Praxistipps

Polstermöbel richtig pflegen – 8 Tipps für saubere Oberflächen

Lesezeit: 3 Minuten Selbst bei hochwertigen Sofagarnituren und qualitativen Sesseln sind Flecken und anderweitige Verschmutzungen nicht ausgeschlossen. Werden die Polster aufgrund mangelnder Kenntnisse falsch gereinigt, kann das zu langfristigen Schäden am Material führen. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihre Polstermöbel richtig pflegen.

3 min Lesezeit
Polstermöbel richtig pflegen – 8 Tipps für saubere Oberflächen

Polstermöbel richtig pflegen – 8 Tipps für saubere Oberflächen

Lesezeit: 3 Minuten

In diesem Ratgeber erhalten Sie 8 Tipps, wie Sie Ihre Polstermöbel schonend und gleichzeitig effektiv behandeln.

1. Regelmäßig saugen

Ein Staubsauer gehört in den meisten Haushalten zum Inventar. Mit diesem praktischen Haushaltsgerät lässt sich die Grundreinigung der meisten Polsterbezüge bereits bequem erledigen. Durch das regelmäßige Absaugen der Polster werden Staub, Sand, Haare und Krümel zuverlässig entfernt. Moderne Sauggeräte verfügen bereits über eine spezielle Polsterdüse. Sie gleitet über die Oberfläche ohne diese zu beschädigen und saugt jeglichen Schmutz kraftvoll auf.

Um die Vermehrung von Bakterien zu minimieren, sollten auch sämtliche Nähte und Zwischenräume gründlich abgesaugt werden. Eine wöchentliche Reinigung mit Staubsauger ist ratsam. Bei Leder oder Velours sollte es ein besonders weicher Aufsatz sein. Im Zweifelsfall ist der Hersteller zu kontaktieren, um die optimale Pflegebehandlung zu erfragen.

2. Feucht wischen

Sobald mit dem Sauger alle sichtbaren Verschmutzungen entfernt wurden, kann das feuchte Wischen folgen, um Ihre Polstermöbel optimal zu pflegen. Dies muss nicht jede Woche geschehen, aber eine gewisse Regelmäßigkeit ist auch hierbei vorteilhaft. Sowohl Leder als auch andere Bezugsarten profitieren von leichter Feuchtigkeit. Bei Fasern wird durch sie die Elastizität gefördert und die Farben aufgefrischt. Ideal eignen sich fusselfreie Lappen oder spezielle Wischleder.

Verwenden Sie stets lauwarmes Wasser und wringen Sie die Putztücher gut aus. Sie sollten feucht, aber nie nass sein. Die Reinigungstücher sollten generell farblos sein. Insbesondere bei hellen Polstern ist das entscheidend, da farbige Lappen abfärben können. Greifen Sie zu farblosen und sanften Reinigungsmitteln sowie destilliertem Wasser. Letzteres verhindert unschöne Kalkränder nach dem Trocknen.

Das Reinigungstuch im frischen Reinigungswasser mehrmals auswaschen, um flächendeckend ein gleichbleibendes Reinigungsergebnis zu erzielen. Bei sehr großen Sofas wäre ein Wasserwechsel zwischendurch sinnvoll. Polstermöbel nach der feuchten Pflege vollständig trocknen lassen, bevor es wieder zum Liegen und Sitzen genutzt wird. Ansonsten könnte sich der feuchte Bezug durch die Belastung dehnen, was Dellen und Unebenheiten zur Folge hat. Auch Kissen oder Decken sollten bei der Trockenphase nicht darauf platziert werden. Beschleunigen Sie die Trocknung keinesfalls mit Haartrocknern oder ähnlichem.

3. Flecken unverzüglich behandeln

Sobald unerwünschte Flüssigkeiten oder Lebensmittel auf dem Polsterbezug landen, ist das sofortige Behandeln empfehlenswert. So können die Substanzen nicht tiefer in das Material eindringen und leichter entfernt werden. Während bei Leder feuchtes Abwischen mit einem sauberen Tuch ausreicht, kann bei textilen Oberflächen etwas mehr Aufwand nötig sein. Ihre Polstermöbel pflegen Sie bei eiweißhaltigen Flecken optimal mit kaltem Wasser. Salz oder ähnliche Haushaltsmittel sind vollständig zu meiden.

Auch Alkohol, Bleichmittel oder Chemiekeulen aus dem Supermarkt sind unnötig. Sie können Bezugsstoffe nachhaltig beschädigen. Um sich die Reinigung zu vereinfachen, werden Flüssigkeiten mit Küchenpapier oder Baumwolltüchern aufgesaugt. Bei aufwändig gestaltetem Mobiliar mit farbenfrohen Mustern, wie es beispielsweise bei der XXL-Sessel-Kollektion des Polstermöbel-Spezialisten unter cnouch.de der Fall ist, sollten Sie bezüglich der Fleckenentfernung vorsichtig vorgehen.

Bei zu starkem Druck können Farben verblassen. Bei solchen Bezügen empfiehlt es sich das Verhalten der Farbgebung an einer unauffälligen Stelle zu prüfen, bevor der Fleck auf offensichtlicher Fläche bearbeitet wird. Mit kreisenden Bewegungen lassen sich viele Flecken entfernen.

4. Vorsicht Garantieleistung!

Befindet sich ein Polstermöbel in der Garantiezeit ist es sehr wichtig die Pflegeanleitung des Herstellers streng zu befolgen. Kommt es dennoch zu Problemen am Produkt haben Sie Anspruch auf Ausbesserung beziehungsweise Ersatz. Halten Sie sich nicht an die Herstellervorgaben und das Polster erleidet deshalb Schäden, verlieren Sie den Garantieanspruch. Sollten Sie auf der Suche nach neuen Polstermöbeln online Ausschau halten, finden Sie in vielen Shops individuelle Pflegehinweise passend zum Material.

5. Fetten und Imprägnieren

Stoffbezüge können Sie mit dem vom Hersteller empfohlenen Imprägniermittel rund zweimal im Jahr pflegen, um die Oberflächen unempfindlicher zu machen. Leder dagegen benötigt hochwertiges Lederfett und sollte ebenfalls zweimal jährlich behandelt werden.

Rainer Sturm / pixelio.de

6. Ablenken leicht gemacht

Auch wenn Polster richtig gepflegt und gereinigt werden, sind hartnäckige Verschmutzungen leider möglich. Lässt sich ein Fleck nicht mehr entfernen, können Sie zumindest an weniger auffälligen Stellen mit Hilfe von Kissen, Plaids oder Tagesdecken vom Schönheitsfehler ablenken.

7. Polster auflockern

Um tiefer liegenden Staub aus den Oberflächen zu lösen, werden Polstermöbel leicht ausgeklopft. Die Materialien lockern dadurch auf und werden belüftet. Durch tägliches Lüften tragen Sie ebenfalls zur Langlebigkeit von Polstern bei. Ein gesundes Raumklima mit ausgeglichener Luftfeuchtigkeit hält die Bezüge elastisch und mindert elektrostatische Aufladung.

8. Sonnenlicht und Wärme

Sonnenlicht verlangt Polstern einiges ab. Die Strahlen dringen durch Fensterglas und schädigen die Farbstrukturen der Fasern teilweise markant. Auch Leder leidet unter dauerhafter Sonne. Während Sie beim Kauf von Sofa und Sessel auf Lichtechtheit achten müssen, können Sie die Möbel durch eine bewusste Platzierung fernab der Sonneneinstrahlung vor Qualitätsverlust schützen. Trockene Heizungsluft kann Polster gleichermaßen negativ prägen. Deshalb sollten Couchgarnituren nie direkt an Heizkörpern stehen.

Fazit:

Werden Polstermöbel regelmäßig abgesaugt und feucht gewischt, ist die Grundpflege gewährleistet. Mit Imprägnierung beziehungsweise Lederfett schützen Sie Bezüge langfristig. Durch eine sinnvolle Platzierung in der Wohnlandschaft kann Farbveränderungen und Qualitätsverlust vorgebeugt werden, sodass Sie lange Freude an den Möbeln haben. Und sollten Sie sich nicht von Ihrem langjährigen Lieblingsstück trennen können, stehen professionelle Lederexperten für eine Auffrischung bereit.

Bildnachweis: XtravaganT / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):