Hobby & Freizeit Praxistipps

Cluster und Mindmap Teil 1 – Kreativitätstechniken wie Geschwister

Lesezeit: < 1 Minute Cluster und Mindmap sind Kreativitätstechniken, die wohl jeder schon angewendet hat. Man kann sagen, sie gehören der gleichen Methoden-Familie an. Und auf den ersten Blick scheinen sie sich ähnlich, wenn nicht gleich zu sein. Doch wie auch bei menschlichen Geschwistern entdecken Sie bei genauem Hinsehen Unterschiede - im Charakter und Temperament.

< 1 min Lesezeit

Cluster und Mindmap Teil 1 – Kreativitätstechniken wie Geschwister

Lesezeit: < 1 Minute

Die Kreativitätstechnik des Mindmapping wurde in den 1970er Jahren von dem englischen Psychologen Tony Buzan entwickelt. Fast gleichzeitig war die Zeit des "Clusters" gekommen, erdacht von einer amerikanischen Pädagogin: Gabriele L. Rico baute auf dieser Methode ihre Kurse in kreativem Schreiben auf.

Cluster und Mindmap – Gemeinsamkeiten

  • Im Zentrum steht ein umkringelter Begriff, von dem Linien ausgehen, zu assoziierten Begriffen
  • nicht-lineare Methoden, welche das Zusammenwirken der rechten und linken Gehirnhälfte anregen
  • Möglichkeiten, um Brainstorming-Ergebnisse zu notieren
  • eignen sich zur Einzel- und Gruppenarbeit

Unterschiedliche Potentiale

  • Neue Ideen und assioziative Verknüpfungen sammeln sich gut in einem Cluster. Die Inhalte eines Clusters werden weiterverarbeitet, z. B. als Mindmap oder sie bilden z. B. die Grundlage einer Geschichte.
  • Mindmapping ist besonders geeignet, um Gedanken in eine Hierarchie einzuordnen und zu strukturieren und deshalb ideal, um Lernstoff zu notieren, ein Inhaltsverzeichnis fürs Fotoalbum anzulegen, Projekte zu organisieren oder die Zeit zu planen.

Hokuspokus – Graue Zellen lüften ihre Tarnung
Cluster und Mindmap stehen in keiner Konkurrenz zueinander. Die wichtigste Frage lautet: aus welchem Zweck greifen Sie zum Stift? Um kreativ ungezügelt Ideen zusammenzutragen oder um eine Struktur in Ihre Gedanken zu bringen?

Doch selbst wenn Sie sich nicht sicher sind, in welcher Methode Sie eben Ihre assoziativen Kringel ziehen. Faszinierend bleibt in jedem Fall zu beobachten, wie unser Gedanken-Netz, das unser Gehirn sonst im Verborgenen spinnt, auf dem Papier sichtbar wird. 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: