Gesundheit Praxistipps

Burnout: Gründe für die Erschöpfung

Lesezeit: 2 Minuten Das Burnout-Syndrom treffen wir in unser heutigen Gesellschaft immer häufiger an. Menschen versuchen ihren eigenen hohen Erwartungen gerecht zu werden. Dazu kommen die Erwartungen vom Chef. Darauf noch die von den Kollegen. Dann hat der Partner so seine Vorstellungen, ebenso die Kinder.

2 min Lesezeit
Burnout: Gründe für die Erschöpfung

Burnout: Gründe für die Erschöpfung

Lesezeit: 2 Minuten

Erwartungen von anderen können zum Burnout führen

Wir laden kaum noch Freunde nach Hause ein, weil die Wohnung nicht so aussieht, wie bei der Frau in der Spülmittelwerbung. Aus den übersteigerten Ansprüchen erwächst ein immenser Druck, der in völligem Ausgelaugtsein endet.

Ursachen des Burnout-Syndroms – ein Beispiel

Tanja Funke hat die Leitung für ein Projekt übernommen. Es bringt ihr eine Menge Prestige ein. Natürlich verbessert sich auch ihr Einkommen und das Selbstwertgefühl erhält einen Kick. Der Nachteil ist, dass Sie bis in den späten Abend arbeiten muss, um dem neuen Pensum gerecht zu werden.

Sie ist ehrgeizig und engagiert, die hohe Belastung nimmt sie gern in Kauf, denn sie ist Feuer und Flamme für das Projekt. Ihr Kollege Schmitz hätte den Job auch haben können. Er hat dankend abgelehnt. Ihm gehen Frau und Kinder vor. Außerdem liebt er sein Hobby: Segelfliegen.

Burnout-Beispiel: 6 Monate später

Tanja Funke hat in ihrer Aufgabe brilliert, aber irgendetwas stimmt in letzter Zeit nicht mehr. Sie hat sich zurückgezogen und scheint ihre Aufgaben zwar noch gewissenhaft, aber routinemäßig zu erledigen. Das Burnout-Syndrom hat sich langsam etabliert. Sie hat jegliche Freude an der Arbeit, aber auch an ihrem Privatleben verloren.

Das zu lange Powern über der Drehzahl hat sie ausgebrannt. Noch spielt sie ihre körperlichen Beschwerden herunter. Die Schlafstörungen, die Magenschmerzen und die Verspannungen im Nacken. Von ihrem Körper erwartet sie, dass er funktioniert. Später wird sie selber beschreiben, sich wie ein Roboter zu fühlen.

Burnout erkennen – Erschöpfungssymptome realisieren

So wie in unserem Beispiel zeigt sich ein Burnout-Syndrom in mannigfaltigen Symptomen. Sie leiden noch nicht an einem Erschöpfungssyndrom, wenn sie ein paar dieser Symptome kennen. Wenn sich aber Müdigkeit, Rückenschmerz, Migräneanfälle häufen, dann sollten Sie aufmerksam werden. Ihr Körper sendet Signale.

Ohrgeräusche, chronische Bronchitis, und Konzentrationsstörungen sind häufig die Vorboten eines umfassenden Burnout-Syndroms. Spätestens wenn eine Symtpomhäufung auftritt, müssen Sie realisieren: Ich betreibe Raubbau an meinen Kräften und dies wird unweigerlich in den Burnout führen, wenn ich die Überforderung meiner Selbst nicht stoppe!

Weitere Infos zum Thema Burnout, den Hintergründen und Behanldungsmöglichkeiten des Burn-Out-Syndroms finden Sie unter:

Bildnachweis: New Africa / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: