Fotografie Praxistipps

Fototricks: So gelingen Feuerwerksbilder

Lesezeit: 2 Minuten Egal ob an Silvester, einem großen Fest oder einem spektakulären Open Air Konzert – ein Feuerwerk ist immer beeindruckend. Gleichzeitig ist es fototechnisch schwierig einzufangen. Deshalb lassen viele Amateure von der Feuerwerksfotografie lieber von vorne herein die Finger, da sie ja "zu schwierig" ist. Falsch gedacht.

2 min Lesezeit

Fototricks: So gelingen Feuerwerksbilder

Lesezeit: 2 Minuten

Die richtigen Vorbereitungen treffen

Die richtigen Vorbereitungen sind bei der Feuerwerksfotografie unabdingbar, ohne sie hat man keine Chance auf ein wirklich gutes Foto. Auf der anderen Seite hat man mit einer durchdachten Vorbereitung schon halb gewonnen – richtig, so einfach können Fototricks sein!

Sie sollten sich vor dem Feuerwerk einen geeigneten Standort suchen, von welchem Sie einen guten Blick auf das Geschehen haben. Am besten eignen sich leicht erhöhte Positionen ohne Blickfeldeinschränkungen. Ist die Sicht nicht frei, können alle Fototricks dieser Welt nichts mehr ausrichten.

Ein Stativ verwenden

Sie benötigen ein Stativ, um Verwicklungen zu vermeiden. Nachts benötigen sie ohnehin mehr Zeit um die richtige Belichtungseinstellung zu finden. Bei der Feuerwerksfotografie kommt es immer auf den richtigen Moment an. Der Zeitpunkt, in dem die Feuerwerkskörper am Himmel erleuchten, ist gleichzeitig der Moment um den Auslöser zu betätigen. Drücken Sie den Auslöser dauerhaft halb durch, damit Sie ein wenig Zeit gewinnen. Ein Fernauslöser ist nur dann nützlich, wenn er zu keinen Zeitverzögerungen führt.

Die richtige Verschlusszeit wählen

Generell bleibt Ihnen bei der Feuerwerksfotografie eigentlich nichts anderes übrig, als manuell die verschiedenen Einstellungen vorzunehmen. Ihre Kameraautomatik ist in der Regel diesem Szenario nicht gewachsen, es sei denn Sie besitzt ein spezielles Programm zur Feuerwerksfotografie.

Sie können ein Feuerwerk auf zwei verschiedene Varianten einfangen. Bei ersterer wählen Sie eine kurze Verschlusszeit, um ein scharfes und nicht verschwommenes Bild zu erhalten. Alternativ können Sie eine längere Verschlusszeit nutzen, um viele bunte Farben und Linien am Himmel einzufangen.

Die Blende müssen Sie natürlich entsprechend anpassen, bei einer kurzen Verschlusszeit braucht es eine relativ offene Blende, hier können Sie sich zunächst einmal am Wert 5,6 orientieren. Eine lange Verschlusszeit hingegen verlangt eine möglichst geschlossene Blende. Generell sollten Sie mit einem möglichst niedrigen ISO-Wert arbeiten, damit das Bildrauschen nicht zu störend wirkt.

Wenn Sie diese Fototricks beachten, dann sollte Ihrem ersten gelungenen Bild von einem Feuerwerk nichts mehr im Weg stehen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: