Praxistipps Verein

Online-Marketing und PR im Verein verbessern

Lesezeit: 3 Minuten Das Internet ist ein immer stärker wachsender Markt. Wer heutzutage im World Wide Web nicht richtig positioniert ist, hat einen klaren Wettbewerbsnachteil. Es ist daher wichtig zu wissen, welche Kanäle man selber zur Zeit bedient, welche dazu sinnvoll wären und wie diese funktionieren. Ich habe in diesem Artikel für Sie zusammengefasst, wie Sie das Online-Marketing und die PR im Verein verbessern.

3 min Lesezeit

Online-Marketing und PR im Verein verbessern

Lesezeit: 3 Minuten

Der Pool an Plattformen, die Ihren Verein online unterstützen können, wird immer größer. Täglich sprießen neue Dienste, Ideen und Innovationen aus dem intermedialen Boden. Einige Dienste verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Das Wold Wide Web ist mittlerweile zu einer komplizierten Welt geworden, über die man als Laie gar nicht mehr den Überblick wahren kann.

Wie soll man dann wissen, welche Dienste und Plattformen sinnvoll für einen selbst und den Verein sind, und wie diese funktionieren? Die folgende Checkliste soll Ihnen dabei helfen, Ihre Online-Aktivitäten zu steuern und zu optimieren. Dabei habe ich im Vorfeld für Sie die wichtigsten Dienste ausgesucht, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können.

Homepage

Die Homepage ist der Ursprung sowie Dreh- und Angelpunkt der meisten Online-Aktivitäten. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen nur raten, sich professionelle Hilfe für die Gestaltung einer Homepage zu holen. Für die heutigen Anforderungen einer modernen und funktionellen Webseite genügen einfache Kenntnisse in der Webentwicklung nicht mehr aus. Sie vergraulen dadurch eher Menschen, als Sie mit der eigenen Internetseite zu locken und zu unterhalten.

News- und Presseinfos auf der Homepage

Eine statische Info-Homepage für einen lebendigen Verein ist nicht wirklich sinnvoll. Sicher muss für die Pflege auch die Man-Power abgestellt werden. Anders geht es leider nicht. Brandheiße News und Persönlichkeit sollten regelmäßig auf der Homepage zu finden sein.

Dies unterhält nicht nur die eigenen Mitglieder, sondern erhöht zugleich die Chancen in der Öffentlichkeit durch Medien und Presse erhöht wahrgenommen zu werden. Und eine höhere Reputation ist für einen Verein immer wichtig in Bezug auf gesellschaftlichen Einfluss und Sponsorengelder.

Bildrechte beachten

Innerhalb der ersten 1,6 Sekunden entscheiden wir, ob etwas interessant ist oder nicht. Was können wir innerhalb 1,6 Sekunden schon lesen? Aus diesem Grund sind Bilder enorm wichtig. Visualisierung von Neuigkeiten durch Bilder oder Grafiken erhöhen die Aufmerksamkeit. Bei Bildern von Festen oder Events sollten Sie jedoch unbedingt auf die Bildrechte achten.

Zum einen sind Bilder von Zeitungen oftmals lizensiert und bedürfen einer Erlaubnis. Auf der anderen Seite darf das Persönlichkeitsrecht eines jeden einzelnen nicht missachtet werden. Spieler oder Vereinsfunktionäre stehen in der Öffentlichkeit. Sie wissen also, dass durchaus Fotos in der Presse und auf Ihren Kommunikationskanälen auftauchen können. Besucher jedoch dürfen so einfach nicht abgelichtet werden. Eine schriftliche Genehmigung muss vorher von den jeweiligen Personen vor der Veröffentlichung eingeholt werden.

Social Media

Social Media ist für viele ein Teufelswerk, für andere ein multimedialer Meilenstein. Richtig ist, dass es beides sein kann. Man kann viel falsch, aber auch so einiges richtig machen und virale Effekte nutzen. Facebook ist meiner Ansicht nach für Vereine ein unabdingbarer Kommunikationskanal. Zum einen bilden die über 23 Millionen Facebook-User in Deutschland einen genauen Querschnitt unserer Gesellschaft ab, zum anderen erreichen Sie nirgendswo sonst eine so hohe Zielgruppe und können direkt mit Ihnen kommunizieren.

Events können viel einfacher vermarktet werden. Aber auch neue und kleinere Plattformen sollten nicht außer Acht gelassen werden. Pinterest ist ein neuer Dienst, der zur Zeit in der Social Media Community sehr beliebt ist. Es geht dort nur um Bilder.

Jeder User hat eine virtuelle Pinnwand, auf der Fotos gezeigt und geteilt werden können. Man hat dabei das ganze Drumherum nicht, wie bei Facebook. Das macht aber gerade den Reiz aus. Und wie wir gelernt haben, sind Visualisierungen enorm wichtig. Wieso also nicht diese Fotos einer breiten Masse zugänglich machen? Vergessen sollte man auch YouTube nicht. 

YouTube Bildrechte

Ich komme aus dem Fußballsport. Dort sind Videos von Spielen durch die Verbände lizensiert. Die Rechte liegen also beim Verband und nicht beim Verein, auch wenn das Video-Material mit der eigenen Kamera aufgenommen wurde. In anderen Sportarten ist dies ähnlich. Pauschalisieren kann man zwar hier nichts, da jeder Verband dies anders handlen kann. Sie sollten aber dringend darauf achten.

Vernetzung Social Media und Homepage

Sind Ihre Kommunikationskanäle im Verein richtig vernetzt? Dies muss unbedingt sein. Sonst verliert man eine Menge Potenzial. Einzelne Plattformen parallel voneinander zu führen, ohne dass diese miteinander verbunden sind, ist reine Verschwendung von Ressourcen.

Online-Presse-Mailverteiler

Die heutigen Redakteure und Journalisten sind alle online zugegen. Sie müssen also bei mittelspannenden Storys nicht mehr groß herumtelefonieren. Zumindest dann nicht, wenn Sie sich im Vorfeld einmal die Mühe gemacht und einen Mailverteiler Ihrer wichtigsten öffentlichen Ansprechpartner angefertigt haben.

Durch Kleinigkeiten können Potenziale einfach erweitert werden. Es gibt natürlich auch rechtliche Aspekte, die man beachten muss. Dennoch sind die Risiken gegenüber den Chancen, die das heutige World Wide Web Unternehmen und Vereinen bietet, weitaus geringer. Seien Sie also auf der Überholspur und richten Sie Ihre Online-Marketing-Kanäle richtig aus.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: