Businesstipps Recht

Verschmelzung von Vereinen

Lesezeit: 2 Minuten Es fällt immer schwer, etwas aufzugeben. Gerade wenn es sich um ein lebendes Gebilde wie einen Verein handelt. Manchmal ist es aber durchaus sinnvoll. Was müssen Sie bei der Verschmelzung von Vereinen beachten?

2 min Lesezeit

Verschmelzung von Vereinen

Lesezeit: 2 Minuten

Verschmelzungen von Verein können sinnvoll sein
Sind wir doch mal ehrlich: Trotz anhaltender guter Konjunktur müssen wir schon ganz besondere Dinge zu bieten haben, damit Sponsoren uns als Verein sexy finden und investieren. Immer mehr Vereine sind in ihrer Existenz bedroht. Aber genau jetzt kommt eine Fusion ins Spiel. Ich möchte den Sinn einfach mal anhand eines Beispiels aus dem Vereinssport erklären.

Beispiel für eine sinnvolle Verschmelzung von Vereinen
Verein 1 hat eine gute Jugend, aber eine kleine Fanbasis. Verein 2 spielt im Seniorenbereich in einer hohen Liga mit großem Zuschauerpotential. Jetzt ist es so, dass aufgrund der stetigen Bevorzugung der 1. Mannschaft die Jugend nach und nach abgebaut wurde. Beide Vereine können langfristig nicht ohne eine drastische Wendung in Ihrer Existenz überleben.

Schließen sich jetzt beide Vereine zusammen, ist zumindest wirtschaftlich beiden mit einer Fusion geholfen. Der Nachwuchs ist da. Das Training kann auf 2 Plätzen verteilt werden. Es gibt genügend Zuschauer. So können aus 2 kranken Vereinen, 1 gesunder entstehen.

Dass eine Verschmelzung von 2 Vereinen alles anderes als eine einfache Sache ist, bestreite ich gar nicht. Aber die Vorteile des einen Vereins können sehr wohl die negativen Aspekte des anderes überdecken und andersherum. Für Sportvereine macht eine Fusion nur Sinn, wenn eine gewisse regionale Nähe besteht und die Denkweisen der Mitglieder und Vorstand (Vereinskultur) annähernd gleich sind.

Bei sozialen oder kulturellen Vereinen sieht das schon anders aus. Es spricht zum Beispiel nichts dagegen, dass sich 2 Fördervereine eines bestimmten Zwecks auch mit großer Entfernung zueinander sich zusammenschließen.

Der rechtliche Aspekt
Rechtlich betrachtet durften bis 1995 keine Vereine fusionieren. Eine Verschmelzung ging nur, wenn sich ein Verein aufgelöst hat und mit seinen Mitgliedern zu einem anderen Verein gingen. Das Vermögen des aufgelösten Vereins musste zuvor dem "neuen" Verein überschrieben werden. Mittlerweile sieht das deutsche Recht eine mögliche Fusion unter bestimmten Voraussetzungen bei Vereinen vor. Diese sind jedoch recht kompliziert, so dass Sie sich dazu am besten von einem Rechtsanwalt beraten lassen sollten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):