Dies ist Norwegens größte Fläche aus Solarmodulen und versorgt das Gebäude mit einem Teil der Energie, die es benötigt.

Das norwegische Opernhaus begeistert die Welt
Die Eröffnungszeremonie des Opernhauses wurde am 12. April 2008 live im Fernsehen ausgestrahlt und im ganzen Land als kulturelles Großereignis gefeiert. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war eine der 1.400 Gäste, die zur Einweihung nach Oslo reisten. Sie beobachtete das Geschehen gemeinsam mit König Harald V., Königin Sonja, Repräsentanten der Königshäuser in Dänemark und Schweden sowie den Ministerpräsidenten aus Island und Finnland als Ehrengast.

An der Eröffnungsgala waren 20 Gesangssolisten und 60 Tänzer beteiligt. Nach seiner Eröffnung hat das Opernhaus gewaltige öffentliche Aufmerksamkeit und glänzende Kritiken aus aller Welt erhalten. So schrieb beispielsweise Jonathan Glancey in der britischen Zeitung "The Guardian": "Das Opernhaus in Oslo ist eine kraftvolle und wunderschöne Darstellung voller Musik. Es zeigt, dass Norwegen in der internationalen Kulturszene angekommen ist. Vor allem aber ist es ein Gebäude für alle: Jeder, der Oslo besucht, wird Snøhettas Marmorberg sehen und besteigen wollen".

Den Spielplan der Oper finden Sie auf der Website des Opernhauses , weitere Tipps zu einem Wochenendtrip hier.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Cornelia Lohs