Gesundheit Praxistipps

Nutzen Sie diese 5 alternativen Süßungsmittel

Lesezeit: 2 Minuten Zucker ist Gift für den Körper und macht dick. Diese allgemein gebräuchliche Aussage über Zucker ist nur bedingt richtig. Eine gewisse Menge Zucker benötigt der menschliche Körper täglich. Zu viel Zucker allerdings schadet dem Körper und kann in großen Mengen genossen auch dick machen.

2 min Lesezeit
Nutzen Sie diese 5 alternativen Süßungsmittel

Nutzen Sie diese 5 alternativen Süßungsmittel

Lesezeit: 2 Minuten

Wer gesund leben will, sollte daher weitgehend weißen Industrie Zucker durch folgende alternative Süßungsmittel ersetzen.

Agavensirup

Dieses aus dem Agavensaft gewonnene Süßungsmittel stammt dem Ursprung nach aus Mexiko. Er ist von flüssiger Konsistenz und ist vom Geschmack her intensiver als Honig. Der Sirup besteht hauptsächlich aus Fruchtzucker (Fructose). Daher hat Agavendicksaft den niedrigsten glykämischen Index aller zur Verfügung stehender Süßungsmittel.

Birkenzucker

Birkenzucker ist im Handel auch unter der Bezeichnung Xucker oder Xylit erhältlich. Früher wurde das Süßungsmittel aus der Rinde der Birke hergestellt, was zu dem Namen Birkenzucker führte. Heute wird er vorwiegend aus Mais hergestellt. Da er einen leicht minzigen Geschmack hat, wird Birkenzucker bei der Herstellung von zuckerfreiem Zahnkaugummi verwendet. Zudem soll Xucker die Abwehrstoffe stärken und positive Wirkung bei der Mund-und Zahnhygiene entwickeln. Da der Süßstoff kaum Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel hat, ist er ein optimaler Zuckerersatz für Diabetiker.

Kokosblütenzucker

Kokosblütenzucker wird wegen ressourcenschonender Bewirtschaftung von der Uno als der nachhaltigste Zucker der Welt bezeichnet. Das Süßungsmittel wird aus dem Saft der Kokosblüte gewonnen. Da er den Blutzuckerspiegel kam beeinträchtigt wird er gerne von Diabetikern verwendet. Zudem soll Kokoszucker die Hunger stillende Eigenschaften haben.

Stevia

Stevia ist eine aus Südamerika stammende Pflanze mit stark süßenden Eigenschaften. Obwohl die Pflanze in Deutschland nach wie vor nicht als Lebensmittel anerkannt ist, wird sie dennoch im Handel als Süßstoff angeboten. Allerdings besteht die deutsche Süßstoffvariante ein aus Stevioglykosiden bestehendes Industrieprodukt. Mit dem natürlichen Stevia hat das Süßungsmittel nichts gemein.

Sukrin/Sucolin

Der Grundstoff der beiden Süßstoffe besteht aus fruchtig süß schmeckenden, natürlichen Zuckeralkohol (Erythrit). Seine Süßkraft entspricht in etwa 60 bis 80 Prozent dem normalen Haushaltszucker und wird durch Fermentierung von Zucker durch Hefepilze hergestellt.

Honig

Die Süßkraft von Honig ist sehr hoch. Sie übertrifft sogar den üblichen Haushaltszucker. Die Hauptbestandteile von Honig sind: natürlicher Fruchtzucker, Traubenzucker (Glucose) und zu 20 Prozent Wasser. Honig ist zwar ein natürlicher Süßstoff, kann aber aufgrund des hohen Zuckergehaltes nicht als Schlankmacher bezeichnet werden. Zudem ist die süße klebrige Masse noch schädlicher für die Zähne als die weiße Zucker Variante

Fazit:

Ein Leben ohne Zucker bedeutet nicht, auf süßes verzichten zu müssen. Im Handel gibt es eine Vielzahl sehr guter Alternativen, die gesund sind und dem Industriezucker geschmacklich in nichts nachstehen.

Bildnachweis: Yingko / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: