Computer Praxistipps

Neue Browser kommen auf den Markt

Der neue Browser von Google Chrome 10 ist bereits erhältlich, der neue Mozilla Firefox kommt in Kürze und der Internet Explorer 9 erscheint am 14. März 2011. Wir stellen Ihnen die neuen Browser vor und verraten, was sie können. Sogenannte Release-Candidates gibt es schon jetzt vorab zum Download.

Neue Browser kommen auf den Markt

Neue Browser 2011 erhältlich
Am 14. März 2011 erscheint der neue Windows Internet Explorer 9 und schließt ebenso wie die neue Version des Mozilla Firefox in Bezug auf Geschwindigkeit endlich zum Google Chrome Browser auf. Doch auch dieser hat noch einmal zugelegt. Besonders bei der Ausführung von JavaScript macht sich der Tempozuwachs bemerkbar. Die Browser greifen nun bei der Grafikberechnung auf Hardware-Unterstützung zurück. Die grundlegende Änderung des Google Chrome Browsers ist die Verlagerung des Flash -Plugin in die sogenannte Sandbox, eine vom System abgetrennte Umgebung. Angriffe von bösartigen Flash-Anwendungen sollen so erfolglos bleiben. Microsoft hat für den Internet Explorer 9 das gleiche gemacht, Mozilla agiert so schon seit längerer Zeit. Die einzelnen Tabs laufen in Zukunft über eigene Rechenprozesse, so dass bei Systemausfällen nicht gleich alles abstürzt. Downloads werden automatisch auf Malware untersucht und es wird vor bekannten Phishing Seiten gewarnt. Der neue Firefox-Browser gebietet neue Sicherheit Cross-Site-Scripting (CSS/XSS). Mit dem neuen Standard, der HTTP Strict Transport Security soll Hacker-Angriffen Einhalt geboten werden. Websites weisen dafür den Browser an, künftig nur noch verschlüsselte Verbindungen zuzulassen.

Neue Browser – Neues Design
Schlanker, übersichtlicher, einfacher. So lautet die Devise aller drei neuen Browser. Adresszeile ist gleichzeitig Suchfeld und die Menüs sind wesentlich reduzierter. Der Fokus soll auf den Inhalten, nicht auf den Browser-Fenstern liegen. Besonders die Entwickler des Internet-Explorer 9 sind mächtig stolz darauf, kam der Browser bisher doch eher behäbig daher.

Alle drei Browser bemühen sich, den Umgang mit geöffneten Seiten zu erleichtern. Tabs können angepinnt werden (bei Firefox und Chrome) oder beim Explorer wie ein Programm in der Windows-Startleiste abgelegt werden. Bei der Erfüllung aktueller Web-Standards, wie HTML5-Funktionen schneidet Google Chrome am Besten ab.

Welcher neue Browser darf es für Sie sein?
Auf jeden Fall nicht Ihr alter. Für welchen neuen Browser Sie sich entscheiden, ist Geschmacksache, Verbesserungen in puncto Optik, Sicherheit und Geschwindigkeit bieten sie alle. Google Chrome geht am wenigsten verschwenderisch mit dem Arbeitsspeicher um, ansonsten heißt es ausprobieren. Alternativen zu den drei neuen Browser-Versionen sind darüber hinaus Opera oder Safari.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: