Arthrose

Schmerzmittel gegen Arthritis fördern Bluthochdruck

Schmerzmittel gegen Arthritis fördern Bluthochdruck
geschrieben von Burkhard Strack

Je älter die Menschen werden, desto stärker rücken typische Alters- und Volkskrankheiten in den Fokus der Medizin. Häufig entwickeln sie Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Rheuma oder Arthritis. Mit der Zahl der unterschiedlichen Krankheiten steigt auch die Anzahl der einzunehmenden Medikamente. Neben- und Wechselwirkungen werden dann verstärkt zum Thema. Wissenschaftler fanden nun heraus, dass die bei Arthritis sehr beliebten NSARs (nicht-steroidale Anti-Rheumatika) den Blutdruck anheben und die Blutdrucksenkung schwieriger machen.

Lange vermutet, nun bestätigt: NSARs wirken auf Bluthochdruck

Allein in den USA haben mehr als 30 Millionen Menschen Arthritis. Mehr als 40 Prozent dieser Patientengruppe haben gleichzeitig Bluthochdruck und nehmen für beide Krankheiten Medikamente ein. Mehr als 130.000 Menschen sterben jedes Jahr durch Herzinfarkt oder Schlaganfall, wobei der Bluthochdruck oft eine entscheidende Rolle spielt. Deshalb arbeitete eine Gruppe von amerikanischen und schweizerischen Wissenschaftler an der Frage, ob sich eine Wirkung der bei Arthritis oft genutzten Schmerzmittel NSAR auf den Blutdruck nachweisen lässt.

Studiendaten belegen den Effekt

Mehr als 440 Patienten enthielten im Rahmen der Studie entweder das NSAR Ibuprofen, die Schmerzmittel Naproxen oder Celecoxib oder gar ein Placebo. Alle teilnehmenden Patienten hatten bereits auffällige Blutdruckwerte und ein erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung. Nach vier Monaten Studienzeit wurden die Blutdruckwerte der Teilnehmer erneut untersucht. Während unter Naproxen und Celecoxib die Blutdruckwerte im Schnitt nahezu gleichblieben, zeigte sich bei der Einnahme von Ibuprofen eine deutliche Steigerung des Blutdrucks. Damit war das NSAR das einzige Schmerzmittel mit diesem Effekt. Interessant war aber, dass in allen Gruppen der Anteil von Patienten mit Bluthochdruck gestiegen war. Weitere Studien scheinen hier nötig.

Die gleichzeitige medikamentöse Therapie von Bluthochdruck und Arthritis sollte gut durchdacht sein. Moderne Schmerzmittel, die nicht zu den NSARs gehören, scheinen für Patienten mit hohem Blutdruck und Herzproblemen besser geeignet zu sein.

Quelle: Upi.com

Bildnachweis: highwaystarz / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.