Computer Praxistipps

5 versteckte Windows-Tools nutzen

Lesezeit: 2 Minuten Microsoft Windows bietet eine Fülle von praktischen Funktionen, die Ihnen die tägliche Arbeit mit dem Betriebssystem erleichtern. Einige Tools sind allerdings nur sehr versteckt im System untergebracht. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen fünf praktische Helfer vor, die Sie unter Windows auf den ersten Blick nicht finden werden.

2 min Lesezeit

Autor:

5 versteckte Windows-Tools nutzen

Lesezeit: 2 Minuten

Microsoft Windows übernimmt mit jeder neuen Version des Betriebssystems neue Aufgaben. Basiselemente, wie der Dateimanager für die Verwaltung der Datenbestände, eine Funktion zum Komprimieren von Dateien oder die simple Textverarbeitung Wordpad gehören dabei zu den bekannteren Tools. Unter der Haube von Windows haben die Entwickler aber noch weitere praktische Helfer versteckt, die Sie unbedingt ausprobieren sollten.

So spüren Sie die versteckten Windows-Tools auf

Die effektivste Methode, um die versteckten Helfer unter Windows zu aktivieren, ist die Suchfunktion des Betriebssystems. Um die zu aktivieren, drücken Sie zunächst die Tastenkombination Windows-Taste“ und "f". Alternativ fahren mit der Maus in die rechte obere Bildschirmecke. Aktivieren Sie dann die Suchen-Funktion, indem Sie auf das Lupen-Symbol klicken. Achten Sie dabei darauf, dass über dem Textfenster für die Eingabe des Suchbegriffs "Überall" aktiviert ist. Geben Sie dann den Namen des versteckten Programms ein, um es anschließend per Mausklick zu starten.

Diese versteckten Windows-Tools sollten Sie unbedingt ausprobieren

Bildschirmfotos erstellen: "Snipping Tool". Mit diesem kleinen Programm erstellen Sie im Handumdrehen Bildschirmfotos. Das geht natürlich auch, indem Sie die Taste "Druck" betätigen, allerdings leistet Snipping Tool deutlich mehr, denn neben dem Vollbild und einzelnen Fenstern lassen sich auch Bereiche, wie Rechtecke oder eine per Freihandzeichnung bestimmte Fläche als Bildschirmfoto festhalten.

Fehler nachvollziehen: "Schrittaufzeichnung". Stellen Sie sich vor, dass Sie angerufen werden, weil ein Freund Hilfe bei einem Windows-Problem braucht. Anhand der mündlichen Beschreibung ist der Fehler in einer solchen Situation oft schwer nachzuvollziehen. Ihr Freund kann aber die Anwendung Schrittaufzeichnung aktivieren. Nach einem Klick auf "Aufzeichnung starten" werden alle im Folgenden getätigten Aktionen aufgezeichnet und mit einem Bildschirmfoto dokumentiert. Diese Datei lässt sich nach dem Beenden der Aufzeichnung versenden, so dass Sie das Zustandekommen des Fehlers anhand von Texten und Screenshots problemlos nachvollziehen können.

Systemanalyse: "DxDiag". Dieses kleine Tool liefert Ihnen umfangreiche Informationen zu Ihrem PC-System. Unter Registern geordnet erfahren Sie hier beispielsweise alles über die Windows-Version, den Prozessor und den Arbeitsspeicher Ihres Rechners. Schwerpunkt ist aber die Analyse der Grafikeigenschaften, denn der Programmname kürzt den Begriff DirectX-Diagnoseprogramm ab. Unter dem entsprechenden Register erfahren Sie unter anderem alles über den eingesetzten Grafikkartentyp, den verwendeten Grafikchip und die Treiberversion.   

Ordner freigeben: "shrpubw". Der Assistent für die Freigabe von Ordnern richtet sich an Einsteiger. Über wenige Mausklicks werden Sie durch alle Schritte geführt, die erforderlich sind, um einen Ordner im Netzwerk für andere Nutzer freizugeben.

Systemstabilität: "Zuverlässigkeitsüberwachung": Ein stabiles Windows-Betriebssystem sorgt für komfortables und schnelles Arbeiten. Eine Analyse zum Zustand Ihres Systems mit grafischer Darstellung und Fehleranzeige erhalten Sie, wenn Sie das Programm Zuverlässigkeitsüberwachung starten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: