Businesstipps Marketing

So analysieren Sie Ihre Akquise

Lesezeit: < 1 Minute Zum Ende des Jahres lohnt es sich, einen Rückblick zu wagen. Dieser gibt wichtige Hinweise auf Ursachen für geschäftliche Erfolge und Misserfolge. Besonders wichtig ist es, Ihre diesjährige Akquise zu analysieren, um daraus klare Zukunftsziele abzuleiten und festzulegen.

< 1 min Lesezeit

So analysieren Sie Ihre Akquise

Lesezeit: < 1 Minute

Sicherlich kennen Sie die Pareto-Regel bzw. die 20:80-Regel. Diese besagt, dass wir mit 20 Prozent unserer Kunden 80 Prozent unseres Umsatzes erwirtschaften. Mit den weiteren 50 Prozent der Kunden machen wir 15 Prozent und mit den letzten 30 Prozent der Kunden lediglich 5 Prozent des Umsatzes.

[adcode categories=“marketing,kmu_marketing“]

Natürlich handelt es sich hier zwar um eine Regel, die lediglich ein Richtwert ist. Das Erstaunliche daran ist jedoch, dass es in der Praxis meist ganz ähnlich aussieht. Viele Unternehmen machen tatsächlich mit einem kleinen Teil ihrer Kunden den größten Umsatz. Daraus folgt, dass es wichtig ist, die bisherige Akquise genau zu analysieren, um mehr von den 20 Prozent-Kunden zu gewinnen.

Analyse der Akquise: So geht’s
Die Erstellung eines Profils dieses Kundenkreises kann Aufschlüsse darüber geben, wen Sie in Zukunft akquirieren sollten. Dafür werden folgende Faktoren und Kriterien untersucht:

  • Unternehmenszahlen: Als erstes sind die harten Fakten wie Unternehmensgröße, Branche, Region des jeweiligen Kunden zu notieren.
  • Gewinn: Umsatzzahlen, Gewinn, Deckungsbeitrag etc. geben weitere Hinweise beim Erstellen eines Kundenprofils.
  • Akquise- und Betreuungsaufwand: Dazu gehört der Aufwand für die Gewinnung und Betreuung dieser Kunden.  
  • Kundenpotential: Hier wird hinterfragt, wie viel Sie von dem vorhandenen Kundenpotenzial bereits genutzt haben bzw. ungenutzt lassen.

Nachdem Sie diese Fragen nach den harten Fakten beantwortet haben, untersuchen Sie nun die weichen, also eher subjektive Faktoren, die für Sie hilfreich sein könnten. Dazu könnten zum Beispiel die Kundenfreundlichkeit Ihres Kunden, die Entscheidungsfreudigkeit des Managements, die Mitarbeiterführung, die jeweilige Unternehmenskultur oder das Wertesystem Ihres Kunden gehören. Versuchen Sie eine möglichst vollständige Analyse Ihrer A-Kunden durchzuführen.

Die Summe aller Informationen, also der harten und der weichen Faktoren, bietet Ihnen wertvolle Angaben über den notwendigen Ressourceneinsatz bei der Neuausrichtung Ihrer Akquise.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: