Fotografie Praxistipps

Motivprogramme sinnvoll nutzen

Lesezeit: < 1 Minute Motivprogramme ermöglichen es, in häufig wiederkehrenden Aufnahmesituationen, die Kameraeinstellungen automatisch dem Motiv anzupassen. Ihnen wird häufig nachgesagt, sie seien nur für Anfänger gedacht. Dem ist nicht so. Motivprogramme können durchaus sinnvoll auch von Profis genutzt werden.

< 1 min Lesezeit

Motivprogramme sinnvoll nutzen

Lesezeit: < 1 Minute

Motivprogramme finden sich nicht nur bei den Kompakt-, sondern auch bei den spiegellosen Systemkameras, bei Bridge- und auch DSLR-Kameras. Wird ein Motivprogramm ausgewählt, stellt die Kamera eine ganze Reihe Aufnahme-Parameter automatisch ein, die für die jeweilige Aufnahmesituation in der Regel optimal geeignet sind. Dazu gehören z. B. die ISO-Empfindlichkeit, die Blendeneinstellung, die Verschlusszeit, der Weißabgleich, und auch der interne Blitz wird mit einbezogen. Je nachdem welche Funktionen die Kamera zusätzlich anbietet, können auch weitere Einstellungen in das Motivprogramm mit einfließen, wie zum Beispiel die Gesichtserkennung.

Einstellungen der Motivprogramme beruhen auf Erfahrungswerten
Verfügt die Kamera beispielsweise über eine Gesichtserkennung, wird diese mit zugeschaltet wenn das Motivprogramm "Portrait" ausgewählt wird. Die Einstellungen der Motivprogramme beruhen auf Erfahrungswerten, die vom Hersteller in die Kamera einprogrammiert werden. So ist es beispielsweise bei Sportaufnahmen bekanntermaßen wichtig, eine kurze Verschlusszeit einzustellen, um schnelle Bewegungen einzufrieren und auch der Autofokus muss sich auf die schnellen Bewegungen einstellen. So wird dafür gesorgt, dass eine kurze Verschlusszeit möglich wird und der Autofokus das Motiv automatisch verfolgt, wenn die Kamera diese Option unterstützt.

Tipp: Das Motivprogramm "Sport" eigent sich somit auch sehr gut, um beispielsweise spielende KInder zu fotografieren.

Wenn Sie sich mit den Kameraeinstellungen als Anfänger nicht auskennen, können Sie durchaus auf die automatischen Einstellungen der Motivprogramme vertrauen. Und auch wenn Sie weiter fortgeschritten sind, können Sie besonders in Situationen, in denen es schnell gehen muss, lieber ein Motivprogramm wählen, als zu versuchen, die Kamera manuell der Situation anzupassen. Das machen auch viele Profis so!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: