Krankheiten Praxistipps

Lymphangitis – Was können Sie gegen die psychischen Ursachen tun?

Lesezeit: 2 Minuten Die Entzündung der Lymphbahnen heißt auch Lymphangitis. Sie wird mit Antibiotika behandelt und ist meist bald erledigt. Wenn Sie wissen wollen, was psychologisch dahinter steckt und warum diese Beschwerde gerade jetzt hereingebrochen ist, dann empfehle ich Ihnen den folgenden Artikel.

2 min Lesezeit
Lymphangitis – Was können Sie gegen die psychischen Ursachen tun?

Lymphangitis – Was können Sie gegen die psychischen Ursachen tun?

Lesezeit: 2 Minuten

Widerstandsschwäche

Unsere Welt ist ständig voll mit Erregern, doch sie treffen uns nur, wenn wir geschwächt sind. Bei Lymphangitis ist es eine dauerhafte Widerstandsschwäche. Sie sind ein zu offener Mensch, der zu oft Reflektor der Umwelt ist anstatt Impulsgeber. Ihre Fähigkeit zuzuhören wird oft ausgenutzt; dadurch ist die Gefahr zum seelischen Mülleimer zu werden sehr groß.

Warum erkläre ich das so ausführlich? Die Lymphe transportiert Abfallstoffe aus dem Körper, damit wir gereinigt weiter leben können. Wenn wir uns von anderen zumüllen lassen, dann muss der Körper das ausbaden.

Mein Tipp: Ihre Lymphangitis zeigt auch eine Infektanfälligkeit an. Wenn Sie vorbeugen wollen, dann möchte ich Sie einladen, noch heute Ihre Rolle zu ändern. Bleiben Sie ansprechbar, aber wählen Sie Ihre Kontakte sorgfältig aus. Alle Energievampire rauswerfen! Kinder in die Selbständigkeit entlassen! Keinen Engel mehr spielen! Machen Sie Ihrem wehklagenden Nachbarn klar: „Ich kann Ihnen so lange nicht mehr zuhören, wie Sie Ihren Müll bei mir abladen. Sprechen Sie mich nur noch an, wenn Sie wirklich Hilfe brauchen!“

Wehrlosigkeit

Wenn wir angegriffen werden, dann sollten wir uns verteidigen. Tun wir das dauerhaft nicht, dann werden wir zu Kugeln im Billardspiel des Lebens. Einem sehr friedfertigen Reaktionsmuster bin ich oft bei Esoterikern begegnet. Es sind Menschen, die durch Meditation oder eine Tätigkeit in Friedensgruppen so sehr an sich gearbeitet haben, dass sie nun glauben, frei von Aggression zu sein. Doch das ist ein Irrtum. Sogar der verehrte Dalai Lama musste sich kürzlich einer Gallenstein-Operation unterziehen. Wir Menschen haben nun einmal Gefühle wie Jähzorn, die nicht wegzuzaubern sind.

Mein Tipp: Viele Menschen, die scheinbar wehrlos sind, haben ein Gedankenmuster im Kopf. Sie glauben, dass alles was mit Aggression zu tun hat, böse ist. Es ist oft eine edle Haltung. Die Betroffenen wollen ihre Engelsnatur pflegen und nicht wie Proletarier herum schimpfen. Das ist sehr nobel, doch der Körper muss die Last tragen. Buchen Sie eine Stunde bei einem Therapeuten, der alte Wut aus Ihnen heraus lockt und Sie ermuntert, das Schwert des Angriffs zu zücken, wenn Sie bedroht werden.

Bildnachweis: Stasique / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):