Computer Praxistipps

Photoshop: Wie Sie ein Bild für Word & Co. freistellen

Lesezeit: 2 Minuten Zeitschriften und Prospekte machen es vor: Motive erscheinen dort oft nicht in einer üblichen Rechteck-Box, sondern landen vom Hintergrund befreit auf der Seite. Und auch die Textspalten bleiben nicht unbedingt in ihren langweiligen rechteckigen Grenzen, stattdessen umfließen sie geschmeidig die Form des Motivs. Dieser Gestaltungstrick gelingt Ihnen auch in Word - nachdem Sie Ihr Bild in Photoshop Elements richtig freigestellt haben.

2 min Lesezeit

Photoshop: Wie Sie ein Bild für Word & Co. freistellen

Lesezeit: 2 Minuten

Sie können die Freistellungs-Technologie aus dieser Übung auch anwenden, um ein Motiv ausgeschnitten auf eine bunte Präsentationsfolie in PowerPoint zu stellen.

Richten Sie den Zauberstab ein
Die Arbeit beginnt mit Photoshop Elements: Sie legen eine Auswahl um den Hauptdarsteller herum, die mit der Bilddatei gespeichert wird.

  1. Schalten Sie den Zauberstab ein.
  2. Klicken Sie auf das Symbol "Der Auswahl hinzufügen". Das erlaubt Ihnen, die Auswahl mit mehreren Klicks hintereinander auszudehnen.
  3. Verwenden Sie eine mittlere Toleranz von 32 – so erfassen Sie mit einem einzigen Klick nicht zu wenige, aber nicht zu viele farbähnliche Bildpunkte. Gleich nebenan klicken Sie auf das "Glätten", womit Sie für nahtlos glatte Kanten sorgen.
  4. Wichtig ist die Vorgabe "Benachbart". Sie garantiert, dass Sie später nur Bildpunkte aus dem Hintergrund auswählen.
  5. Klicken Sie einmal in die linke obere Ecke des Studiohintergrunds. Photoshop Elements legt eine schwarz-weiß gestrichelte Fließmarkierung um den größten Teil des Hintergrunds – Ihre Auswahl.
  6. Stellen Sie sicher, dass später kein Hintergrund mit in der Auswahl ist. Öffnen Sie das Auswahl-Menü und wählen Sie "Auswahl vergrößern". So dehnt Photoshop Elements die Auswahl noch einmal auf Basis der eingestellten Farbähnlichkeiten aus.

So bekommt die Auswahl die richtige Form
Noch ist der Hintergrund ausgewählt, nicht die Hauptperson. Öffnen Sie also das Auswahl-Menü und klicken Sie auf "Auswahl umkehren". Jetzt zieht sich die Auswahllinie nur noch um den Darsteller herum.

Schneiden Sie noch den überflüssigen Rand weg. Das ist nicht unbedingt erforderlich, aber Sie sparen Speicherplatz. Der Befehl heißt "Bild, Freistellen". Unerwünschte Bildpartien fliegen jetzt heraus, die Datei ist komplett auf die Person zugeschnitten.

Die vorhandene Auswahl (weiterhin erkennbar an der schwarz-weißen Fließmarkierung) speichern Sie innerhalb der Bilddatei. Im Auswahl-Menü klicken Sie auf "Auswahl speichern". Im Dialogfeld tippen Sie noch einen beliebigen Namen ein, dann klicken Sie auf "OK". Die Bilddatei sieht noch genauso aus wie zuvor.

[adcode categories=“computer“] Speichern Sie das Bild – aber richtig
Jetzt speichern Sie das Ergebnis. Dabei kommt es fast auf jeden Klick und auf jede Option an:

  1. Im Datei-Menü klicken Sie auf "Speichern unter". Legen Sie einen Dateinamen und ein Verzeichnis fest.
  2. Im Klappmenü "Format" gehen Sie auf TIFF (*.TIF; *.TIFF). Die entstehende Datei erhält also die Namensendung ".tif".
  3. Ob Sie das Bild auch im Organizer aufnehmen, also in der Bildverwaltung von Photoshop Elements, spielt keine Rolle. Schalten Sie jedoch das ICC-Profil ab. Wie so viele Bilddateien von Digitalkameras hat das sRGB-Farbprofil. Es kann die Bilddarstellung in Word und anderen Office-Programmen stören.
  4. Nach dem Klick auf "Speichern" landen Sie in den TIFF-Optionen. Oben im Bereich Bildkomprimierung wählen Sie "Ohne".
  5. Speziell für die Version Photoshop Elements 4 gilt noch: Als Pixelanordnung nehmen Sie wie voreingestellt Interleaved (RGBRGB), bei der Byte-Anordnung klicken Sie auf IBM PC, auf die Bildpyramide verzichten Sie.
  6. Klicken Sie auf "OK" – Sie haben Ihre Datei samt Freistellungsinformationen jetzt gespeichert.

Wie Sie das Bild in Word einbauen
Jetzt geht’s in Word weiter: Öffnen Sie Ihr Word-Dokument. Dann fügen Sie das soeben freigestellte Bild ein:

  1. Öffnen Sie den Ordner, in dem Sie Ihr Bild gespeichert haben. Ziehen Sie die Datei direkt in den Word-Text.
  2. Das Portrait wird zunächst als Rechteck in Ihren Text eingefügt. Nun soll der Text in die Hauptperson fließen.
  3. Klicken Sie innerhalb der Word-Datei doppelt auf das Foto.
  4. Im Dialogfeld "Grafik formatieren" öffnen Sie den Bereich "Layout" und klicken auf "Passend".
  5. Klicken Sie auf "OK". Word produziert jetzt Formsatz, der Text läuft genau an den Konturen der Hauptperson entlang.
  6. Ziehen Sie das Bild an die gewünschte Stelle. Über die Anfangspunkte ändern Sie die Größe. Drehen geht auch – dazu ziehen Sie am grünen Punkt.

Fertig!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: