Lebensberatung Praxistipps

Organisationstipps: Konzentration statt Multitasking

Lesezeit: 2 Minuten Man sagt den Frauen nach, dass diese es können, Männern jedoch spricht man diese Fähigkeit ab – die Gabe, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu können. Doch ist es immer so gut, alles auf einmal erledigen zu wollen und spart man dabei wirklich Zeit? Fakt ist, dass während der Erledigung einer Aufgabe das Gehirn sich immer nur auf eine Sache 100%ig bewusst konzentrieren kann.

2 min Lesezeit

Organisationstipps: Konzentration statt Multitasking

Lesezeit: 2 Minuten

Sicherlich ist es möglich, dass man angelernte Tätigkeiten parallel zu anderen Tätigkeiten ausführen kann wie zum Beispiel Autofahren und Nachrichten hören. Bei einer der beiden Aufgaben handelt es sich dabei jedoch um eine Routine, die immer gleich bleibt und sozusagen "im Schlaf" erledigt werden kann, während die andere neuen Input liefert und neue Herausforderungen mit sich bringt, auf die sich das Gehirn konzentrieren muss. Auch wenn jetzt einige unter Ihnen widersprechen werden – es ist anzuzweifeln, ob Multitasking tatsächlich möglich ist und vor allem, ob es ratsam ist!

Fokussieren statt Multitasking

Sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren hat den Vorteil, dass man alle Aspekte dieser Aufgabe berücksichtigen kann und sie mit mehr Tiefgang und Präzision erledigt. Genauigkeit führt zu einem qualitativ hochwertigen Ergebnis, was sich wiederum positiv auf viele Bereiche des Lebens auswirkt.

Einige Menschen finden es schwierig, sich auf Dinge zu konzentrieren. Das kann man jedoch lernen:

Blenden Sie Ablenkungen aus. Das Radio oder der IPod am Arbeitsplatz? Der laufende Fernseher zu Hause? Das geöffnete E-Mail Programm oder Facebook? Beginnen Sie Ihre Konzentrationsübungen zunächst mit dem Ausschalten aller elektronischen Geräte in Ihrer Umgebung. Nicht überzeugt? Probieren Sie es aus! Lassen Sie zwei Tage lang diese Geräte ausgeschaltet, während Sie Ihre Aufgaben erledigen und Sie werden sehen wie viel mehr Sie erledigen können.

Planen Sie für die Tageshochs und -tiefs. Sind Sie eher am morgen aktiv? Dann verschwenden Sie Ihre Zeit nicht damit, sich Ihre E-Mails durchzulesen, sondern widmen Sie sich Projekten, die Ihre volle Konzentration erfordern. Haben Sie Ihr Tagestief am Nachmittag? Dann wäre dies genau der richtige Zeitpunkt, sich Ihrer Inbox zu widmen oder die Ablage zu erledigen.

Leeren Sie Ihren Gedankenspeicher. Alles, was Sie "im Kopf behalten" raubt Ihnen Konzentrationskapazität sowie mentale Energie. Also, raus damit. Unerledigte Dinge wie Termine, anstehende Aufgaben, usw. können Sie getrost auf einen (elektronischen) Notizzettel, in Ihren Tagesplaner oder (elektronischen) Kalender (mit Alarmfunktion!!) oder aber in ein Superbuch schreiben.

Trainieren Sie Ihr Gehirn.Alles, was man im Leben lernt, bedarf einiger Übung. Das gilt auch für die Konzentration oder Fokussierung. Investieren Sie einen Teil Ihrer freien Zeit in zum Beispiel Meditationsübungen oder Aufmerksamkeitstraining. Beides sind gute Maßnahmen, Ablenkungen nach und nach auszuschalten und die Konzentrationsfähigkeit zu verbessern.

Die Belohnung

Es ist nicht nur so, dass Sie mehr erledigen können, sondern die Bewältigung der Aufgaben wird Ihnen auch leichter von der Hand gehen. Der so genannte "Flow" lässt Sie so tief in einer Aufgabe aufgehen, dass alles andere unwichtig ist. Und der Flow schafft ein enormes Zufriedenheitsgefühl.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: