Keine kostenlose Auslandskrankenversicherung über gesetzliche Krankenkasse

Lesezeit: 2 Minuten Bereits seit 2013 ist es gesetzlichen Krankenkassen nicht erlaubt, ihren Mitgliedern eine kostenlose Auslandsreisekrankenversicherung als Zusatzleistung anzubieten. Da sich einige Betriebskrankenkassen jedoch gegen diese Entscheidung des Bundesversicherungsamts wehrten, gab es bis vor kurzem keine endgültige Rechtssicherheit. Jetzt ist die Entscheidung des Bundessozialgerichts gefallen.

3 Dinge, die Sie über die Erhöhung des Krankenkassenbeitrags wissen sollten

Lesezeit: 2 Minuten Die Mehrheit der gesetzlich Krankenversicherten zahlt 2016 mehr für ihren Krankenversicherungsschutz. Denn über 70 der 118 Krankenkassen haben zum Jahreswechsel ihre Beiträge nach oben angepasst. Da die höheren Kosten allein von den Versicherten zu zahlen sind, kann sich ein Wechsel der Kasse finanziell lohnen. Der Beitragsunterschied beträgt bis zu 1,7 Prozent.

Was sich mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz ändert

Lesezeit: < 1 Minute Das sogenannte GKV-Versorgungsstärkungsgesetz wurde im Juni 2015 vom Bundestag beschlossen. Mit ihm soll die medizinische Versorgung in Deutschland verbessert werden, insbesondere in ländlichen Gegenden. Darüber hinaus sieht die Neuregelung viele weitere Maßnahmen vor, beispielsweise in Bezug auf die Facharztterminvergabe oder die Förderung von Innovationen.

Kinder müssen für Pflegekosten der Eltern aufkommen

Lesezeit: 2 Minuten Ein Großteil der Pflegebedürftigen wird zu Hause von Angehörigen versorgt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass immer mehr pflegebedürftige Menschen im Pflegeheim untergebracht werden. Abhängig von der Pflegestufe entstehen dabei hohe Kosten, die Pflegebedürftige oftmals nicht alleine zahlen können. In diesen Fällen werden die Kinder über den sogenannten Elternunterhalt zur Verantwortung gezogen.

Wie sich die neuen Pflegegrade von den Pflegestufen unterscheiden

Lesezeit: 2 Minuten Pflegebedürftige werden derzeit noch nach Umfang ihres Hilfebedarfs in Pflegestufen eingeteilt. Dies soll sich jedoch mit Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs ändern. Statt dem reinen Zeitaufwand wird dann der Grad der Selbständigkeit beurteilt. Zusätzlich wird die Unterteilung feiner: Aus den drei Pflegestufen werden fünf Pflegegrade.

Bessere Unterstützung für berufstätige pflegende Angehörige

Lesezeit: < 1 Minute Mit dem "Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf" geht die Regierung 2015 einen weiteren Schritt, pflegende Angehörige zu entlasten. So haben Arbeitnehmer nun einen Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit und bezahlte Pflegezeit. Doch von den Neuregelungen sind viele Beschäftigte aufgrund mehrerer Ausnahmen ausgeschlossen.