Gesundheit Praxistipps

Mentaltraining: Verlagern Sie Ihre Aufmerksamkeit bei der Lösung von Gewohnheiten

Lesezeit: 2 Minuten Oft sind unsere Gedanken fixiert auf ein bestimmtes Verhalten und wir kommen davon schwer los. Das Mentaltraining kann hier mit der Technik der Aufmerksamkeitsverlagerung helfen. Lernen Sie am Beispiel des Rauchens, wie Sie sich in sechs Schritten von schlechten Gewohnheiten lösen.

2 min Lesezeit

Mentaltraining: Verlagern Sie Ihre Aufmerksamkeit bei der Lösung von Gewohnheiten

Lesezeit: 2 Minuten

Klare und feste Entscheidung
Eine Voraussetzung für die Trennung vom alten Verhalten ist die ganz klare Entscheidung. Wenn aber Ihre Entscheidung beispielsweise für das Nichtraucher-Leben nicht felsenfest war bzw. ist, dann werden am Anfang einer rauchfreien Zeit Regungen des Verlangens­ nach dem Rauchen spürbar. Viele machen dann einen folgenreichen Fehler: Sie stellen sich nämlich (unwillkürlich) vor, wie gut es täte, wenn Sie jetzt nur eine Zigarette rauchen würden!

Seien Sie in der Situation bewusst, dass dieser Drang zum Rauchen vorübergehen wird – ohne und mit Rauchen!

Wenn Sie sich jedoch mit den Gedanken verrückt machen, doch eine „gute“ Zigarette zu rauchen, gehen Sie den sicheren Weg, Ihr Leiden zu vergrößern und zu verlängern. 

Selbstkontrolle durch Gedankenkontrolle
Um selbst die Kontrolle zu behalten und nicht von solchen Attacken überwältigt zu werden, können Sie bewusst eine Technik aus dem Mentaltraining nutzen, die Verlagerung Ihrer Aufmerksamkeit . Gehen Sie so vor:

1. Akzeptieren Sie dieses Verlangen nach einer Zigarette, das Sie gerade erleben. Sie können dieses unangenehme Gefühl akzeptieren, denn Sie waren doch darauf vorbereitet. Aufgrund der Dauer und Intensität Ihrer Raucherzeit hatten Sie verständlicherweise mit der „Macht der Gewohnheit“ gerechnet. Also verdrängen, ignorieren oder überspielen Sie dieses Verlangen nicht, sondern akzeptieren es.

2. Stoppen Sie nun Ihre Gedanken und wenden Sie Ihre Aufmerksamkeit von dem Verlangen nach Rauchen ganz bewusst ab, trainieren Sie sich so mental.
Denn das Vorstellen, wie schön es wäre, eine Zigarette zu rauchen, hilft Ihnen wirklich nicht weiter auf Ihrem Weg zum Nichtrauchen.

3. Lenken Sie Ihre Gedanken auf etwas anderes. Denken Sie zum Beispiel bewusst daran, was Sie erreichen und gewinnen, wenn Sie nicht rauchen.
Oder denken Sie konzentriert an die guten Erfahrungen in Zeit, in der Sie nicht geraucht haben.

4. Bemerken Sie, dass nach kurzer Zeit (etwa 3 bis 5 Minuten) dieser Drang zum Rauchen schwächer wurde. Sie können von jetzt an mit Verlangensattacken leichter fertig werden.

5. Realisieren Sie jetzt nach der Aufmerksamkeitsverlagerung ein besseres Bewältigungsverhalten: Zum Beispiel

  • Denken Sie einfach an etwas Schönes.
  • Entspannen Sie Ihren Körper in geeigneter Weise.
  • Trinken Sie ein halbes Glas Wasser.
  • Telefonieren Sie mit Menschen, der Sie beim Rauchstopp unterstützt.

6. Merken Sie sich jetzt Ihre Erfahrung: Sie wissen, dass eine nächste Verlangens-attacke kommen kann. Sie wissen jetzt, dass das Mentaltraining der Aufmerksamkeitsverlagerung effektiv wirkt. Wenden Sie diese men¬tale Technik im gegebenen Fall sofort wieder an.

Wenn Sie als Raucher nicht an das Rauchen denken, fällt es Ihnen leichter, davon wegzukommen. Die aktive Verlagerung der Aufmerksamkeit führt dazu, dass Sie immer weniger ans Rauchen denken müssen, sich immer weiter vom Rauchen entfernen, bessere Lösungen finden. So kann Mentaltraining helfen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: