Gesundheit Praxistipps

Warum Minusgrade schlank machen

Das klingt verrückt, ist aber wahr. Aktuelle Studien belegen: Fettzellen schmelzen durch Kälte. Niederländische Forscher haben das Phänomen untersucht, wie Raumtemperatur und Energiebedarf des Körpers zusammenhängen.

Warum Minusgrade schlank machen

Warum Minusgrade schlank machen

Die richtige Thermostateinstellung killt Ihre Fettzellen

Eine gut gewählte Raumtemperatur wirkt sich positiv auf die Fettverbrennung aus. Die Ergebnisse der Forschungen belegen, dass bei einer Raumtemperatur von etwa 17 Grad, die Fettverbrennung im Körper angestoßen wird. Die Schlussfolgerung der Forscher: öfter mal die Heizung runterdrehen und sie tun etwas für Ihre schlanke Linie. Und die Heizkosten sinken auch noch so ganz nebenbei.

Braune Fettzellen machen schlank

Bekanntermaßen gibt es braune und weiße Fettzellen. Dabei haben die weißen Fettzellen die Aufgabe, Fett zu speichern. Braune Fettzellen verbrennen Fett und erzeugen Wärme. Beim Frieren erhöht sich der Muskeltonus und diese Zellen müssen dann besonders  viel Energie umsetzen und Ihre Körpertemperatur pegelt sich bei rund 36 Grad ein. Schöner Nebeneffekt: weiße Fettzellen können sich bei Kälte dauerhaft in braune Fettzellen umwandeln.

Bleiben Sie cool

Kälte ist cool, um überflüssige Pfunde loszuwerden. Aber bitte vermeiden Sie es zu unterkühlen. Die Folgen können eine Blasenentzündung oder eine Erkältung oder sogar eine Grippe sein. Gewöhnen Sie sich deshalb langsam an eine niedrige Raumtemperatur bis Sie etwa 17 Grad erreicht haben.

Bildnachweis: gpointstudio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: