Businesstipps Unternehmen

So nutzen Sie die Branchenstrukturanalyse von Michael Porter für Ihr Unternehmen

Lesezeit: 2 Minuten Der Grundgedanke der Branchenstrukturanalyse ist, dass Sie die Attraktivität des Marktes durch die Marktstruktur bestimmen können. Zur Feststellung, wie attraktiv Ihre Branche in Abhängigkeit von den Auswirkungen der fünf wesentlichen Wettbewerbskräfte ist, können Sie die folgenden Fragen und Hinweise nach dem Modell der 5 Wettbewerbskräfte von Michael E. Porter nutzen.

2 min Lesezeit

So nutzen Sie die Branchenstrukturanalyse von Michael Porter für Ihr Unternehmen

Lesezeit: 2 Minuten

1. Brancheninterner Wettbewerb
Wie hoch ist der Marktanteil von Wettbewerbern in Ihrer Branche? Wie sehr können Sie sich mit Ihrem Angebot von der Masse abheben? Gibt es hohe Marktaustrittsbarrieren, die Ihnen ein Ausscheiden aus der Branche erschweren?

2. Bedrohung durch neue Anbieter
Wie hoch sind die Zugangsbarrieren für neue Anbieter auf den Markt? Ist der Einstieg in Ihre Branche mit hohem Kapitalaufwand und Risiko verbunden? Je niedriger die Zugangsbarrieren für neue Anbieter liegen, desto attraktiver wird die Branche für Neueinsteiger, was stärkeren Wettbewerb und niedrige Renditen mit sich bringt.

3. Verhandlungsstärke der Lieferanten
Wie hoch ist die Marktmacht der Lieferanten? Wie einfach können Lieferanten höhere Preise oder Qualitätsminderungen durchsetzen.

4. Bedrohung durch Ersatzprodukte
Welche Produkte oder Dienstleistungen können die Funktion Ihres Erzeugnisses ersetzen? Diese Betrachtung ist zuweilen sehr aufwändig, da weit entfernte Industriezweige durchaus Einfluss auf Ihr Angebot haben können.

5. Verhandlungsstärke der Kunden
Wie bedeutsam ist Ihr Produkt für den Endkunden? Kann der Kunde das Produkt gegebenenfalls sogar selbst herstellen (make or buy decision)? Je weniger der Kunde darauf angewiesen ist, das Produkt bei Ihnen zu kaufen, desto stärker ist seine Position bei Verhandlungen über Preise, Qualität oder zusätzliche Dienstleistungen.

Die 5 Wettbewerbskräfte von Porter in der Praxis
Je höher Sie die Bedrohung durch diese fünf Wettbewerbskräfte bewerten, desto unattraktiver ist die betrachtete Branche und desto schwieriger wird es für Sie, einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

Hinweis: Die 5 Wettbewerbskräfte werden immer auf die gesamte Branche bezogen. Somit müssen Sie in der Praxis Ihre Branche im Vorhinein als eine Gruppe von Unternehmen definieren, die nah verwandte Substitute herstellen. Weiterhin müssen Sie eine Festlegung darüber treffen, ob Sie nur bestehende Kundensegmente und Lieferanten einbeziehen oder auch potenzielle.

Wichtig ist für Sie auch, wie weit Sie den Kreis der potenziellen Substitute ziehen. Beispielsweise ist es für einen Hersteller von Mikrowellen nicht unbedingt sinnvoll, auch die Betreiber von Fast-Food-Ketten (wie McDonalds oder Burger King) als Ersatzprodukte zu betrachten. Deshalb ist die genaue Abgrenzung des relevanten Marktes für Ihre Analyse der 5 Wettbewerbskräfte unerlässlich.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: