Ernährung

Vitamintablette statt Obst und Gemüse?

Vitamintablette statt Obst und Gemüse?
Hans Dieter Schaupp
geschrieben von Hans Dieter Schaupp

Vitamintabletten gleichen weder Ernährungssünden aus, noch schützen sie vor einer Erkältung oder schützen Sie vor Krebs. Wenn Sie etwas für Ihr Immunsystem tun wollen, hilft da nur echtes Obst und Gemüse?

Wichtig: das Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe

Das Zusammenspiel der in Obst und Gemüse vorhandenen verschiedenen Inhaltsstoffe macht diese erst gesund. Isolierte Vitamine, wie sie in zahlreichen Vitamin-Tabletten zu finden sind, können da nicht mithalten. Wenn Sie sich ausgewogen ernähren, können Sie auch Ihren Nährstoffbedarf im Allgemeinen mühelos decken.

Lassen Sie sich nicht täuschen

Der Verzehr von Obst und Gemüse kann nicht durch das Schlucken von Vitamintabletten ersetzt werden. Es schon ein großer Unterschied, ob Sie ein Stück Obst essen oder eine Vitamintablette schlucken. Vitamintabletten helfen also nicht wirklich. Gleichgültig ob Sie nun Vitamintabletten oder andere Kombi-Produkte zu sich nehmen um Mineralstoffe oder Spurenelemente zu ergänzen.

Vitamintablette an Stelle von natürlichem Obst und Gemüse?

Wenn Sie große Mengen von Obst und Gemüse auf Ihrem Speiseplan stehen haben, anstatt Vitamintabletten zu schlucken, kann dies helfen, Ihren Blutdruck zu senken und Ihr Risiko für Herzerkrankungen oder sogar einen Schlaganfall zu senken.

Risikogruppen brauchen Vitamintabletten

Auch wenn Ernährungswissenschaftler und Ärzte generell von der Einnahme von Vitamintabletten abraten, gibt es dennoch Ausnahmen. Werdende Mütter sind beispielsweise auf die ausreichende Aufnahme von Folsäure und Jod angewiesen. Allerdings muss dabei die Dosierung stimmen und die zusätzliche Aufnahme muss auf jeden Fall mit dem betreuenden Arzt abgesprochen werden.

Zu beachten ist dabei, dass eine Überdosis von Vitamin A möglicherweise das werden Leben schädigen kann. Das unkritische Konsumieren von zusätzlichen Vitamintabletten sollte deshalb vermieden werden.

Vitamin D

Menschen, die unter einem Mangel an Vitamin D leiden, kann möglicherweise ein entsprechendes Vitamin-Präparat helfen. Das kann auch für ältere Personen interessant sein, die für Knochenbrüche anfällig sind. Über eine ausgewogene Dosierung ist auf alle Fälle mit dem Hausarzt Rücksprache zu halten. Allerdings ist die Datenlage zu den Vorteilen von Vitamin D nicht eindeutig.

Herzinfarktrisiko durch Kalziumpräparate

Aktuelle Forschungen zeigen, dass Kalziumpräparate zwar die Dichte von Knochen erhöhen können, dass aber auch gleichzeitig das Risiko eines Herzinfarktes deutlich steigt. Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass Kalziumpräparate das Risiko um etwa 30 Prozent steigern können.

Fazit:

Wenn Sie sich vernünftig ernähren, können Sie sich viel Geld für teure Vitamintabletten oder Kombiprodukte ruhigen Gewissens sparen.

Bildnachweis: Sven Bähren / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Hans Dieter Schaupp

Hans Dieter Schaupp