Fotografie Praxistipps

TIFF mit 16Bit Farbtiefe nutzen für bessere Bildqualität

Lesezeit: 2 Minuten Sie können Ihre Bilder in allen möglichen Formaten speichern. Je nach Zweck begrenzt sich die Wahl jedoch auf einige wenige Formate. Für eine besonders hohe Bildqualität nutzen Sie das Format TIFF statt JPG, so können Sie 16Bit Farbtiefe nutzen.

2 min Lesezeit

TIFF mit 16Bit Farbtiefe nutzen für bessere Bildqualität

Lesezeit: 2 Minuten

Möchten Sie ein Bild für den Versand per Mail oder zum Hochladen speichern, reduzieren Sie die Dateigröße. Möchten Sie es besonders gut bearbeiten oder drucken, brauchen Sie die beste Bildqualität. Nutzen Sie dafür zum Beispiel das Dateiformat TIFF.

Mehr Farbtiefe für saubere Verläufe

In der Digitalfotografie
können nur so viele Farben unterschieden werden, wie im Bild auch
gespeichert werden können. Je feiner die Abstufungen zwischen den Farben
sein können, desto besser wird die Bildqualität. Dem menschlichen Auge
wird dann ein scheinbar stufenloser Übergang zwischen den Farben
geboten.

Besonders viele Abstufungen sind nötig bei Bildern mit einfarbigen
Flächen, Verläufen und in Schwarz-Weiß-Bildern. Solche Aufnahmen sollten
Sie nicht einfach als mittelmäßiges JPG abspeichern. Wählen Sie für die
höchste Bildqualität eine größere Farbtiefe.

In einem normalen JPG wird jeder der drei Farbkanäle mit 8Bit codiert. Es gibt jedoch auch Dateiformate, die 16Bit für einen Kanal verwenden, zum Beispiel RAW, PSD und TIFF. Dann stehen mehr Farbstufen zur Auswahl und das Bild hat eine bessere Qualität. Dateien für komplizierte Bearbeitungen und detailreiche Ausarbeitungen sollten Sie mit der höheren Farbtiefe von 16Bit speichern. Die höhere Farbtiefe wirkt sich auch auf die Dateigröße aus. Zum Verschicken oder Hochladen eignen sich solche Bilder nicht.

TIFF mit 16Bit pro Kanal anlegen

Im RAW-Format Ihrer Kamera haben Sie eine deutlich höhere Bildqualität, als in den exportierten Dateien. Führen Sie grundsätzliche Bearbeitungen in Ihrem RAW-Converter durch. Wenn Sie in Photoshop weiter an dem Bild arbeiten möchten, exportieren Sie es als TIFF mit 16Bit Farbtiefe.

In Photoshop stehen Ihnen nicht alle Bearbeitungsmöglichkeiten und Menü-Einträge zur Verfügung, wenn Sie ein 16Bit-Bild bearbeiten. Manche Filter können bei hoher Farbtiefe nicht genutzt werden. Sonst können Sie aber wie gewohnt mit der Datei arbeiten. Zur Veränderung von Farben, Helligkeit, Kontrast und als Grundlage für eine Schwarz-Weiß-Umsetzung ist die höhere Farbtiefe bestens geeignet.

Reduzieren Sie die Farbtiefe der Datei erst am Ende Ihrer Bearbeitung. Gehen Sie im Menü zu Bild -> Modus -> 8-Bit-Kanal. Dieser Schritt ist zum Beispiel nötig, wenn Sie ein JPG speichern möchten. Ein TIFF wird, im Gegensatz zu JPGs, verlustfrei komprimiert. Dafür erhält man durch ein JPG deutlich geringere Dateigrößen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: